Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das musste ja kommen

Das sind die populärsten Verschwörungstheorien zu «Charlie Hebdo» 

Der Terroranschlag in Paris elektrisiert eine Unzahl von Verschwörungstheoretikern. Ihre Thesen sind so abenteuerlich wie widersprüchlich. 

Kaum hatten die Attentäter nach dem Blutbad auf der Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» ihr Fluchtfahrzeug bestiegen, rollte eine gigantische Nachrichtenwelle an, die in kürzester Zeit das Internet geradezu flutete. Und noch bevor bekannt war, was genau sich im 11. Arrondissement der französischen Hauptstadt abgespielt hatte, wussten die ersten Analytiker schon Bescheid. 

Bald tauchten dann auch die ersten «Ungereimtheiten» auf – Nahrung für all die Verschwörungstheoretiker, die hinter jedem Geschehen eine versteckte Wahrheit wittern. Dieser wird mitunter auch ein bisschen nachgeholfen, wenn es sein muss: Auf einer täuschend echt aussehenden BBC-Seite und einem gefälschten BBC-Youtube-Kanal verbreitete eine unbekannte Täterschaft die Nachricht, es gebe Zweifel an der Echtheit des Videos, das die kaltblütige Ermordung des Polizisten Ahmed Merabet zeigt.

Screenshot BBC Fake-Meldung Video Charlie Hebdo

Der vermeintliche BBC-Artikel war ein Fake. Screenshot: mediaite.com

Der Artikel auf der gefälschten BBC-Seite, die mittlerweile nicht mehr online ist, sollte der Behauptung einen seriösen Anstrich verleihen, es habe sich bei dem Anschlag um eine verdeckte Operation westlicher Geheimdienste gehandelt. 

Das Massaker in Paris als False-Flag-Operation – das ist eine beliebte Verschwörungstheorie. Und nicht die einzige. Hier eine Übersicht über die wichtigsten «Ungereimtheiten» und Behauptungen, die zu den Vorgängen um «Charlie Hebdo» kursieren:

Schüsse auf Ahmed Merabet

Das zuvor erwähnte Video der Ermordung des wehrlosen Polizisten, das im BBC-Fake als Fälschung dargestellt wurde, dient anderen als Beweis dafür, dass der Anschlag nicht so ablief, wie die offizielle Version lautet. Der Autor Freeman zum Beispiel argumentiert auf dem Blog «Alles Schall und Rauch», es sei keine Verletzung und kein Blut zu sehen; der Schuss sei danebengegangen. 

Verschwörungstheorie Ahmed Merabet

Nur Platzpatronen? Die Ermordung Merabets soll gar nicht stattgefunden haben, behaupten Verschwörungstheoretiker. Bild: Screenshot n8waechter.info

Auch die Tatsache, dass Youtube das Video immer wieder löscht, weil es gegen die «Richtlinie zu schockierenden und abstossenden Inhalten verstösst», ist für den Blogger ein Beweis dafür, dass Medien und Behörden lügen. Andere vermuten ein Komplott, weil die Rückspiegel des Fluchtfahrzeugs mal weiss, auf anderen Bildern aber dunkel erscheinen.

BOBIGNY, FRANCE - JANUARY 13:  A tribute to murdered police officer Ahmed Merabet ahead of his funeral on January 13, 2015 in Bobigny, France. All three police officers killed in last weeks attacks have been awarded a posthumous Legion d'Honneur, in recognition of their bravery. The terrorist attacks began on Wednesday with the assault on the French satirical magazine Charlie Hebdo, killing 12, and ended on Friday with sieges at a printing company in Dammartin en Goele and a Kosher supermarket in Paris with four hostages and three suspects being killed. A fourth suspect, Hayat Boumeddiene, 26, escaped and is wanted in connection with murder of a policewoman.  (Photo by Dan Kitwood/Getty Images)

Seine Ermordung soll vorgetäuscht worden sein – seine Beerdigung offenbar nicht: Ahmed Merabet.  Bild: Getty Images Europe

Der vergessene Ausweis

Im Fluchtwagen fand die Polizei den Ausweis von Said Kouachi, einem der beiden Attentäter. Ken Jebsen, einen ehemaligen deutschen Radiomoderator, der extrem anti-israelische und verschwörungstheoretische Positionen vertritt, erinnert dies an die Anschläge vom 11. September 2001:  «Ähnlich wie bei 9/11 hatte die Polizei wieder echtes Glück. Einer der Attentäter verlor seinen Ausweis! Diesmal im Fluchtwagen! Wer nimmt seinen Personalausweis mit, wenn er plant Menschen im grossen Stil zu erschiessen?» 

This image obtained by AFP from a French police source shows a reproduction of the ID card of Said Kouachi found in the car left by the two suspects of the Islamist attack the day before that killed 12 people at Charlie Hebdo's editorial office in Paris. Cherif Kouachi, the 32-year-old hunted along with his older brother Said is a jihadist who has been well-known to anti-terror police for many years.   AFP PHOTO

Said Kouachis Ausweis. Bild: OFF

Es war die CIA

Kein Terroranschlag, ohne dass jemand den amerikanischen Geheimdienst CIA am Werk sieht. Manche vermuten eine Strafaktion der Amerikaner, weil der französische Präsident François Hollande keine schärferen Sanktionen gegen Russland ergreifen wollte. 

Für andere ist klar, dass die CIA generell den Hass auf den Islam schüren will, um neuen militärischen Interventionen im Nahen Osten den Boden zu bereiten. 

Es war der Mossad

Der israelische Geheimdienst ist eine unverzichtbare Zutat für zahllose Verschwörungstheorien. So auch hier: Der lange Arm Israels habe diese False-Flag-Operation inszeniert, so glauben einige, um Frankreich für die Anerkennung Palästinas abzustrafen. 

Es war der Front National

«Cui bono?» – «Wem nützt es?», fragen die Verschwörungstheoretiker, die glauben, hinter dem Anschlag stecke der rechtspopulistische Front National. Das Gemetzel, so die Überlegung, heize die islamkritische Stimmung in Frankreich an und verschaffe so Marine Le Pen und ihrer Partei wertvolle Wählerstimmen. 

Andere weisen auf die Tatsache hin, dass der Anschlag auf «Charlie Hebdo» praktisch zeitgleich mit dem Erscheinen von Michel Houellebecqs islamkritischen Roman «Soumission» («Unterwerfung») erfolgte. Kein Zufall, sondern möglicherweise Ergebnis einer «gesteuerten Agenda» rechtskonservativer Kreise. 

Aber vielleicht war es ganz etwas anderes. Oder wie soll man diesen Tweet verstehen, der Ungeheuerliches insinuiert?

07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Binder 18.02.2016 02:20
    0 0 Melden
  • Ahmet Tekin 15.01.2015 18:03
    Highlight Highlight gute punkte, die zum denken anregen, AAAABBBEEERRR wie kommst du darauf, dass Ken Jebsen eine anti-israel position vertritt? bist jetzt völlig bedeppert?
    6 8 Melden
    • Daniel Huber 16.01.2015 01:34
      Highlight Highlight Machen Sie sich doch bitte schlau:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Ken_Jebsen
      http://kenfm.de/blog/tag/israel/
      4 1 Melden
    • Daniel Huber 16.01.2015 01:49
      Highlight Highlight «Anti-Israel-Position» ist übrigens noch sachte ausgedrückt. Oder wie würden Sie das da einordnen (O-Ton Jebsen):
      «sie brauchen mir keine holocaus informatinen zukommen lassen. ich habe mehr als sie. ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat. der neffe freuds. bernays. in seinem buch propaganda schrieb er wie man solche kampagnen durchführt. goebbels hat das gelesen und umgesetzt.»
      http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/11657
      5 3 Melden
    • koala 19.01.2015 19:40
      Highlight Highlight Vielen Dank Herr Huber! Sie haben mir gerade einen Kommentar gespart. Es ist halt immer wichtig, sich mit dem Hintergrund von Persönlichkeiten wie Ken Jebsen zu befassen!
      2 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • FlorianH 15.01.2015 17:51
    Highlight Highlight Lächerlich watson. Wer glaubt, dass was in den mainstream medien steht die wahrheit ist, und nicht nur ein kleiner, besonnen ausgewaehlter teil des ganzen, der ist nicht nur unglaublich naiv, sondern hilft mit solch plumper berichterstattung objektiv zu berichten. A propos auschnitt des ganzen; schon einmal den groesseren ausschnitt des marschfotos der politiker am sonntag angeschaut? Alles nur eine verschwoerungstheorie? Heute habt ihr die news nicht unfucked sondern reuters und co. die eier gekrault^^
    11 11 Melden
    • Daniel Huber 16.01.2015 01:54
      Highlight Highlight Natürlich habe ich den grösseren Ausschnitt angeschaut.
      Mein Kollege William Stern hat übrigens darüber berichtet:
      http://www.watson.ch/!456686332
      4 1 Melden
    • blueberry muffin 18.01.2015 14:55
      Highlight Highlight Lächerlich ist, wer glaubt, das weil hin und wieder "Medien Debakel" wie zum Beispiel das mit der CharlieHebdod Demonstration an dem die Staatsoberhäupter seperat "marschierten" und nicht die Demo anführten wie zuerst berichteten, alle Medien Meldungen gefälscht sind.

      Naiv ist es, wenn man denkt das sich Dinge wie der freie Markt oder die öffentliche Meinung von ein paar wenigen Steuern und Kontrollieren lassen.
      3 2 Melden
  • Go-away 15.01.2015 17:28
    Highlight Highlight Aber widerlegen können Sie keine... @daniel huber
    3 9 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 15.01.2015 12:45
    Highlight Highlight Das Video kann jeder auf Live Leak anschauen uns sich seine Meinung Bilden.
    8 1 Melden
    • blueberry muffin 18.01.2015 14:56
      Highlight Highlight Ja klar, und die Toten spielen nur Tod und leben eigentlich jetzt im Sarg unter der Erde weiter.
      2 2 Melden
    • koala 19.01.2015 19:46
      Highlight Highlight Weniger Fernsehen, dann wüsstest du nämlich, dass ein Kopfschuss keinen Blutspringbrunnen auslöst.
      2 0 Melden
  • zombie1969 15.01.2015 11:35
    Highlight Highlight Leute die Redaktionen und Karrikaturisten bedrohen, müssten eigentlich längst hinter Schloss und Riegel sitzen. Warum braucht es Jahre, um festzustellen, wer hier droht?
    Demokratie lebt durch und durch von der freien Presse, es ist ein sehr hohes Gut. Wer das nicht aushält oder akzeptiert, der hat keinen Platz in einer offenen Gesellschaft und darf/muss gehen.
    7 5 Melden
    • Herr Noergler 15.01.2015 15:50
      Highlight Highlight @PitSeng: Bullshit! Die Redakteure werden weder von Reuters noch von einer anderen Agentur gezwungen, ihre Meldungen zu veröffentlichen. Auch ist es den Journalisten nicht verboten, Agenturmeldungen zu hinterfragen und/oder selber zu recherchieren. Waren sie schon jemals in einer Redaktion?
      14 4 Melden
  • frankyfourfingers 15.01.2015 10:52
    Highlight Highlight ach watson. bitte sag jetzt nicht, dass du auch an die offizielle version von 9/11 glaubst.
    23 19 Melden
    • Daniel Huber 15.01.2015 13:30
      Highlight Highlight Ich bin nicht watson und kann nur für mich persönlich sprechen: In der Tat, die offizielle Version scheint mir am plausibelsten.
      17 8 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 15.01.2015 15:20
      Highlight Highlight @Daniel Huber

      Die ofizielle Version ist genau so plausible wie dass ein Pass das Feuer welches die Stahlträger geschmolzen hat überlebt.
      9 10 Melden
    • frankyfourfingers 15.01.2015 17:30
      Highlight Highlight genau, oder dass ein 170m Hochhaus (WTC 7) einstürzt, weil es von ein paar brennenden Trümmern getroffen wird, und dieser Einsturz genauso aussieht wie eine kontrollierte Sprengung.
      9 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • droelfmalbumst 15.01.2015 10:25
    Highlight Highlight man kann denken und sagen was man will... tatsächlich die wahrheit werden wir bestimmt nie erfahren... so wie bei allem anderen was abläuft in unserer traurigen welt der politik... die ganze welt ist sowieso korrupt.. zwar glaube ich nicht wirklich an verschwörungen etc. aber ganz ehrlich... würde es euch verwundern? mich ehrlich gesagt nicht...
    17 11 Melden

Angriff auf Charlie Hebdo

Muslimische Welt zeigt sich empört über die Bluttat bei «Charlie Hebdo»

Der Anschlag von Paris ist auch in den muslimischen Ländern das beherrschende Thema. Radikale feiern die Attentäter im Netz zwar. Die meisten Reaktionen verurteilen das Verbrechen jedoch einhellig.

Die Extremisten im Netz jubelten. Einen Tag nach der Bluttat von Paris feiern radikale Muslime in den sozialen Medien den Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo».

Im Gegensatz zu den Radikalen kritisieren allerdings Regierungen, Organisationen und viele Medien die Bluttat eindeutig. Ein «terroristisches Erdbeben» nennt das ägyptische Blatt «Al-Shorouq» den Anschlag auf seiner ersten Seite und druckt dazu im Blatt eine Karikatur von «Charlie Hebdo», die den IS-Terroranführer …

Artikel lesen
Link to Article