Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE MAY OFFEND SOME PEOPLE

The cover of satirical weekly of Charlie Hebdo is seen in this handout image released January 11, 2015. Charlie Hebdo will publish the front page showing a caricature of the Prophet Mohammad holding a sign saying

Das Cover von «Charlie Hebdo» nach den Anschlägen auf die Redaktionsräume vor eineinhalb Wochen: «Alles ist vergeben», Mohammed mit «Je Suis Charlie»-Transparent. Bild: X80001

Mohammed-Karikaturen

«Charlie Hebdo»-Chefredaktor kritisiert westliche Medien, die die neuen Mohammed-Karikaturen nicht veröffentlicht haben

Der Chefredaktor von «Charlie Hebdo», Gérard Biard, hat westliche Medien kritisiert, die den aktuellen Titel der Zeitschrift nicht zeigen. Die Karikatur sei ein Symbol für die Meinungsfreiheit. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

NBC News gehört zu den US-Medien, die das aktuelle Titelblatt von «Charlie Hebdo» nicht gezeigt haben. Dafür wurde der Fernsehsender nun vom Chefredaktor des französischen Satiremagazins kritisiert. Gérard Biard sagte dem Sender, wenn Zeitungen in totalitären Staaten das Titelblatt nicht druckten, sei es ihnen nicht zu verübeln, da ihren Mitarbeitern andernfalls Gefängnis oder gar Tod drohe. Mit Medien in Demokratien verhalte sich das anders. 

«Diese Karikatur ist nicht einfach eine kleine Figur, ein kleiner Mohammed, der von Künstlern gezeichnet wurde»,

betonte Biard. «Es ist ein Symbol, ein Symbol für die Meinungsfreiheit, die Religionsfreiheit, für Demokratie und Säkularismus ... Es ist dieses Symbol, dessen Veröffentlichung sie verweigern.» 

Biard wandte sich entschieden dagegen, das Blatt als Provokateur anzuprangern. «Wir sind keine Krieger», sagte er. «Wir haben niemanden getötet. Wir dürfen Denker und Künstler nicht in dieselbe Kategorie einordnen wie Mörder (...). 

«Wir müssen damit aufhören zu erklären, dass jene, die schreiben und zeichnen, Provokateure sind, die Benzin ins Feuer giessen.»

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

In Deutschland hatten einige Zeitungen das neue «Charlie Hebdo»-Cover nachgedruckt, andere hatten aber ebenfalls darauf verzichtet. Die Veröffentlichung der Karikatur wenige Tage nach dem Terroranschlag auf das Magazin hatte in Teilen der islamischen Welt, etwa im zentralafrikanischen Niger, gewalttätige Proteste ausgelöst. 

Auch in Pakistan gingen am Sonntag Tausende Demonstranten aus Protest gegen die neue Mohammed-Karikatur von «Charlie Hebdo» auf die Strasse. Kundgebungen gab es unter anderem in Karatschi, Lahore, Multan und Peschawar. Nach Polizeiangaben verliefen die Märsche friedlich. 

epa04558566 The new editor-in-chief of French satirical magazine Charlie Hebdo, Gerard Biard speaks during a press conference about the next Charlie Hebdo edition, at the Liberation newspaper headquarters, in Paris, France, 13 January 2015. Charlie Hebdo, the French satire magazine attacked by gunmen on 07 January, will feature cartoons of the prophet Mohammed in its next edition, to be published on 14 January. It will have a print run of 3 million, media reports said, up from an earlier announced run of 1 million, and far in excess of the weekly magazine's usual circulation of 60,000.  EPA/YOAN VALAT

Der neue Chefredaktor von Charlie Hebdo, Gérard Biard. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

In Lahore rief der fundamentalistische Kleriker Hafiz Mohammed Saeed dazu auf, französische Produkte zu boykottieren und die diplomatischen Beziehungen zu Frankreich zu kappen. Einzelne Demonstranten verbrannten die französische Fahne und verlangten, das Satiremagazin zu verbieten. 

Mit der Mohammed-Karikatur auf dem Titel wollen die Macher von «Charlie Hebdo» dem Terrorangriff auf die Redaktion des Magazins trotzen. Dabei waren am 7. Januar zwölf Menschen von Islamisten getötet worden. Nach dem islamischen Glauben ist die bildliche Darstellung des Propheten verboten. (kha/dpa)

Solidarität mit «Charlie Hebdo» in aller Welt



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arthammer58 19.01.2015 23:18
    Highlight Highlight Feiglinge, unsere Vorfahren haben Jahrhunderte lang gekämpft, um unsere Meinungsfreiheit, unser Lebensstil zu ermöglichen! Diese Werte aufrecht zu halten ist es Wert dafür zu Kämpfen. Diese geistige Guillotine nicht anzuwenden. Gibt man jetzt klein bei... Bekämen diese Sekten recht.
    Würden noch hemmungsloser sein.
    Was sind unsre Werte denn Wert, wenn wir sie einfach aufgeben?
    Einen Furz wären sie noch,Wert.
    Wollen sie wirklich, ins Mittelalter zurück.. Hmmm.,wollen sie wirklich zulassen, dass einfach jemand kommt,, ihre Frau steinigt?, Ihre Schamlippen weggschneidet?
    Ohh.. NEIN... Unsere Kultur hat solchen Greuel auch gemacht, Hexenvebrennung im Namen Gottes..
    Feigling.. schlicht und einfach Feigling wer jetzt kuscht.

Die Wirtschaftselite tagt in Davos und keinen kratzt's – warum niemand mehr protestiert

Selbst Donald Trump oder Jair Bolsonaro am WEF treiben die Menschen nicht mehr auf die Strassen. Ist der Protest gegen die «Davos-Men» tot? Vier Ansichten von vier Experten.

In den 80er-Jahren entwickelten sich in der Stadt Zürich soziale Spannungen innert kürzester Zeit zu wochenlangen Massenprotesten. Die Unruhen entzündeten sich, weil die Stadt die Forderung nach einem autonomen Jugendzentrum (AJZ) ablehnte, gleichzeitig aber einen Kredit von 60 Millionen Franken für das Opernhaus guthiess. Was folgte, waren Demonstrationen, Hausbesetzungen und Strassenschlachten zwischen Polizei und Demonstranten. 

Für die Schweiz waren die Jugendunruhen der 80er-Jahre die …

Artikel lesen
Link zum Artikel