Der Enthüller
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit schnittigen Weibern und feschen Boys macht die Sekte Jagd auf psychisch labile Menschen.  Bild: Getty Images North America

Der Enthüller

Der Enthüller

Experten warnen vor gefährlicher Salsa-Sekte



Claudio Gagliardi
Claudio Gagliardi

Bern (den). Pascal Barmetter ist froh. Froh, den ganzen Horror hinter sich gelassen zu haben. Froh auch, sein Leben wieder selbst bestimmen zu können. Vor ein paar Monaten war dies noch anders. «Ich war gefangen in den Fängen der Salsa-Templer!», so der 29-jährige Elektroingenieur. Die Sekte aus Kuba tritt seit ein paar Jahren in urbanen Gebieten der Schweiz auf und hat schon unzählige junge Menschen ins Verderben gestürzt. «Ich hatte für Tanzkurse, Veranstaltungen und Getränke tausende Franken ausgegeben», sagt ein immer noch sichtlich mitgenommener Barmetter zum Enthüller.

Sektenexperte Hugo Ast kennt die Sekte und warnt vor der perfiden Masche, mit der die Jünger auf Seelenfang gehen. «Meistens gründen die Salsa-Templer in einer Stadt ein Tanzlokal und beginnen dort Kurse und Partys anzubieten. Dabei rekrutieren sie gezielt hübsche Männer und Frauen, die dann wiederum weitere Menschen in die Sekte holen», so Ast. Vor allem psychisch schwache Personen seien für die Masche der Salsa-Templer empfänglich. «Es wird ihnen das Gefühl einer Gemeinschaft vorgegaukelt. Das mag zu Beginn ja noch stimmen, aber mit der Zeit nimmt der soziale Druck auf die Mitglieder stetig zu. Es kann zu Mobbing und Ausgrenzung Andersdenkender führen», sagt der Experte.

Dieses Bild hat keinen weiteren Sinn und soll lediglich abschreckend wirken. Bild: AP/AP

Däng, dä-däng, däng, dä-däng

So war es auch beim Sektenaussteiger Barmetter. «Ich hatte mich von meiner Freundin getrennt und fühlte mich sehr alleine. Eine Bekannte hat mich dann an einen Salsa-Abend in der Berner Innenstadt mitgenommen.» Von da an zog die Sekte den jungen Mann in ihren Bann. «Alle waren so unglaublich freundlich und immer gut drauf. Da hat es mich auch nicht gestört, dass ich Salsa-Musik eigentlich gar nicht mag. Ich meine, finden Sie mal die «1», das heisst den richtigen Takt bei dieser Musik

Barmetter zog es immer weiter in den Sektensumpf. «Jedes Wochenende ging fürs Tanzen drauf. Wenn ich mal ins Kino gehen oder zuhause bleiben wollte, wurde ich via Telefon terrorisiert. So bin ich dann halt jeweils wieder Tanzen gegangen.» Am Schluss war Barmetter mit den Nerven am Ende. «Ich konnte nicht mehr schlafen. Ständig spürte ich dieses perkussive Hämmern der Salsa-Musik im Ohr. Däng, dä-däng, däng, dä-däng, wie wenn jemand mit einem Schraubenzieher gegen eine Wasserleitung schlägt.»

Der Albtraum aller Sektenexperten: Salsa

Beispielmusik: Achten Sie vor allem auf das däng, dä-däng, däng, dä-däng.

Langer Resozialisierungsprozess

Erst als Barmetter mitansehen musste, wie der Ehemann einer Salsa-Jüngerin von anderen Templern wegen seiner Salsa-Abstinenz gemobbt wurde, fand er die Kraft, sich bei Hugo Ast zu melden. «Der junge Mann musste einfachste soziale Verhaltensnormen wieder von neuem lernen», so Ast. «Er musste wieder neu verstehen, dass man nicht einfach jede Frau an den Hüften packen und sie an sich ziehen und sich an ihr reiben darf. Wir mussten auch seinen Kleiderschrank vollkommen ausmisten, weil er nur noch enge weisse Hemden und Hosen, welche die Genitalien besonders betonen, besass.»

Nach sechs Monaten Therapie konnte Pascal Barmetter wieder in sein altes Leben zurückkehren. Er hat sich einen Goldfisch gekauft und ist wieder zu seinen Eltern gezogen. «Aus der Geschichte habe ich meine Lehren gezogen und werde mich zukünftig von suspekten Organisationen fern halten. Ich habe auch eine spannende Frau kennengelernt. Sie ist bei einem Verein Namens Scientology dabei. Wer weiss, vielleicht schaue ich dort mal rein. Hört sich nach einem Haufen netter Typen an.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.
Warnung: Bevor Sie sich jetzt in den Kommentarspalten über diesen Text aufregen: Es handelt sich um Satire. Ist nicht echt. Alles erfunden. Aber Sie haben den ganzen Text und vor allem diese Box wahrscheinlich eh nicht gelesen, sondern sind vom Titel und der ersten Zeile direkt in die Kommentarspalte gehüpft. Nun denn...

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus Heesch 23.05.2014 11:49
    Highlight Highlight Wann wird endlich der Sektenbeauftragte der evangelischen Kirche eingreifen und die Öffentlichkeit über diese gefährlichen und menschenverachtenden Machenschaften aufklären?

    Abscheulich!
  • Burnovsky 21.05.2014 07:27
    Highlight Highlight ...Satire als nachhaltiges Instrument des Seelenheils...oder: täglich erheiternde Lichtblicke nach Enthüllungs-Sensation...liebe Enthüller...die SBB-Arbeitsgruppe für die Vehaltensforschung von Pendlern steht nach gehäuften Meldungen über instantan laut lachende Passagiere vor einem neuem Rätsel...könnt Ihr diesem Phänomen auf den Grund gehen, bitte?

Der Enthüller

WhatsApp-Sicherheitslücke: Spyware W.I.F.E. filtert sensible Daten

Santa Clara (den) – Seit Samstag steht fest: Der Nachrichtendienst WhatsApp kämpft mit einer massiven Sicherheitslücke. Ein neues, bösartiges Hacker-Programm namens W.I.F.E. (Weibliche, intelligente, furchteinflössende Ehefrau) greift heimlich auf Daten zu und spioniert die Nutzer aus. Gefährdet sind vor allem männliche User, die ihr Handy unachtsam in der Wohnung liegen lassen. Dabei ist es völlig egal, ob WhatsApp auf einem iOS- oder Android-Gerät installiert wurde, denn …

Artikel lesen
Link zum Artikel