Der Enthüller
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Enthüller

Der Enthüller

Nach Bärendrama im Dälhölzli: Tierpark tötet auch herziges Tigerbaby

Der Tierarzt beendete das Leiden des kleinen «Lars». Bild: AP



Claudio Gagliardi
Claudio Gagliardi

Bern (den). Nun ist auch Bärlein «4» Geschichte. Die Leitung des Berner Tierparkes Dälhölzli hat sich gestern dazu entschieden, den Kleinen einzuschläfern. Doch der Tierpark kommt nicht zur Ruhe. Heute Morgen musste auch das Tigerbaby «Lars» aus Sicherheitsgründen getötet werden.

Lisa Rolli wurde Augenzeugin der schrecklichen Aktion: «Der Vater rannte mit dem Kleinen über den Spielplatz. Er schüttelte ihn, warf ihn mehrmals in die Luft. Es war, wie wenn eine Katze mit einer Maus spielt. Der kleine Tiger jauchzte vor Schmerzen». Rolli schaut sich das Drama fast zwei Stunden lang an. «Wie versteinert stand ich vor dem Spielplatz und konnte nicht fassen, was ich sah. Ich fragte mich immer wieder, wieso denn niemand hilft. Mir liefen die Tränen nur so runter.» 

Tierarzt beendete Drama

Rolli sprach einen Ranger auf das Drama an. «Als ich ihn fragte, ob das normal sei, sagte er: ‹Die spielen nur!›». Dass so was in der freien Natur passiere, verstehe sie. Aber: «Ich finde, das sollte nicht vor so vielen Zuschauern passieren und nicht, wenn die Tiere unter Beobachtung stehen.» Danach hält sie es nicht mehr aus. «Ich verliess das Areal. Die Tränen liefen mir nur so runter. Als ich zum Ausgang ging, hörte ich die Menschen schreien.» 

A father and his kid watch the traditional carnival parade of the carnival in Zuerich, Switzerland, Sunday, February 17, 2013. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)....Ein Vater traegt sein kostuemiertes Kind auf den Schultern waehrend sie den Umzug an der

Das Tigerbaby wird von seinem Vater unsanft über den Spielplatz getragen. Die Zoobesucher sind schockiert. Bild: KEYSTONE

Die Tierparkleitung musste eingreifen und erschoss den kleinen Tiger. «Wir wurden von Besuchern auf das Drama aufmerksam gemacht und mussten schnell handeln. Unser Tierarzt hat dem Leiden des jungen Tigers mit einem gezielten Schuss ein Ende gemacht. Es war für alle Beteiligten das Beste», so Tierparkchef Philipp Portenier. 

Der Tigervater reagiert anfangs verstört auf den Tod seines Jungen. «Er trug den leblosen Körper noch drei Stunden auf dem Spielplatz umher. Durch lautes Heulen beklagte er den Verlust. Die Mutter von «Lars», die während der ganzen Szene in einer Ecke sass, reagierte apathisch auf den Tod des Kleinen. Aber das ist bei dieser Tierart normal. In zwei bis drei Wochen beruhigen die sich normalerweise», ist Portenier überzeugt.

Experten laufen Sturm

Nun holt sich der Tierpark professionelle Hilfe. «Erst durch die Reaktion diverser Menschen wurde uns bewusst, dass es offensichtlich eine Vielzahl von Wildtierexperten in der Schweiz gibt. Gerne laden wir diese Experten an unseren runden Tisch ein.» Portenier hofft auf eine Verbesserung der Tierhaltung. «Jeder von uns hat mehrere Jahre Zoologie oder Biologie studiert. Aber wenn wir lesen, was die Experten in den Kommentaren auf diversen Medien verlauten lassen, wird uns bewusst, dass wir bisher wohl alles komplett falsch gemacht haben.»

Angereichert mit echten Augenzeugenberichten aus dem Blick.ch. Cheers guys...

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller

SVP doppelt nach: Neue Initiative gegen Masseneinwanderung von Tieren

Geht es nach SVP-Hardliner Werner Hässig, greift die aktuelle Zuwanderungs-Initiative seiner Partei zu kurz. Der Politiker aus dem Kanton Obwalden fordert in einer neuen Initiative eine Beschränkung für die Zuwanderung von Nutz- und Wildtieren. «Sehen Sie sich doch mal an der Fleischtheke der Migros um. Poulet aus Brasilien, Kaninchen aus Ungarn und sogar Lachs aus Alaska. All diese Tiere verdrängen die einheimischen Arten aus dem Kühlregal!»

Auch die Verwendung von billigem Fuchsfell aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel