DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stärkung der Grenzverteidigung

China lässt die Muskeln spielen



Myanmar's President Thein Sein (L) and China's President Xi Jinping attend a signing ceremony at the Great Hall of the People in Beijing June 27, 2014. REUTERS/Wang Zhao/Pool (CHINA - Tags: POLITICS)

Präsident Xi Jinping. Bild: POOL/REUTERS

Vor dem Hintergrund mehrerer Territorialstreitigkeiten mit Nachbarländern hat Chinas Präsident Xi Jinping eine Verstärkung der See- und Landgrenzen angekündigt. Es müsse eine «stärkere Grenze aufgebaut» werden. «Ausländische Aggressoren» hätten Chinas Land- und Seeverteidigung «hunderte Male gebrochen» und die chinesische Nation «in den Abgrund des Elends gestossen», sagte Xi am Freitag, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Der Staatschef habe die Grenzschützer aufgerufen, die Grenzen «akribisch zu kontrollieren» und auch die chinesischen Seerechte stärker zu verteidigen, berichtete Xinhua.

In der Region brodeln seit Jahren mehrere territoriale Konflikte. So beansprucht China fast das gesamte Südchinesische Meer für sich – einschliesslich von Regionen vor den Küsten von Vietnam, Malaysia und den Philippinen. Peking beruft sich dabei auf «historische Rechte», die das Land zunehmend aggressiv durchsetzen will.  (sda/afp/dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Haben das BAG und Berset das Coronavirus unterschätzt? 3 interne Dokumente geben Einblick

Neue Dokumente zeigen die Korrespondenz zwischen BAG, Berset und dem Bundesrat im Januar und Februar 2020. Brisant: Der Masken-Engpass war bereits Anfang Februar bekannt.

Der Netzaktivist Hernani Marques verlangte vom Innendepartement unter Berufung auf das Öffentlichkeitsgesetz Dokumente, wie der Bund im Januar und Februar 2020 die Corona-Lage eingeschätzt hat.

Das war Anfangs Dezember 2020. Nun erhielt er Zugang zu drei Dokumenten, die er am Dienstagabend via Twitter veröffentlichte.

Wir haben die Dokumente angeschaut und die interessantesten Punkte daraus zusammengefasst. Wer die Originaldokumente anschauen will, klickt entweder auf den Tweet von Marques oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel