Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A burned copy of a Hamburger Morgenpost newspaper is pictured among other documents in front of a building of German newspaper Hamburger Morgenpost in Hamburg January 11, 2015. The building of German newspaper Hamburger Morgenpost was the target of an arson attack and two suspects were arrested, police said on Sunday. Like many other German newspapers, Hamburger Morgenpost has printed cartoons of French satire magazine Charlie Hebdo after the deadly attack on Wednesday in Paris. A police spokeswoman said that an incendiary device was thrown at the newspaper building in the night and documents were burned inside. REUTERS/Fabian Bimmer (GERMANY - Tags: CIVIL UNREST CRIME LAW MEDIA)

Angesengte Überreste einer alten Ausgabe der «Hamburger Morgenpost». Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

Nach Brandanschlag

«Hamburger Morgenpost» verschärft Sicherheitsmassnahmen

«Wir werden nicht in Panik verfallen»: Die «Hamburger Morgenpost» will sich nach dem Brandanschlag der vergangenen Nacht nicht einschüchtern lassen. Der Staatsschutz ermittelt, Politiker sagen der Redaktion Unterstützung zu.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nach dem Brandanschlag auf das Verlagsgebäude sind die Schutzmassnahmen bei der «Hamburger Morgenpost» (Mopo) verstärkt worden. «Unsere Sicherheitsmassnahmen haben wir in enger Absprache mit der Polizei verstärkt», sagte Chefredakteur Frank Niggemeier am Sonntag der Nachrichtenagentur DPA.

Die Beschäftigten seien schockiert und besorgt. «Ein solcher Anschlag lässt hier niemanden unberührt. Aber wir werden jetzt weder in Panik noch in Hysterie verfallen», so Niggemeier.

Karikaturen nachgedruckt

In der Nacht zum Sonntag war auf das Gebäude der Boulevardzeitung ein Brandanschlag verübt worden. Da sich zu dem Zeitpunkt keine Menschen in dem Haus aufhielten, wurde niemand verletzt. Akten und Zeitungsausgaben verbrannten aber.

Die «Morgenpost» hatte nach dem Terroranschlag in Paris Karikaturen des religionskritischen Satiremagazins «Charlie Hebdo» auf ihrer Titelseite mit der Schlagzeile nachgedruckt: «So viel Freiheit muss sein!» Es gebe derzeit keine Fakten darüber, dass der Anschlag damit in Verbindung stehe, sagte Polizeisprecherin Karina Sadowsky. «Es gibt noch keine Erkenntnisse, keine Bekennerschreiben oder andere Hinweise.»

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos sagte in Brüssel, dieser neue Angriff unterstreiche, dass umfassender Respekt für die Meinungs- und Pressefreiheit nötig ist. «Wir werden unsere Werte verteidigen.»

«Feiger und hinterhältiger Terrorakt»

Die Landespressekonferenz (LPK) bezeichnete die Tat als «feigen und hinterhältigen Terrorakt gegen die Pressefreiheit». Die Kollegen könnten sich der Solidarität aller Journalisten in Hamburg sicher sein, erklärte der LPK-Vorsitzende Jürgen Heuer. «Die Medien werden sich nicht einschüchtern lassen.»

Auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) stärkte der Mopo-Belegschaft den Rücken: «Presse- und Meinungsfreiheit gehören zum Fundament, auf dem die Demokratie ruht. Jeder Angriff auf diese Freiheiten ist in seiner Wirkung und unabhängig von fragwürdigen Motiven, ein Angriff auf die Demokratie.» Auch von Seiten der anderen Parteien, darunter CDU und Linkspartei, waren ähnliche Bekundungen zu hören.

Kurz nach dem Anschlag nahm die Polizei zwei 35 und 39 Jahre alte Männer in einer S-Bahn fest, die zuvor im Bahnhof Bahrenfeld – wenige Hundert Meter vom Mopo-Gebäude entfernt – vor Beamten davongelaufen waren. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kampf gegen den Terror

Tschüss WhatsApp? Britischer Premier will verschlüsselte Chat-Apps verbieten

In Grossbritannien ist Wahlkampf. Da verwundert es nicht, dass der Premierminister David Cameron sich öffentlich für ein Verbot der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausspricht.

Nach den blutigen Anschlägen in Frankreich rücken WhatsApp und Co. ins Visier der Politiker. Allen voran schreitet der britische Premierminister David Cameron, der sich öffentlich für ein Verbot von verschlüsselten Chat-Apps ausspricht.

Betroffen wären alle Programme, die eine sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ermöglichen. Neben WhatsApp (für Android) wären dies beispielsweise auch Threema aus der Schweiz sowie iMessage (Kurznachrichten) und FaceTime (Video-Telefonie) von Apple. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel