Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seelenruhig geflüchtet

Neues Video zeigt die Flucht der Kouachi-Brüder nach Attentat auf «Charlie Hebdo»

Ein neu aufgetauchtes Video zeigt die Flucht der Terroristen von Paris aus einem anderen Blickwinkel. Und in Paris hat Hollande die toten Polizisten geehrt.



abspielen

Neues Video zeigt die Flucht der Kouachi-Brüder. CNN/YouTUbe

Seelenruhig kehren die vermummten Kouachi-Brüder zu ihrem Auto zurück, legen ihre Waffen auf das Autodach, packen zusammen. Kurz zuvor haben sie die Redaktion von «Charlie Hebdo» überfallen und 12 Menschen ermordet.

Der eine Terrorist ruft ein paar Mal in die leere Strasse: «Wir haben den Propheten gerächt, wir haben Charlie Hebdo getötet.» Dann fährt das Auto los. Plötzlich hält es wieder an, Schüsse fallen. Die Terroristen schiessen auf ein Polizeiauto, dann fliehen sie.

Einen Tag später werden die islamistischen Terroristen von der Polizei erschossen.

François Hollande ehrt getötete Polizisten in Paris

Mit einer bewegenden Zeremonie hat Frankreich der drei bei den Anschlägen getöteten Polizisten gedacht. Islam-Fanatiker hatten in der vergangenen Woche in der französischen Hauptstadt insgesamt 17 Menschen getötet.

epa04558273 The coffins of the three police officers killed in the attacks are placed in the courtyard of the Paris Police headquarters during a ceremony to pay tribute, in Paris, France, 13 January 2015. From left, the coffins of Ahmed Merabet, 40 , Franck Brinsolaro, 49, killed during the attacks at Charlie Hebdo, and Clarissa Jean-Philippe killed in Montrouge last week.  EPA/FRANCOIS MORI / POOL MAXPPP OUT

Frankreich gedenkt der toten Polizisten. Bild: EPA/AP POOL

Allein beim Angriff auf das Satire-Magazin «Charlie Hebdo» waren zwölf Menschen ums Leben gekommen. «Clarissa, Franck , Ahmed sind dafür gestorben, dass wir frei leben können», sagte Präsident François Hollande im Innenhof der Polizeipräfektur von Paris vor den in französische Nationalflaggen gehüllten Särgen. Ihnen gebühre grösste Dankbarkeit. Posthum wurden die drei Beamten mit dem Orden der Ehrenlegion ausgezeichnet.

An der Trauerfeier nahmen auch Hinterbliebene der Opfer teil. «Ganz Frankreich teilt Ihren Schmerz und Ihr Leid», sagte Hollande. Die Mutter der Polizistin Clarissa Jean-Philippe brach dabei in Tränen aus. «Wie kann man es rechtfertigen, feige eine junge Frau von 26 Jahren zu töten?», fragte der Präsident in seiner Rede.

Beim Anschlag auf «Charlie Hebdo» waren ein Polizist und ein als Leibwache abgestellter Beamter getötet worden. Die Polizistin war im Süden der Stadt bei einer Schiesserei ums Leben gekommen.

Für die insgesamt 17 Opfer der Anschläge und Geiselnahmen ist eine weitere zentrale Trauerfeier im Invalidendom von Paris vorgesehen. (kub/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweiz schaffte Angreifer von Paris nach fünf Monaten aus

Der Mann, der am Jahrestag des Anschlags auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» in Paris beim Angriff auf Polizisten erschossen wurde, hatte zuvor eine lange Geschichte als Straftäter und Asylsuchender – darunter auch in der Schweiz. Diese hatte ihn 2013 nach Italien ausgeschafft.

Mit einem Metzgerbeil und einer Sprengstoffgürtel-Attrappe stürmt der Tunesier Tarek Belgacem am Donnerstag auf Polizisten vor einem Kommissariat im Pariser Viertel Goutte d'Or. «Allahu Akbar» schreit er, die wachhabenden Polizisten schiessen. Belgacem ist tot.

Bei der Leiche wird ein Bekennerschreiben mit einer aufgemalten Fahne der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») gefunden, in dem der Mann «IS»-Chef Abu Bakr al-Baghdadi die Treue schwört.

Nach Angaben des französischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel