DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Messer und Sprengsätze

Drei Tote und 79 Verletzte bei Anschlag in China

30.04.2014, 22:32

Beim Angriff auf einen Bahnhof der chinesischen Unruheprovinz Xinjiang sind am Mittwoch drei Menschen getötet und 79 weitere verletzt worden. Die Attacke auf den Südbahnhof der Regionalhauptstadt Urumqi erfolgte am Tag eines Besuchs von Präsident Xi Jinping in der Region.

Die Angreifer in Urumqi hätten Menschen mit Messern attackiert und Sprengsätze gezündet, meldete die Nachrichtenagentur Xinhua. Es gebe vier Schwerverletzte. 

Die Region Xinjiang im Westen Chinas ist die Heimat der Minderheit der Uiguren. Die muslimischen Uiguren sind die grösste Volksgruppe in Xinjiang. Viele sehen sich kulturell, sozial und wirtschaftlich benachteiligt und durch die Ansiedlung von Han-Chinesen an den Rand gedrängt. 

In der Region gibt es immer wieder gewaltsame Zwischenfälle. Die Behörden sehen dahinter «terroristische Gruppierungen», die für die Unabhängigkeit der Region kämpften. Präsident Xi sprach sich während seines Besuchs für eine Stärkung des «Anti-Terror-Kampfs» aus. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Unlängst endete der Lockdown – nun testet Shanghai erneut mehr als zwei Millionen Menschen

Die Corona-Lage in Shanghai bleibt angespannt. Nachdem erst vergangene Woche ein zweimonatiger Lockdown weitestgehend aufgehoben worden war, kündigten die Behörden der chinesischen Metropole am Donnerstag einen neuen Massentest an.

Zur Story