Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf unbestimmte Zeit verschoben

Wann kommt die nächste «Charlie Hebdo»-Ausgabe?



Am 14. Januar, gerade mal eine Woche nach dem Attentat, erschien die neuste Ausgabe des Satiremagazins «Charlie Hebdo» – die Ausgabe der Überlebenden. Die Rekordauflage war überall im Nu ausverkauft, noch heute werden neue Auflagen gedruckt, um der Nachfrage gerecht zu werden. Heute startet der Verkauf von 20'000 Heften in den USA und in Kanada, berichtet Time.

Wann das zweite Heft nach dem Anschlag erscheint, steht aber noch in den Sternen. Ein Sprecher des Verlagshauses sagt zu CNN Money: «Es wird nächste Woche keine Ausgabe geben.» Medien hatten zunächst spekuliert, dass das Heft nach einer zweiwöchigen Pause am 28. Januar wieder erscheinen würde.

Das Magazin wird neu aufgebaut

Das Magazin befinde sich in einer Wiederaufbauphase, da einige der wichtigsten Mitarbeiter bei dem Anschlag getötet wurden, sagt Redaktionsleiter Riss: «Wir sind dabei, das Magazin über eine längere Zeit neu aufzubauen und auch neuen, jungen Zeichnern eine Chance zu geben.»

Einige Redakteure befinden sich immer noch in kritischem Zustand im Spital. Chefredakteur Gérard Biard sagte am Wochenende zu CNN:

«Und dann gibt es die, die den Angriff unbeschadet überstanden haben. Sie versuchen, damit klarzukommen. Es ist ein schwieriger Prozess, denn man fühlt eine unglaubliche Erleichterung, gemischt mit Schuldgefühlen.»

(rey)

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Retten uns die Superreichen?

Ob Coronakrise oder Klimaerwärmung: Superreiche wie Bill Gates und der CEO von BlackRock, Laurence Fink, spielen eine zentrale Rolle.

Um Bill Gates ranken sich derzeit die wildesten Verschwörungstheorien. Er wolle die Coronakrise dazu missbrauchen, alle Menschen dieser Welt zu impfen, ihnen einen Mikrochip einpflanzen, um sie zu kontrollieren, und Frauen zwangssterilisieren. Letztlich strebe der zweitreichste Mann der Welt nicht weniger an als die Weltherrschaft.

Was aber will Bill Gates wirklich? Der heute 64-jährige Gründer von Microsoft verfügt über ein Vermögen von mehr als 100 Milliarden Dollar. Er hat sich dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel