China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Chinese couple take a selfie outside the Uniqlo flagship store where a steamy video purportedly taken inside one of its fitting room showing a couple apparently having sex in Beijing, Thursday, July 16, 2015. While online searches for the Japanese clothing brand soared after the viral spread of the video, it has also drawn the concern of the police and China's highest web regulator who are investigating whether it was a vulgar marketing gimmick. (AP Photo/Ng Han Guan)

Um die Uniqlo-Filiale in Peking gab es einen derartigen Rummel, dass die Polizei sie abriegelte. Bild: Ng Han Guan/AP/KEYSTONE

Chinesische Polizei verhaftet Selfieporno-Pärchen



Nach der Aufregung um einen Sex-Clip aus einer Umkleidekabine der japanischen Modekette Uniqlo in Peking sind fünf Menschen festgenommen worden. Wie chinesische Medien am Sonntag berichteten, ist unter den Festgenommenen auch das Pärchen, das in dem Video zu sehen ist.

Bild

Das Video soll «sozialistische Werte verletzen».

Die beiden seien bereits am Mittwochabend kurz nach der Verbreitung des Clips festgenommen worden, hiess es unter Berufung auf einen Bericht des staatlichen Fernsehsenders Beijing Television.

Der kurze Film, der eine Frau und einen Mann offenbar beim Sex in der Umkleidekabine zeigt, hatte in den vergangenen Tagen im Internet für Furore gesorgt und Chinas Sittenwächter auf den Plan gerufen. Vor allem in den chinesischen Kurzbotschaftendiensten Weibo und Wechat verbreiteten sich die Aufnahmen wie ein Lauffeuer. 

Am Mittwochabend fanden sich Dutzende junger Chinesen vor dem Geschäft ein und nahmen sich gegenseitig in zweideutigen Posen auf. Die Polizei schritt schliesslich ein und riegelte den Laden ab.

A Chinese woman poses for photo outside the Uniqlo flagship store where a steamy video purportedly taken inside one of its fitting room showing a couple apparently having sex in Beijing, Thursday, July 16, 2015.  While online searches for the Japanese clothing brand soared after the viral spread of the video, it has also drawn the concern of the police and China's highest web regulator who are investigating whether it was a vulgar marketing gimmick. (AP Photo/Ng Han Guan)

Uniqlo steht im Verdacht, das Video aus PR-Zwecken genutzt zu haben. Bild: Ng Han Guan/AP/KEYSTONE

Wie der Sender Beijing Television berichtete, hatte die Polizei insgesamt fünf Menschen festgenommen, darunter auch den Mann und die Frau, die in dem Clip «die Hauptrolle spielten». Die Ermittler versuchten nun herauszufinden, wer das «geschmacklose» Video veröffentlicht habe und ob es von Uniqlo genutzt wurde, um einen «Medienrummel» zu erzeugen.

Uniqlo hatte sich bereits für den Clip entschuldigt. Das Modehaus rief seine Kunden auf, seine Umkleidekabinen nur zur Anprobe zu nutzen. Dass es das Filmchen für PR-Zwecke selbst in Auftrag gegeben habe, dementierte das Unternehmen allerdings auf das Schärfste. 

Die chinesische Internetbehörde CAC hatte zuvor eine Verletzung der «fundamentalen sozialistischen Werte» beklagt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

Holland verschärft Lockdown +++ Erneut 400 Tote in Frankreich +++ Waadt im Lockdown

Artikel lesen
Link zum Artikel