DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gesundheit

Gesundheitskommission unterstützt elektronisches Patientendossier

16.05.2014, 10:4816.05.2014, 15:39

Die Gesundheitskommission des Nationalrats unterstützt den Entwurf des Bundesrats zur Einführung eines elektronischen Patientendossiers. Sie hat die Vorlage wie auch die Vorschläge zu den Finanzhilfen des Bundes einstimmig angenommen, wie die Parlamentsdienste mitteilten.

Das elektronische Patientendossier soll es allen an einer Behandlung Beteiligten ermöglichen, jederzeit und von überall her auf die medizinischen Informationen zuzugreifen. Ein gutes Geschäft für die Anbieter dieser E-Patientendossiers und deren Lobbyorganisationen.

Um die Verbreitung des elektronischen Dossiers anzukurbeln, soll der Bund Aufbau und Zertifizierung von Zusammenschlüssen von Arztpraxen, Apotheken, Spitälern oder Spitex-Organisationen mit insgesamt 30 Millionen Franken unterstützen. Diese Finanzhilfe steht unter der Bedingung, dass sich die Kantone im gleichen Umfang beteiligen.

Die Kommission schlägt vor, dass sich an der Finanzierung nicht nur Kantone, sondern auch Dritte beteiligen können. Zudem soll der Verpflichtungskredit von 30 Millionen Franken nur einmal gesprochen werden dürfen. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-PK des Bundesrates verpasst? Hier die 5 wichtigsten Punkte
Nach vier Wochen Weihnachtspause trat der Bundesrat zum ersten Mal nach einer ordentlichen Sitzung vor die Presse. Das waren die 5 wichtigsten Punkte.

Laut Bundespräsident Ignazio Cassis hat eine Überlastung der Spitäler mit den bestehenden Corona-Massnahmen bisher verhindert werden können. Falls sich die Situation in den kommenden Tagen und Wochen verschlechtern würde, werde der Bundesrat «sofort handeln».

Zur Story