Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kein Zweifel an Absicht»

Polizistin vor Élysée-Palast in Paris angefahren – kein Zusammenhang mit «Charlie Hebdo»-Angriffen



In Paris ist eine Polizistin in der Nähe des Amtssitzes des französischen Präsidenten angefahren und verletzt worden. Zunächst berichteten Augenzeugen gegenüber dem TV-Sender France Info, der Unfall sei absichtlich geschehen. Später betonten Ermittler, es habe sich um einen «einfachen Verkehrsunfall» gehandelt. «Es gibt keinen Zusammenhang zwischen diesem Ereignis und den Angriffen der vergangenen Woche in Paris.»

La policière a été renversée à l'angle de la rue de Duras et de la rue du Faubourg Saint-Honoré
Polizistin angefahren, paris

Hier ereignete sich der Vorfall: Kreuzung vor dem Élysée-Palast. Bild: googlemaps

Der Fahrer des Wagens und sein Beifahrer wurden festgenommen. Der 19-jährige Fahrer war laut Ermittlerangaben in der Nacht auf Donnerstag nahe des Elysée-Palastes in die falsche Richtung in eine Einbahnstrasse gefahren und hatte die Nerven verloren. 

Er fuhr die Polizistin an einer Kreuzung vor dem Präsidentenpalast an, fuhr noch einige Minuten weiter und verliess dann zusammen mit dem Beifahrer das Auto. Beide Männer wurden schnell festgenommen. «Der Fahrer hatte keinen Blutalkohol und noch weniger das Profil eines jungen Radikalisierten», sagte ein Ermittler. Seinen Führerschein hatte er erst seit kurzem. 

Verletzungen an Schulter und Hand

Staatschef François Hollande, der zuvor die neue Pariser Philharmonie eingeweiht hatte, begab sich umgehend zu dem Krankenwagen, in dem die Polizistin behandelt wurde, und erkundigte sich nach ihrem Zustand, wie aus dem Umfeld des Präsidenten verlautete. Die Frau wurde an einer Schulter und Hand verletzt und zu weiteren Kontrollen in ein Spital gebracht. 

Eine Polizeisprecherin sagte gegenüber «Europe1», dass es sich um eine 37-jährige Beamtin handle. Sie habe sich bei dem Vorfall zudem die Knie und den Rücken verletzt. «Meine Kollegin, die mit der Sicherung des Élysée beauftragt war, bemerkte ein Auto, das entgegen der Einbahnstrasse fuhr. Sie hat sich dem Wagen genähert.» 

Bei einer Anschlagsserie hatten drei Islamisten in der vergangenen Woche im Grossraum Paris 17 Menschen erschossen, bevor sie selbst von Polizisten getötet wurden. Unter den Opfern waren acht Mitarbeiter der Satirezeitung «Charlie Hebdo» und drei Polizisten. In Frankreich werden weitere Anschläge befürchtet, im Grossraum Paris herrscht nach wie vor die höchste Terrorwarnstufe. (rar/sda/afp) 

Mehr in Kürze...

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel