Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kein Zweifel an Absicht»

Polizistin vor Élysée-Palast in Paris angefahren – kein Zusammenhang mit «Charlie Hebdo»-Angriffen



In Paris ist eine Polizistin in der Nähe des Amtssitzes des französischen Präsidenten angefahren und verletzt worden. Zunächst berichteten Augenzeugen gegenüber dem TV-Sender France Info, der Unfall sei absichtlich geschehen. Später betonten Ermittler, es habe sich um einen «einfachen Verkehrsunfall» gehandelt. «Es gibt keinen Zusammenhang zwischen diesem Ereignis und den Angriffen der vergangenen Woche in Paris.»

La policière a été renversée à l'angle de la rue de Duras et de la rue du Faubourg Saint-Honoré
Polizistin angefahren, paris

Hier ereignete sich der Vorfall: Kreuzung vor dem Élysée-Palast. Bild: googlemaps

Der Fahrer des Wagens und sein Beifahrer wurden festgenommen. Der 19-jährige Fahrer war laut Ermittlerangaben in der Nacht auf Donnerstag nahe des Elysée-Palastes in die falsche Richtung in eine Einbahnstrasse gefahren und hatte die Nerven verloren. 

Er fuhr die Polizistin an einer Kreuzung vor dem Präsidentenpalast an, fuhr noch einige Minuten weiter und verliess dann zusammen mit dem Beifahrer das Auto. Beide Männer wurden schnell festgenommen. «Der Fahrer hatte keinen Blutalkohol und noch weniger das Profil eines jungen Radikalisierten», sagte ein Ermittler. Seinen Führerschein hatte er erst seit kurzem. 

Verletzungen an Schulter und Hand

Staatschef François Hollande, der zuvor die neue Pariser Philharmonie eingeweiht hatte, begab sich umgehend zu dem Krankenwagen, in dem die Polizistin behandelt wurde, und erkundigte sich nach ihrem Zustand, wie aus dem Umfeld des Präsidenten verlautete. Die Frau wurde an einer Schulter und Hand verletzt und zu weiteren Kontrollen in ein Spital gebracht. 

Eine Polizeisprecherin sagte gegenüber «Europe1», dass es sich um eine 37-jährige Beamtin handle. Sie habe sich bei dem Vorfall zudem die Knie und den Rücken verletzt. «Meine Kollegin, die mit der Sicherung des Élysée beauftragt war, bemerkte ein Auto, das entgegen der Einbahnstrasse fuhr. Sie hat sich dem Wagen genähert.» 

Bei einer Anschlagsserie hatten drei Islamisten in der vergangenen Woche im Grossraum Paris 17 Menschen erschossen, bevor sie selbst von Polizisten getötet wurden. Unter den Opfern waren acht Mitarbeiter der Satirezeitung «Charlie Hebdo» und drei Polizisten. In Frankreich werden weitere Anschläge befürchtet, im Grossraum Paris herrscht nach wie vor die höchste Terrorwarnstufe. (rar/sda/afp) 

Mehr in Kürze...

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron setzt umstrittenes «Anti-Randalierer-Gesetz» in Kraft

Vor dem Hintergrund der «Gelbwesten»-Proteste hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein umstrittenes «Anti-Randalierer-Gesetz» in Kraft gesetzt. Damit dürfen Sicherheitskräfte bei Demonstrationen schärfer gegen mutmassliche Gewalttäter und Vermummte vorgehen.

Beamte dürfen nun während Protesten ohne richterliche Anordnung Taschen und Autos durchsuchen, wie am Donnerstag aus dem französischen Amtsblatt hervorging. Die Anordnung durch einen Staatsanwalt genügt. Zudem stellt das neue Gesetz …

Artikel lesen
Link zum Artikel