DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

442 Tote: Letzte Leichen aus gesunkenem Schiff in China geborgen

14.06.2015, 05:0314.06.2015, 08:42

Knapp zwei Wochen nach der Schiffskatastrophe auf dem Jangtse in China haben Einsatzkräfte die letzten Leichen aus dem Kreuzfahrtschiff Stern des Ostens geborgen. Alle 442 Opfer sind geborgen und mit DNA-Tests identifiziert worden.

Die Leichen seien den Angehörigen übergeben worden, teilte der Leiter der Flussschifffahrtsbehörde, Tang Guanjun, am Samstag der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua mit. Es handelt sich um das schwerste Schiffsunglück in China seit fast sieben Jahrzehnten.

Ein Mann trauert um die Opfer.
Ein Mann trauert um die Opfer.Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Das Kreuzfahrtschiff Stern des Ostens war am 1. Juni mit 454 Menschen an Bord nach einem Wirbelsturm auf dem Jangtse gesunken – die meisten Reisenden waren Senioren. Im Gegensatz zu anderen Schiffen war die Stern des Ostens nach einer Sturmwarnung nicht vor Anker gegangen. Nur zwölf Menschen wurden gerettet.

Der Such- und Rettungseinsatz wurde nach Angaben von Behördenchef Tang nach Bergung der letzten Leichen beendet, die Ermittlungen zu dem Unglück dauern demnach aber noch an. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Marco Odermatt und die Macht von Chinas Virologen
Ab wann bedeutet eine Coronainfektion für Sportlerinnen und Sportler das Olympia-Aus? Gerade Goldhoffnungen wie die Schweizer Skistars, die derzeit wegen ihrer Erfolge von Interview zu Interview und von Siegerehrung zu Siegerehrung gereicht werden, sind von einer Last-Minute-Infektion besonders gefährdet.

Was passiert, wenn Skistar Marco Odermatt am 27. Januar positiv auf Corona getestet wird? Sind die olympischen Träume damit geplatzt oder besteht eine Chance, dass er acht Tage später in Chinas Bergen die Abfahrt bestreiten kann? Christophe Dubi, Olympiadirektor des IOC, hat vergangene Woche angedeutet, dass neuerdings eine gewisse Flexibilität in der Frage gilt, wie positive Fälle kurz vor dem Entzünden des olympischen Feuers gehandhabt werden.

Zur Story