Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiselnahme mit tödlichen Folgen

Hier stürmt die französische Polizei den Supermarkt

Die französische Polizei hat am Freitag kurz nach 17 Uhr, kurz nachdem sie die «Charlie Hebdo»-Attentäter erschossen hatte, die Stürmung des jüdischen Lebensmittelgeschäfts an der Porte de Vincennes in Paris ins Visier genommen. Dort hatte sich der Terrorist Amedy Coulibaly verschanzt, zusammen mit seinen Geiseln. Die Geiselnahme endete blutig.

Der TV-Sender «France 2» hat Videoaufnahmen eines Anwohners veröffentlicht. Der Amateurfilmer hat den Zugriff der RAID-Spezialeinheit auf den Geiselnehmer im jüdischen Supermarkt mit der Kamera festgehalten. Zu sehen ist, wie zunächst das Gittertor zum Geschäft geöffnet wird, dann kommt es zum Schusswechsel. Nachdem der Mann ganz offenbar ausser Gefecht gesetzt ist, setzen die Polizisten zum Sturm an. Geiseln werden befreit, eine Leiche wird aus dem Lokal getragen. 

Achtung: Die Bilder könnten sensiblen Gemütern zusetzen.

abspielen

Die Erstürmung des koscheren Lebensmittelladens. Aezera/Youtube

abspielen

Die Stürmung aus einem anderen Blickwinkel. Ashinoko/youTube

abspielen

BFMTV/Youtube

Der Staatsanwalt machte unterdessen weitere Angaben zur Jagd auf Chérif und Said Kouachi, seit deren Angriff auf die Redaktion der Satirezeitung «Charlie Hebdo» am Mittwoch mit zwölf Toten und den Geiselnahmen bekanntgeworden war.

Die vier Geiseln, die im jüdischen Supermarkt tot aufgefunden wurden, starben demnach nicht beim Polizeieinsatz, sondern bei der Geiselnahme. «Keine Geisel wurde während des Polizeieinsatzes getötet», sagte Molins.

Vier Menschen erlitten Verletzungen. Die Freundin des getöteten Geiselnehmers Amedy Coulibaly blieb am Freitagabend flüchtig. Sie soll in die Schiesserei mit einer Polizistin am Donnerstag im Süden von Paris verwickelt gewesen sein. Coulibaly wird vorgeworfen, die Polizistin getötet zu haben. Insgesamt starben somit 17 Menschen sowie die drei mutmasslichen Islamisten. (kub/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Femen-Aktivistin Schewtschenko im Interview

«Ich sagte: ‹Es gilt das Recht auf freie Meinungsäusserung, aber ...› – und beim Wort ‹aber› fiel der erste Schuss»

Als die Schüsse auf das Kulturcafé in Kopenhagen fielen, war Inna Schewtschenko im Saal. Die Femen-Aktivistin konnte fliehen. Im Interview spricht sie über die gefährlichen Minuten und darüber, dass sich viel zu wenige trauen, ihre Meinung zu sagen.

Frau Schewtschenko, stimmt es, dass Sie in dem Kopenhagener Kulturcafé gerade Ihren Vortrag über freie Meinungsäusserung begonnen hatten, als die Schüsse fielen?Schewtschenko: Ja, ich hatte vielleicht drei Minuten geredet, als es anfing. Ich sass neben Lars Vilks und der Organisatorin der Diskussionsrunde auf dem Podium. Der Saal war nicht ganz voll, im Publikum waren vielleicht 40 Menschen. Ich sagte gerade, dass es eine Illusion sei, dass in Europa jeder seine freie Meinung sagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel