DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Briefe von der Heimatfront (4)

Briefe von der Heimatfront

Deutsche Masseneinwanderer, errichtet Siedlungen und bewaffnete Forts!



Leo Fischer

Es ist Valentinstag, doch wird in der Schweiz schon seit Sonntag über Liebe gesprochen. Bei den deutschen Einwanderern ist es gekränkte Liebe: Warum, liebe Schweizer, dieses Votum? Mögt ihr uns denn nicht mehr? Nach allem, was wir für euch getan haben? Wir kochen euren Kaffee, wir versorgen eure Kranken, wir erforschen eure Hirne, wir verwalten euch auf dem höchsten Stand moderner Verwaltungswissenschaft!

Einige Schweizer, das zeigen die Internetkommentare, fühlen sich ertappt wie ein fremdflirtender Ehemann: Es war doch alles nicht so gemeint! Wir lieben euch doch! Wir meinen doch die anderen! Die Ausländer, die man nicht sieht! Die Ausländer, über die immer so viel Schlimmes in der Zeitung steht! Die fiktiven Ausländer müssen weg, nicht die realen, nicht die, die schon da sind! Spätestens hier muss der Kolonist ein wenig am Verstand der Eingeborenen zweifeln, denn sie haben offensichtlich bei einer Sache unterschrieben, deren Wortlaut sie nicht kannten.

«Andere, deren Liebe schon erloschen ist, sind stolz auf das Votum: Jawohl, jetzt haben wir's dem allmächtigen Europa mal gezeigt!»

Andere, deren Liebe schon erloschen ist, sind stolz auf das Votum: Jawohl, jetzt haben wir's dem allmächtigen Europa mal gezeigt! Dabei sind sie gerade in der Haltung zur Einwanderung die allerbesten Schüler der EU, und auch rechtspopulistische Bauernfänger wurden zuerst in der EU patentiert. Wenn man der EU weiter alles nachmacht, wird mit Swissex wohl demnächst bald ein Pendant zu Frontex entstehen; Schnellboote werden mit Maschinengewehren über den Zürichsee jagen, Scharfschützen illegale Pizzaboten von den Mopeds schiessen.

Andere, die mit dem Denkzettel in der Wahlurne gleich das Denken abgegeben haben, argumentieren so: Wenn wir wie Ausländerfeinde wirken müssen, um weniger Ausländer im Land zu haben, dann werden wir eben so wirken – auch wenn wir wissen, dass wir keine sind. Wir brauchen nämlich keine Ausländer, um zu zeigen, wie tolerant wir sind!

Welchen Rat kann man den deutschen Kolonisten in dieser Situation geben? Vielleicht wäre es klug, sich an der Frühphase der zionistischen Bewegung zu orientieren. Auch die hatte nicht nur mit einer öden Natur zu kämpfen, sondern mit einer feindlich gesonnenen Umgebung, die die Siedler mit allen Mitteln aus dem Land haben wollte. Doch die blieben hartnäckig, vernetzten sich, kämpften für ihre Interessen; in den Herkunftsländern sammelten Vereine Geld, um Grundbesitz im Heiligen Land zu erwerben.

Baut also auf, deutsche Kolonisten! Errichtet Siedlungen und bewaffnete Forts! Gründet Kibbuzim, und wenn sie zerstört werden, baut sie wieder auf! Ihr habt nichts zu verlieren als euer Visum.

Leo Fischer

Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen. 

Hier schreibt Leo Fischer auch: Titanic

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Briefe von der Heimatfront

So kann Edward Snowden doch gerettet werden

Das deutsche Gerangel um den Whistleblower Edward Snowden will einfach nicht enden. Der Untersuchungsausschuss zur NSA-Abhöraffäre wollte ihn erst vorladen, dann wieder nicht, der Generalbundesanwalt erst keine Ermittlungen anstellen, dann plötzlich schon, allerdings in einer anderen Angelegenheit (gestohlenes Fahrrad in Frankfurt, ca. 2012). Der Justizminister macht Auflagen, der amerikanische Botschafter warnt, das Wetter spielt verrückt. Snowden sitzt derweil traurig auf Putins …

Artikel lesen
Link zum Artikel