DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Song zum Jahrestag von «Casablanca»

«Knock On Wood» von M.K. Jerome und Jack Scholl – was denn sonst? 

26.11.2014, 01:3226.11.2014, 09:23
Gelöschter Benutzer
Folgen

Am 26. November 1942 hatte «Casablanca» Premiere am Hollywood Theater in New York. Über den Film ist ja längst alles gesagt: Dass Regisseur Michael Curtiz schneller drehte, als die Drehbuchautoren schrieben, was dazu führte, dass das Skript bis zum Schluss nicht wirklich fertig und entsprechend die Geschichte offen war; dass Humphrey Bogart in den Szenen mit der fünf Zentimeter grösseren Ingrid Bergman auf Holzkisten stand oder beim Sitzen auf dicken Kissen platziert wurde; dass die Dialoge öfter beim Improvisieren in ihre gültige, gern zitierte Form gebracht wurden (etwa Bogarts «Here’s lookin’ at you, kid!»); dass die Ballade «As Time Goes By», die Barpianist Sam «nochmals» spielen soll, bereits 1931 entstanden war. 

 Nur ein einziges Lied wurde speziell für «Casablanca» geschrieben: «Knock On Wood», unser Song zum Tag. Er stammt von M.K. Jerome und Jack Scholl und wird im Film performt vom Sänger/Schauspieler Dooley Wilson aka Sam. Und jetzt alle so: «Who’s got trouble? We’ve got trouble! How much trouble? Too much trouble!»

«Der Song zum Tag»
Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!

Mehr Musik? Mehr Musik!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Song: Zum Geburtstag von Godzilla

«Godzilla» von Mother's Ruin – was denn sonst?

Am Ursprung stand Verstrahlung: Durch einen US-Atomwaffentest auf dem Bikini-Atoll wurde die Besatzung des 140 Kilometer entfernt vorbeifahrenden japanischen Fischkutters «Glücklicher Drache V» im Frühling 1954 radioaktiv verseucht. Dies aktivierte im Filmproduzenten Tomoyuki Tanaka die Idee, das nationale Trauma Japans nach den Abwürfen der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki in einem Film zu verarbeiten. 

Unter der Regie von Ishiro Honda und der Aufsicht des genialen …

Artikel lesen
Link zum Artikel