DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Song zum Geburtstag von Julee Cruise

Die Titelmelodie zu «Twin Peaks» – was denn sonst? 

01.12.2014, 00:2601.12.2014, 09:34
Gelöschter Benutzer
Folgen

Das wäre wie: Bratwurst ohne Bier, Fix ohne Foxi, eine Schweiz ohne Fremdenhass, die S12 ohne Pendler, Fondue ohne Käse, die Geschichte von Techno ohne Fraktus, ein Fussballmatch ohne Pyros, das SRF1-Programm ohne Sina, Snoop Dogg ohne Weed, ein «Silvesterstadl» ohne Andy Borg, Michael Knight ohne K.I.T.T., eine Problemjugendliche-Diskussion ohne Allan Guggenbühl, Zimtsterne ohne Zimt – well: Es ist schlicht unmöglich, sich «Twin Peaks» vorzustellen ohne den Theme Song «Falling». 

Das von Angelo Badalamenti an einem alten Fender Rhodes komponierte Stück, begleitet in der Instrumentalversion diese Mutter aller TV-Serien 2.0 durch alle 30 Folgen. Regisseur David Lynch selbst schrieb einen Songtext, und die amerikanische Sängerin Julee Cruise landete damit Anfang Neunziger einen mittleren Hit. Mark Frost und David Lynch arbeiten zurzeit an neuen «Twin Peaks»-Folgen. Sie sollen 2016 am Start sein. Ausserdem hat Miss Cruise heute Geburtstag – genug Gründe, «Falling» als «Song zum Tag» zu feiern. Alors: Hoch die Tassen, und umso besser, wenn du dabei Special Agent Cooper zustimmen kannst: «This is – excuse me – a damn fine cup of coffee!» 

«Der Song zum Tag»
Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Song: Zum Geburtstag von Ike Turner
«Gettin' Nasty» von Ike Turner – was denn sonst?

Spätestens seit dem Biopic «What’s Love Got To Do With It» glaubt man zu wissen: Ike Turner war ein gewalttätiger, tanzpulversüchtiger Motherfucker. Und ja: Als er 1991 zusammen mit Ex-Frau Tina Turner in die Rock’n’Roll Hall of Fame aufgenommen wurde, sass er gerade eine Gefängnisstrafe wegen Kokainbesitz und -handel ab. 

Zur Story