Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror in Paris

Terrorwelle in Paris

Sie überlebten in der Kühlkammer und unter dem Abwaschtrog

Als die Islamisten am Freitag einen jüdischen Supermarkt in Paris und eine Druckerei in der Nähe der französischen Hauptstadt stürmen, gelingt es mehreren Menschen gerade noch rechtzeitig, sich in Verstecke zu retten. Sie entgehen so einer Geiselnahme durch die drei bewaffneten Extremisten und überleben das Drama unverletzt.

Der 26-jährige Lilian ist zu Tode erschrocken, als die beiden Brüder Said und Chérif Kouachi auf der Flucht vor der Polizei in die Druckerei in Dammartin im Nordosten von Paris eindringen, wie Staatsanwalt François Molins berichtet.

Play Icon

Aufnahmen von der Schiesserei bei der Druckerei. video: youtube/Gendarmerie nationale

Dennoch hat der Grafiker die Geistesgegenwart, sich in der Kantine im zweiten Stock unter einem Abwaschtrog zu verstecken. Nach Angaben aus Polizeikreisen informiert der junge Mann von dort aus per SMS die Polizei über seinen Aufenthaltsort, die Beamten wiederum geben ihm Anweisungen, wie er sich während der bevorstehenden Erstürmung des Gebäudes durch die Eliteeinheit GIGN verhalten soll.

In seinem Versteck habe Lilian die beiden Extremisten sprechen hören, die am Mittwoch bei einem Anschlag auf das Satire-Magazin «Charlie Hebdo» in Paris zwölf Menschen ermordet hatten, heisst es aus Polizeikreisen.

Als die Kouachi-Brüder gegen 17 Uhr aus der Druckerei stürmen und im Feuergefecht mit der Eliteeinheiten der Polizei getötet werden, schickt die Gendarmerie ein gepanzertes Fahrzeug, um Lilian zu befreien. Aus Sorge vor möglicherweise im Erdgeschoss versteckten Sprengsätzen wird er direkt aus dem zweiten Stock geborgen.

Stundenlang im Kühlraum ausgeharrt

Nicht weniger dramatisch verlaufen die Ereignisse im koscheren Supermarkt im Osten von Paris, in den der dritte Extremist Amedy Coulibaly gegen Mittag eingedrungen ist und mehrere Geiseln genommen hat. Als Coulibaly wild schiessend in den Hyper-Cacher-Markt stürmt, macht Ilan mit seinem dreijährigen Sohn gerade Einkäufe für den bevorstehenden Sabbat.

Play Icon

Bilder vom Zugriff im koscheren Supermarkt. DailyMotion/francetv info

Wie Angehörige berichten, flüchtet Ilan mit seinem Kind in den Kühlraum des Markts. Mindestens drei weitere Menschen verstecken sich laut Ermittlern dort mit ihnen.

Ilan gibt seinem kleinen Sohn seine Jacke, um ihn vor der eisigen Kälte zu schützen. Fast fünf Stunden müssen sie in der Kühlkammer ausharren. Ilans Mutter weiss, dass sich ihr Sohn in dem Supermarkt befindet und gibt seine Handynummer an die Polizei weiter.

Mit dem Schrecken davongekommen

So können die Ermittler sein Handy orten und erfahren, wo genau sich die Gruppe versteckt hält. Als Eliteeinheiten schliesslich den Supermarkt stürmen – kurz nach dem tödlichen Feuergefecht vor der Druckerei in Dammartin – entgehen Ilan und die anderen dem Kugelhagel.

Ilan wird noch am Abend von den Geheimdiensten zu dem Geschehen befragt, während sich seine Mutter von den Stunden der Angst erholt. Lilian steht unter Schock, ist aber ansonsten unverletzt und kann nach kurzer Zeit zu seiner Familie zurückkehren. (pbl/sda/afp)

Solidarität in aller Welt

So berichteten die Zeitungen



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article