Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Übergabe in Brüssel

Belgischer Waffendealer gesteht: Ich habe den Paris-Attentätern die Waffen verkauft



Die Terroristen, die vor einer Woche in Paris Anschläge verübten, bezogen ihre Waffen von einem Waffenhändler in Brüssel. Laut der belgischen Zeitung «La Libre» hat er sich am Dienstag der Polizei gestellt. 

Die belgische Bundespolizei fand in seiner Wohnung Beweise für eine Transaktion mit Amedy Coulibaly, dem Dschihadist der in einem jüdischen Supermarkt vier Geiseln erschoss. Sowohl die von ihm verwendete Maschinenpistole sowie die beiden Sturmgewehre der Kouachi-Brüder und die Munition sollen von dem Waffenhändler stammen. Preis: 5000 Euro.

Laut französischen Medien stammt das Geld von einem einfachen Kredit, den Coulibaly bei der Bank Cofidis aufgenommen hatte. Dabei benutzte er seinen richtigen Namen, aber übertrieb offenbar sein monatliches Einkommen. 

Der belgische Waffenhändler sagte gegenüber der Polizei, dass Coulibaly ihn vor einigen Monaten kontaktiert hatte, um ein Auto zu kaufen. Als er herausfand, dass es sich um Dschihadisten handelt, habe er Angst bekommen und schliesslich die Polizei informiert. (kri)

Alle wollen ein «Charlie Hebdo»

Charlie-Hebdo-Titelblätter

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Indirekt mit Angriff gedroht? Nato untersucht Zwischenfall mit Türkei

Eine aufsehenerregende Konfrontation zwischen den Bündnismitgliedern Türkei und Frankreich sorgt in der Nato zunehmend für Sorge und Beunruhigung.

Hat ein türkisches Kriegsschiff indirekt gedroht, eine französische Fregatte anzugreifen? Und wenn ja, warum? Eine aufsehenerregende Konfrontation zwischen den Bündnismitgliedern Türkei und Frankreich sorgt in der Nato zunehmend für Sorge und Beunruhigung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete den Vorfall am Mittwoch im Bundestag als «sehr ernst». Es gehe nun darum, alles daran zu setzen, dass sich unter Nato-Mitgliedsstaaten solche Vorfälle nicht wiederholten. Frankreich bestätigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel