DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP, Propaganda, Bahnhof, Masseneinwanderung, Plakat, Initiative, Abschottung, Bilaterale, Abstimmung

Krampf im WWW

Parteien versuchen sich in Social Media, aber würden Sie wegen solcher Videos an die Urne gehen? 

Was Barack Obama kann, können wir schon lange – denken sich diverse Schweizer Parteien und Politiker und verbreiten ihre Argumente im Abstimmungskampf vermehrt über Multimedia-Inhalte. Nicht alle der Videos, Games, Bilder und Animationen zur Initiative «gegen Masseneinwanderung» dürften jedoch ihren Zweck erfüllen. 



Vor dem Abstimmungssonntag am 9. Februar heisst es erneut: die SVP gegen den Rest. Mit dem Motto «Masseneinwanderung stoppen!» startete die Rechtspartei im Vorfeld der Nationalratswahlen 2011 ihre Kampagne. Die Plakat-Offensive machte aufmerksam auf die bereits im Sommer zuvor lancierte Initiative «Gegen die Masseneinwanderung». Die alles niedertrampelnden Schuhe waren in den Medien und im öffentlichen Raum kaum zu übersehen. Die Kampagne mit den martialischen Bildern sorgte selbst in Deutschland für Aufsehen. Die ARD traf damals den Luzerner Jung-SVP-Politiker Anian Liebrand und liess sich die Initiative erklären.

ARD, Europamagazin 12.09.11 Quelle: YouTube

Schon 2011 äusserten sich Wirtschaftskreise wenig begeistert zu der Initiative, welche zugunsten der Personenfreizügigkeit zum alten System der Kontingente für Ausländer zurückkehren möchte. Bei Annahme der Initiative seien die bilateralen Verträge mit der EU in Gefahr, warnen viele Gegner. Die Economiesuisse engagiert sich deshalb entschieden gegen die SVP-Initiative. Mit dem Slogan «Nein zur Abschottungs-Initiative!» mischt der Wirtschaftsdachverband engagiert im Abstimmungskampf mit. Ob über Online-Games, Kurznachrichten oder mit YouTube-Videos: Das Nein-Komitee schiesst auf mehreren Kanälen gegen das SVP-Prestige-Projekt.

Ob via Twitter...

Twitter

Mit einem YouTube-Video...

Professor George Sheldon zum Kontingentsystem Video: YouTube

...oder via Game: Die Gegner geben online Gas

Bild

Online-Game der Initiativgegner Screenshot: «Superwilli»

SVP spannt Minder ein

Thomas Minder, parteiloser Vater der Abzocker-Initiative und SVP-Fraktionsmitglied, gebärdet sich auf dem YouTube-Kanal der SVP als Wirtschaftsschreck. Es könne nicht sein, «dass alles der Wirtschaft untergeordnet wird». Sollte die Nettoeinwanderung wie bisher weitergehen, befürchtet Minder einen Druck auf Löhne, Luft und Landschaft: «Die Leute kommen wegen den hohen Löhnen in die Schweiz - und nicht wegen meiner blauen Augen. Und das ist ein No-Go.» Am meisten fürchtet er, dass arbeitslose Einwanderer das Land nicht verlassen müssten. 

Thomas Minder:

«Die Leute kommen wegen den hohen Löhnen in die Schweiz - und nicht wegen meiner blauen Augen.»

Thomas Minder befürwortet die Initiative  Video: YouTube

Initiativ-Gegner setzen auf Parteipräsidenten

Auf dem YouTube-Kanal der Gegner, die mit dem Slogan «Bilaterale abholzen» werben, kommen hauptsächlich Parteipräsidentinnen und -chefs zu Wort. CVP-Präsident Christophe Darbellay sieht zwar gewisse Probleme bei der Personenfreizügigkeit. Er lehnt den SVP-Vorschlag aber pointiert ab: «Diese Initiative ist ein Medikament, das den Patienten töten würde.» Laut EVP-Vize Marianne Streiff würde der Fachkräftemangel durch ein Ja an der Urne noch verschärft. Stellvertretend für das überparteiliche Nein-Komitee sprechen die Präsidenten von BDP (Martin Landolt) und GLP (Martin Bäumle). Sie sehen beide bei Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative den bilateralen Weg in Gefahr. 

Darbellay spricht Klartext: «Ein Medikament, das den Patienten töten würde.»

Eine erstaunliche Entwicklung beim Einwanderungs-Thema hat der FDP-Präsident Philipp Müller vollzogen. Im Jahr 2000 war seine restriktive 18%-Initiative, die den Ausländeranteil auf diese Quote beschränken wollte, noch deutlich an der Urne gescheitert. Heute argumentiert Müller, dass nicht alle Einwanderer in einen Topf geworfen werden sollten. Man müsse den Hebel gezielt ansetzen bei Leuten, die nicht zum Arbeiten in der Schweiz seien. Müllers Fazit: «Die SVP-Initiative ist abzulehnen.»

Müller unterscheidet zwischen Einwanderergruppen Video: YouTube

Linkes Gegenkomitee kaum präsent

Die SP führt diesmal eine separate Gegenkampagne, weil sie ihre Zustimmung zur Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf weitere EU-Staaten von flankierenden Massnahmen abhängig macht. Die Ausländer müssten bei der SVP als Sündenbock für die Verfehlungen der Schweizer Politik herhalten, heisst es in einer Medienmitteilung.

Aus dem linken Parteienspektrum meldet sich auf YouTube einzig die Vizepräsidentin der Grünen, Adèle Thorens, zu Wort. Zwar sieht auch sie Lohndumping aufgrund der Personenfreizügigkeit als Problem. Die SVP-Initiative sei dafür aber die falsche Lösung und verursache im Gegenteil sogar neue Probleme.

SVP lässt Politprominenz zu Wort kommen

Christoph Blocher schwelgt auf YouTube in Erinnerungen und vergleicht die Initiative «gegen die Masseneinwanderung» mit seinem Kampf gegen die EWR-Abstimmung 1992. Wirtschafts- und Politikeliten hätten sich bereits damals geirrt. So sei es ebenfalls bei der Einführung der Personenfreizügigkeit gewesen. Der Vordenker der SVP findet: «Wer nicht in die EU will, kann nicht für dieses System sein.»

Video: YouTube

SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz relativiert in seiner Online-Ansprache. Die Initiative wolle eine «massvolle» Begrenzung und keine Abschottung. Unternehmer könnten weiterhin Leute im Ausland rekrutieren, «aber nicht mehr in der Grössenordnung der Stadt Luzern, wie das heute der Fall ist».

Künstler machen mobil

Abseits der etablierten Politik findet man Initiativgegner im Internet hauptsächlich in Künstlerkreisen. Zu erwähnen ist dabei die GomS, die Gesellschaft für eine offene & moderne Schweiz. Sie mischt mit Künstler-Videos und ihrem Event «Rap vs. SVP» im Abstimmungskampf an vorderster Front mit. 

Rap vs. SVP  Video: YouTube

Filmisch umgesetzt haben das Thema Migration und Abschottung auch Fanny und Laura de Weck. «1,2, Discobei» animiert, wenn nicht zum Abstimmen und Nachdenken, so doch bestimmt zum Tanzen.

Bässe mit Botschaft Video: filmerei.ch

GomS liess im Anschluss an ihren Event diverse bekannte Künstler über Masseneinwanderung und Abschottung zu Wort kommen. Die Highlights: 

Steff La Cheffe...

«Menschen haben weitaus dringlichere Probleme» Video:YouTube

Steff La Cheffe betrachtet sich in erster Linie als Mensch und nicht als Schweizerin. Dazu nennt sie drei Punkte, die gegen die Kündigung der Personenfreizügigkeit sprechen. Stress sagt: «Wir wohnen seit Generationen in einem multikulturellen Land. Ausländer haben dieses Land genauso gebaut wie die Schweizer.» Ebenfalls ein Statement gibt Knackeboul ab: Der Moderator will ein Land, das sich um Probleme kümmert. Er wünsche sich eine Schweiz, die «Initiativen voller Vorurteile» nicht annehme.

Stress...

Stress sagt «Non» zur SVP-Initiative Video: YouTube

... und Knackeboul stimmen Nein

Video: YouTube

Absurdes...

Animiertes GIF GIF abspielen

Manuel Diener

Eher abseitige und absurde Beiträge sind ebenfalls zu finden: Manuel Diener präsentiert auf seinem YouTube-Kanal ein verwirrendes Spoken-Word-Schauspiel, wo es zwischen den Zeilen um die Masseneinwanderung geht und wo sich Weihnachtsmann und Christkind battlen.

...und Seriöses

Natürlich gibt es auf YouTube auch seriöse Abstimmungsinformationen. Der Verein easyvote informiert junge Leute ausgewogen, kurz und bündig über die wichtigsten Argumente für und gegen die Initiative.

Seriöse Abstimmungsinfos für Junge Video: YouTube

Neues Nein-Komitee auf Facebook

Auf Facebook tummelt sich ein anonymer T-Rex, der sich mit nicht ganz ernst gemeinten Vorschlägen gegen die SVP-Initiative stellt. Er hat «blöde Ideen» für die Schweiz wie diese: «Ein T-Rex muss in jeden Schweizer Vorgarten!» 

Bild

Und zum Schluss noch dies:

Im Video der SVP Kanton Schwyz ist noch Luft nach oben

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Masken, dafür Jodelgesänge: Polizei leitet Untersuchung wegen Berner SVP-DV ein

Für so viel Aufmerksamkeit hat die DV der Berner SVP noch nie gesorgt. Was ist geschehen? Die Parteiversammlung der kantonalbernischen SVP lief total aus dem Ruder: Statt wie geplant 180 drängten sich am Dienstagabend über 430 Personen in den Kreuzsaal in Belp BE. Die geltenden Covid-Schutzmassnahmen wurden kaum beachtet. Praktisch niemand trug eine Maske, Abstände wurden nicht eingehalten.

Stattdessen sangen und jodelten die Delegierten mit voller Kehle, wie neue Videoaufnahmen zeigen.

Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel