Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04636164 An early morning commuter picks up a copy of the French satirical magazine Charlie Hebdo at a news stand in Gare du Nord train station, in Paris, France, 25 February 2015. Charlie Hebdo's new edition will have a print run of two and a half million copies, media reports said.  EPA/IAN LANGSDON

Die neue «Charlie Hebdo»-Ausgabe am Gare du Nord in Paris. Sie erscheint in einer Auflage von 2,5 Millionen.  Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Sieben Wochen nach dem Terroranschlag

Der Kampf geht weiter: «Charlie Hebdos» «kompromisslose» Ausgabe ist da



Charlie-Hebdo-Titelblätter

Es ist wieder so weit: Sieben Wochen nach dem Terroranschlag auf das französische Satiremagazin erscheint die erste reguläre Ausgabe. Und sie sei «exzellent und kompromisslos», twittert Redaktionsmitglied Pelloux. 

Gegenüber «Libération» meinte der zeichnende Rénald Luzier: «Charlie beginnt seine Arbeit, gegen die Dummheit, gegen den FN [Front National].» Er hat auch wieder das Titelbild gestaltet. FN-Chefin Marine Le Pen, Ex-Präsident Sarkozy, der Papst und ein bewaffneter Islamist hetzen einem kleinen Hündchen hinterher, das mit der Satirezeitung im Maul davonrennt. Luzier wollte «zurück zur fröhlichen Kritik von ‹Charlie Hebdo›».

«Das Journal müsse wie jedes andere auch weitermachen, weil das Leben weitergehe, sagte Pelloux dem Sender France 5. Die Redaktion könne sich nicht zum Heulen in die Ecke zurückziehen. Und weiter:

«Wir machen ein satirisches Journal, das witzig ist, wir müssen über alltägliche Dinge lachen.»

Die Wege zur alten Redaktion sind noch immer mit Kerzen, Blumen, Schildern und Stiften geschmückt. Letzteres als Symbol des schreibenden Widerstandes gegen die mörderischen Terroristen und für die freie Meinungsäusserung.

Bild

(rof)

Das steht in der ersten «Charlie Hebdo»-Ausgabe nach dem Attentat

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandromedar 25.02.2015 14:44
    Highlight Highlight @nilson
    gemeint habe ich damit nicht, dass gewalt die logische konsequenz zu religions satire ist, sondern, dass es eine mögliche konsequenz ist. Gewalt als antwort auf zeichnungen ist sicherlich zu verurteilen. Doch mit solchen zeichnungen provoziert charlie hebdo UNNÖTIGERWEISE mögliche anschläge die 1. auch zivilisten treffen könnten und 2. "kettenreaktionen" in form von weiteren anschlägen zur folge haben KÖNNTE. muss alles nicht sein wenn man auf seinen sturkopf und eine menge geld verzichtet.
  • Mr. Kr 25.02.2015 11:08
    Highlight Highlight Also gegen Satire die auch Lustig ist kann man nichts sagen, aber Charlie Hebdo ist einfach nur geschmacklos. Keine Ahnung was daran Lustig sein soll, habe mich damit befasst und leider fand ich keiner seiner Zeichnungen wirklich gut. Gibt sehr viel bessere Satire.
  • Sandromedar 25.02.2015 09:51
    Highlight Highlight ich finde politik kann man gut und gerne durch den dreck ziehen. allerdings(meinungsfreiheit hin oder her) sollte man religion aus dem spiel lassen, weil dies vielen menschen sehr nahe geht und charlie hebdo hat ja gesehen was sie davon haben...
    • nilson70 25.02.2015 11:48
      Highlight Highlight Ich würde Ihnen dahingehend recht geben, dass der Glaube von Menschen Respekt verdient und nicht ausschliesslich zum Zweck der Beleidigung Inhalt von Spot werden sollte. Menschen zu karikieren die Glauben missbrauchen oder pervertieren (Fanatiker jeder Couleur, Terroristen etc.) ist aber etwas anderes und muss Inhalt von Satire sein dürfen. Was gar nicht geht ist allerdings Ihre Schlussfolgerung dass grenzüberschreitende Satire Gewalt als Konsequenz in Kauf nehmen muss. Gewalt als Antwort auf Worte oder Bilder ist niemals zu akzeptieren und sich beleidigt zu fühlen gibt kein Recht zu töten.
  • zombie1969 25.02.2015 08:46
    Highlight Highlight Die Ausgabe nach dem Anschlag musste erscheinen, wie auch weitere Ausgaben erscheinen müssen, dafür der Dank. Hätten sie es nach dem Anschlag nicht vermocht, wäre das verständlich gewesen. Aber sie haben sich zusammengerissen.
    Sie haben die Verantwortung gesehen, in dem Moment ein Zeichen setzen zu müssen, nicht einzuknicken. Die Mitarbeiter zeigten damit Mut.
    Maulhelden wie z. B. diverse Karnevalisten, die aus vorauseilender Angst und Gehorsam Motivwagen absagten, solche Maulhelden braucht man nicht. Solche "Helden" sollten den Namen Charlie Hebdo auch besser nicht mehr in den Mund nehmen.
    • Mr. Kr 25.02.2015 11:13
      Highlight Highlight Denken Sie echt das die das aus Überzeugung machen? Hier geht es nur um Geld, wenn diese Leute nicht weiter gemacht hätten dann wäre Ihnen viel Geld durch die Finger entgangen. Wenn man nur beachtet das vor diesem Zwischenfall dem Magazin der Untergange bevor gestanden hat, ist der momentane erfolg des Magazines sehr fragwürdig.

Run geht weiter

«Charlie Hebdo» auch am zweiten Tag schon am frühen Morgen ausverkauft

Der Ansturm auf die erste Ausgabe des französischen Satiremagazins «Charlie Hebdo» nach dem Terroranschlag von Paris setzt sich fort. Auch am Donnerstagmorgen war das Blatt schon am frühen Morgen ausverkauft. 

«Ich hatte 50 Exemplare; die waren um halb sieben nach zehn Minuten weg», sagte ein Kioskbesitzer im Osten der Stadt nur wenige hundert Meter vom Tatort entfernt, wo in der vergangenen Woche zwölf Menschen getötet worden waren. 

Bereits am ersten Erscheinungstag am Mittwoch war …

Artikel lesen
Link zum Artikel