Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

São Paulo

Brasiliens Arbeiterpartei nominiert Rousseff für Wiederwahl



Brazil's President Dilma Rousseff addresses members of the ruling party, the Workers Party, in Sao Paulo, Brazil, Friday, May 2, 2014. A poll released Tuesday found support slipping for Rousseff ahead of the Oct. 5 election, although she leads in her race for re-election. (AP Photo/Andre Penner)

Bild: AP/AP

Die brasilianische Staatschefin Dilma Rousseff ist am Freitag in São Paulo von ihrer regierenden Arbeiterpartei (PT) als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl im Oktober nominiert worden. Rousseff strebt eine zweite Amtszeit an.

Auf einer Massenversammlung des Partido dos Trabalhadores in der Wirtschaftsmetropole São Paulo proklamierte PT-Chef Rui Falcão die ehemalige Guerillakämpferin am Freitag (Ortszeit) zur neuerlichen Bewerberin für das höchste Amt im Staat.

Rousseff hatte im Januar 2011 die Nachfolge von Luiz Inacio Lula da Silva angetreten, der mit ihr an der Parteiversammlung teilnahm. Lula war zwei Mandate lang, von 2003 bis 2010, im Amt und hatte in den Umfragen bis zum Schluss hohe Beliebtheitswerte.

Damit sieht es bei Rousseff derzeit weniger gut aus. Seit Jahresbeginn kämpft sie mit sinkenden Umfragewerten. Zwar bleibt sie weiter die Favoritin für die Wahl im Oktober, doch ist ihre Beliebtheit von 43,7 Prozent im Februar auf 37 Prozent im April eingebrochen.

Es könnte daher eine Stichwahl zwischen den beiden bestplatzierten Bewerbern geben. Rousseffs Hauptkontrahenten, der Sozialdemokrat Aécio Neves und der Sozialist Eduardo Campos, legten jeweils um mehrere Prozentpunkte auf 21,6 beziehungsweise 11,8 Prozent zu.

Abgeordnete einer kleineren an der Koalitionsregierung beteiligten Partei hatten kürzlich die Rückkehr von Rousseffs Vorgänger und Mentor gefordert, Lula hatte jedoch mehrfach bekräftigt, dass er nicht gedenke zu kandidieren und stattdessen Rousseff im Wahlkampf unterstützen wolle. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Liveticker

Slowenien setzt Schweiz auf Quarantäne-Liste ++ Japan meldet Höchstwert an Neuinfektionen

Artikel lesen
Link zum Artikel