Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Anschlag auf «Charlie Hebdo»

Tausende protestieren in London gegen Mohammed-Karikaturen



Mehrere tausend britische Muslime sind gestern Sonntag in London auf die Strasse gegangen, um gegen die Mohammed-Karikaturen der französischen Zeitung «Charlie Hebdo» zu protestieren. In den Händen hielten sie Schilder mit Aufschriften wie «Wir lieben den Propheten Mohammed mehr als unser Leben» und «Beleidigen ist nicht Freiheit».

Muslim demonstrators hold placards during a protest against the publication of cartoons depicting the Prophet Mohammad in French satirical weekly Charlie Hebdo, near Downing Street in central London February 8, 2015. At least 1,000 British Muslims protested in central London on Sunday against what they called

Die Demonstranten in London mit ihren Forderungen. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Viele Demonstranten beteten gemeinsam und zogen dann zum Amtssitz von Premierminister David Cameron. Die Demonstranten übergaben dem Büro eine Petition mit über 100'000 Unterschriften, in der die Verbildlichung des Propheten als «Angriff auf die Normen der zivilisierten Gesellschaft» kritisiert wird.

Auf die Redaktion der französischen Satire-Zeitung «Charlie Hebdo» war Anfang Januar ein islamistischer Anschlag verübt worden. Dabei wurden mehrere berühmte Zeichner getötet. Auch die erste Ausgabe der Zeitung nach der Attacke hatte eine Mohammed-Karikatur auf dem Titel.

In der Nähe von Camerons Büro versammelte sich am Sonntag auch eine kleinere Gruppe Rechtsgerichteter zu einer Gegendemonstration. Sie hielten britische Flaggen und Banner mit der Aufschrift «Grossbritannien zuerst» in den Händen. (feb/sda/afp)

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

«Charlie-Hebdo»-Titelblätter

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 09.02.2015 13:22
    Highlight Highlight Es tut hier sich für ganz Europa ein islamistischer Feind auf, der nicht nur gut vernetzt, gut ausgebildet, gut finanziert (Sozialhilfe) sondern auch noch gut organisiert ist. Trotz allem, die Geheimdienste hätten schon die Möglichkeit deren Netzwerke zumindest teilweise zu zerstören, aber es aus politischen Gründen nicht tun, um sich nicht dem Rassismusvorwurf auszusetzen.
    Bei einem solchen Gegner sollte man aber nicht schauen, was nun rechtlich machbar ist und was nicht, oder ob es gar politisch korrekt ist.
  • CG aus G :-) 09.02.2015 10:56
    Highlight Highlight Wenn Muslime Karikaturen zum Christentum zeichen sind die Christen nicht glücklich. Warum also sollen sich denn die Muslime über Karikaturen zum Islam freuen?

    Ich finde der Glaube, egal welcher, darf nicht durch Karikaturen lächerlich gemacht werden.
  • Ceci 09.02.2015 06:27
    Highlight Highlight Die Freiheit des Einen endet dort, wo die des Anderen beginnt.
    Im Nachhinein kann ich Bundesrätin Leuthard's Aussage nachvollziehen, das Satire kein Freipass ist. Wenn wir schon immer Toleranz propagieren, dann sollten wir diese auch leben und unsere andersgläubigen Mitmenschen respektieren. Satire, wie sie da betrieben wird, ist wie eine Waffe. Auch das ist Krieg.
    • Stratosurfer 09.02.2015 14:05
      Highlight Highlight Wahre Meinungsfreiheit ist diejenige Satire, welche gleichermassen sämtliche Religionen auf die Schippe nimmt. Deshalb sind die Auftritte von Dieudonné oder der Karikaturenwettbewerb der Iranischen Regierung auch reine Instrumente der Religions- und Rassendiskriminierung. Charlie Hebdo hingegen karikiert konsequent sämtliche Religionen. Wem das nicht passt, der soll sich die Karikaturen einfach nicht ansehen, denn diese Art Satire ist Teil unserer beschwerlich erkämpften Rede- und Religionsfreiheit. Keine Interessengemeinschaft und keine Religion hat das Recht diese Freiheit zu beschneiden.

London ist das neue Barcelona: So viel wärmer wird es in den Metropolen der Welt

Die Metropolen der Welt müssen sich einer Studie der ETH Zürich zufolge auf eine drastische Erwärmung des Stadtklimas einstellen. 77 Prozent der 520 grössten Städte würden bis zum Jahr 2050 einen deutlichen Wandel der klimatischen Bedingungen erleben, heisst es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern der ETH Zürich.

Auf der Nordhalbkugel würden in Grossstädten künftig Klimabedingungen herrschen, wie sie heute mehr als tausend Kilometer weiter südlich vorherrschen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel