DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
São Paulo

Brasiliens Arbeiterpartei nominiert Rousseff für Wiederwahl

03.05.2014, 06:35
Bild: AP/AP

Die brasilianische Staatschefin Dilma Rousseff ist am Freitag in São Paulo von ihrer regierenden Arbeiterpartei (PT) als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl im Oktober nominiert worden. Rousseff strebt eine zweite Amtszeit an.

Auf einer Massenversammlung des Partido dos Trabalhadores in der Wirtschaftsmetropole São Paulo proklamierte PT-Chef Rui Falcão die ehemalige Guerillakämpferin am Freitag (Ortszeit) zur neuerlichen Bewerberin für das höchste Amt im Staat.

Rousseff hatte im Januar 2011 die Nachfolge von Luiz Inacio Lula da Silva angetreten, der mit ihr an der Parteiversammlung teilnahm. Lula war zwei Mandate lang, von 2003 bis 2010, im Amt und hatte in den Umfragen bis zum Schluss hohe Beliebtheitswerte.

Damit sieht es bei Rousseff derzeit weniger gut aus. Seit Jahresbeginn kämpft sie mit sinkenden Umfragewerten. Zwar bleibt sie weiter die Favoritin für die Wahl im Oktober, doch ist ihre Beliebtheit von 43,7 Prozent im Februar auf 37 Prozent im April eingebrochen.

Es könnte daher eine Stichwahl zwischen den beiden bestplatzierten Bewerbern geben. Rousseffs Hauptkontrahenten, der Sozialdemokrat Aécio Neves und der Sozialist Eduardo Campos, legten jeweils um mehrere Prozentpunkte auf 21,6 beziehungsweise 11,8 Prozent zu.

Abgeordnete einer kleineren an der Koalitionsregierung beteiligten Partei hatten kürzlich die Rückkehr von Rousseffs Vorgänger und Mentor gefordert, Lula hatte jedoch mehrfach bekräftigt, dass er nicht gedenke zu kandidieren und stattdessen Rousseff im Wahlkampf unterstützen wolle. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweres Unwetter im Süden Brasiliens beschädigt fast 1000 Häuser

Starker Wind und Hagel haben an 938 Häusern im südlichen brasilianischen Bundesstaat Paraná Schäden verursacht. Am meisten betroffen war die Stadt Foz do Iguaçu an der Grenze zu Paraguay und Argentinien, wo nach einer Mitteilung des Zivilschutzes des Paraná vom Sonntag (Ortszeit) 600 Häuser beschädigt wurden. 851 Menschen waren demnach betroffen, verletzt wurde niemand.

Zur Story