DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grubenunglück

Mehr als 20 Bergarbeiter bei Feuer in Kohlemine in China getötet

26.11.2014, 07:1026.11.2014, 10:17

Beim Ausbruch eines Feuers in einer Kohlegrube im Nordosten von China sind mindestens 24 Menschen gestorben. Wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete, wurden ausserdem 52 Kumpel bei dem Unglück in der Provinz Liaoning verletzt.

Provinz Liaoning.
google maps

Die staatliche Nachrichtenagentur bezog sich auf Angaben des Minenbetreibers, der Liaoning Fuxin Coal Corporation. Zur Unfallursache wurde aber zunächst nichts bekannt. Die Betreiberfirma kündigte Sicherheitsuntersuchungen in all ihren Minen an. Insgesamt beschäftigt das Staatsunternehmen 4600 Menschen.

Vergangenes Jahr waren acht Arbeiter des Unternehmens bei einem Gasunglück getötet worden. Trotz verbesserter Sicherheitsstandards gilt die chinesische Bergbauindustrie wegen oft unzureichender Sicherheitsvorkehrungen als eine der gefährlichsten der Welt.

Im vergangenen Jahr gab es nach Angaben der Behörden in dem Land mindestens 589 Unglücke im Bergbau. Dabei starben 1049 Menschen oder sie werden seitdem vermisst. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

«Nur ganz wenige Gründe, nicht mit mRNA zu impfen» ++ 1451 neue Fälle

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel