DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hereinspaziert!

Uni Zürich zeigt Mörgelis Leichen



SVP Nationalrat Christoph Moergeli informiert die Medien ueber seine Kandidatur als Rektor der Universitaet Zuerich am Freitag, 16. November 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Die Universität Zürich will der Öffentlichkeit Einblick in die umstrittene medizinhistorische Sammlung des mittlerweile entlassenen Museumsleiters und SVP-Nationalrats Christoph Mörgeli geben. Wie der für die Uni-Museen zuständige Felix Althaus der «NZZ am Sonntag» sagte, sollen Journalisten und Politiker die Sammlung im Rahmen einer geführten Begehung besichtigen können. Dies habe die Universitätsleitung beschlossen.

Die Universität wolle damit Transparenz schaffen, wie es um die Sammlung wirklich bestellt sei. Man wolle damit auch den in der öffentlichen Debatte immer wieder geäusserten Meinung entgegentreten, möglicherweise sei der Zustand der Sammlung gar nicht so schlimm und es gehe hier um eine politische Kontroverse, fügte Althaus an. «Dazu muss man sagen: Eine solche Kontroverse gibt es nicht. Es ist nach allen Standards klar, dass der Zustand der Sammlung ungenügend ist

Die Affäre um Christoph Mörgeli war ins Rollen gekommen, nachdem der «Tages-Anzeiger» unter anderem aus einem Expertenbericht zum Zustand der von Mörgeli verantworteten Sammlung zitiert hatte. In dem Bericht war von einer fast völlig fehlenden Registrierung der rund 100'000 Sammlungsobjekte die Rede gewesen, von undichten Behältern zur Aufbewahrung menschlichen Gewebes und von menschlichen Knochen, die direkt Insekten und Staub ausgesetzt seien.

Die Besichtigung der Sammlung soll gemäss Althaus stattfinden, wenn die kantonsrätliche Aufsichtskommission ihren Bericht zur Affäre Mörgeli veröffentlicht hat. Dies dürfte nach Pfingsten der Fall sein. (rey)

Mörgeli blitzt bei SRG-Ombudsmann Casanova ab 

Christoph Mörgeli muss im Streit mit der «Rundschau» des Schweizer Fernsehens eine Niederlage einstecken, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Mörgeli hat bei Achille Casanova, dem Ombudsmann der Radio- und Fernsehgesellschaft SRG, einen Beitrag der «Rundschau» vom 16. April beanstandet, der die Frage aufwarf, ob der Zürcher Staatsanwalt Andrej Gnehm in der Affäre Mörgeli befangen sei. Gnehm gehört auch der SVP an, was die «Rundschau» thematisierte, weil der Staatsanwalt eine angebliche Amtsgeheimnisverletzung von Mörgelis Stellvertreterin Iris Ritzmann am Medizinhistorischen Institut der Universität Zürich untersucht. Mörgeli warf der «Rundschau» vor, dass sie Gnehms Parteizugehörigkeit offengelegt hatte, jedoch nicht, dass dessen Chef Hans Maurer Mitglied der SP ist. In der Sendung äusserte sich Maurer zu Gnehms Rolle. Casanova weist Mörgelis Beanstandung ab. Die Rundschau habe ausgewogen und korrekt berichtet, hält er fest

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonyme Quellen und Behauptungen: So entstand Mörgelis Afrikaner-Story in der «Weltwoche»

«Afrikaner in der Schweiz – die Fakten» verspricht die neuste Titelgeschichte der «Weltwoche». Doch ein genauer Blick auf den Artikel von Ex-SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli zeigt: Fakten sind im Text Mangelware. Die Stimmungsmache gegen schwarze Menschen stützt sich auf unbelegte Behauptungen und zweifelhafte Zitate ab. Wir präsentieren: 2 anonyme Quellen, 7 Fakten und 10 unbelegte Behauptungen.

Bekannt war er als eine der schärfsten Zungen im Parlament, bis ihn die Zürcher 2015 abwählten: Christoph Mörgeli musste sich ein neues Betätigungsfeld suchen – und fand dies bei der «Weltwoche». Chefredaktor Roger Köppel beförderte Mörgeli vom Kolumnisten zum regelmässigen Autor.

Diese Woche lieferte Mörgeli die Titelgeschichte. Unter dem Titel «Die Schwarzen kommen» befasst er sich mit der «rasch wachsenden Zahl von Afrikanern» in der Schweiz – die beiden Begriffe «Schwarze» und …

Artikel lesen
Link zum Artikel