DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 22
Republikanischer Marsch in Paris
quelle: getty images europe / christopher furlong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
«Republikanischer Marsch»

1,5 Millionen in Paris auf der Strasse +++ Die Mächtigen der Welt Arm in Arm voraus +++  «Wenn Gott existiert, hat er Humor»

11.01.2015, 06:5511.01.2015, 17:49

Mit einer machtvollen Demonstration gegen religiös motivierten Terrorismus wollen Politiker aus aller Welt sowie Hunderttausende Bürger in Paris ein Zeichen der Solidarität mit den Opfern der Anschlagswelle setzen. Beschützt werden sie von tausenden Polizisten.

Etwa 40 Staats- und Regierungschefs werden auf Einladung des französischen Staatspräsidenten François Hollande zu der beispiellosen Grosskundgebung an diesem Sonntag erwartet. Auch die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga wird zugegen sein.

Auch die Aussenminister aus Algerien und Ägypten in die französische Hauptstadt werden da sein. In Kairo teilte das Aussenministerium mit, Aussenminister Sameh Schukri werde Ägypten in Paris vertreten. Er mache damit deutlich, dass sein Land die «Terrorattacke total verurteilt», sie habe «keine Verbindung zum Islam». Für Algerien wird Aussenminister Ramtane Lamamra teilnehmen, wie ein Aussenamtssprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Angesichts möglicher weiterer Anschläge durch Islamisten sollen 5500 Polizisten und Soldaten für die Sicherheit der Teilnehmer des Schweigemarsches sorgen. Schon am Samstag waren in ganz Frankreich insgesamt 700'000 Menschen auf die Strasse gegangen und hatten der 17 Todesopfer der Gewalttaten von Paris gedacht.

Bereits am Samstag gingen die Franzosen in Massen auf die Strassen. 
Bereits am Samstag gingen die Franzosen in Massen auf die Strassen. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Zeichen der Geschlossenheit

Mit dem «Republikanischen Marsch» soll auch ein Zeichen der Geschlossenheit im Kampf gegen den Terrorismus gesetzt werden. Aus Europa haben unter anderem die Spitzen der EU sowie die Regierungschefs Deutschlands, Grossbritanniens, Italiens, Spaniens, Dänemarks, Belgiens, der Niederlande, Finnlands, Griechenlands, Polens, Portugals, Schwedens, Tschechiens, Ungarns, Lettlands, Bulgariens, Kroatiens und Rumäniens ihre Teilnahme zugesagt.

Dabei sein werden auch der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu und sein Aussenminister Avigdor Lieberman sowie Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Jordaniens König Abdullah II., der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, Russlands Aussenminister Sergej Lawrow und der türkische Regierungschef Ahmet Davutoglu. Aus den USA wird Justizminister Eric Holder erwartet.

Suche nach der Freundin des Terroristen

Die französischen Ermittler suchen nach dem dramatischen Ende der Anti-Terror-Einsätze am Freitag weiter unter Hochdruck nach möglichen Unterstützern der islamistischen Gewalttäter. Intensiv gefahndet wurde nach Hayat Boumeddiene, der flüchtigen Lebensgefährtin eines der getöteten Terroristen. 

Hayat Boumeddiene. 
Hayat Boumeddiene. Bild: Getty Images Europe

Die gesuchte 26-Jährige soll Frankreich aber schon einige Tage vor dem Anschlag auf das Satireblatt «Charlie Hebdo» verlassen haben und in Syrien sein, berichteten französische Medien. Auch nach dem Tod der drei Attentäter am Freitag galt weiterhin die höchste Alarmstufe. (feb/sda/dpa)

Terror in Paris

1 / 65
07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Charlie-Hebdo-Titelblätter

1 / 39
Charlie-Hebdo-Titelblätter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich verhaftet den Schwager von «Charlie-Hebdo»-Attentäter Chérif Kouachi

Der Schwager des «Charlie-Hebdo»-Attentäters Chérif Kouachi ist in Frankreich in Untersuchungshaft genommen worden. Dem 20-jährigen französischen Studenten, der am Freitag von Bulgarien an Frankreich überstellt worden war, werden Verbindungen zu einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Er habe versucht, sich der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien anzuschliessen.

Zur Story