DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song: Zum Geburtstag von Godzilla

«Godzilla» von Mother's Ruin – was denn sonst?



Am Ursprung stand Verstrahlung: Durch einen US-Atomwaffentest auf dem Bikini-Atoll wurde die Besatzung des 140 Kilometer entfernt vorbeifahrenden japanischen Fischkutters «Glücklicher Drache V» im Frühling 1954 radioaktiv verseucht. Dies aktivierte im Filmproduzenten Tomoyuki Tanaka die Idee, das nationale Trauma Japans nach den Abwürfen der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki in einem Film zu verarbeiten. 

«Godzilla» – Mother's Ruin

abspielen

video: youtube/rené uhlmann

Unter der Regie von Ishiro Honda und der Aufsicht des genialen Tricktechnikers Eiji Tsurubaya entstand so ein echter B-Movie-Riese: «Godzilla». Der Originaltitel «Gojira» wurde vom amerikanischen Verleih geändert – und der Film mit einem durch Atomwaffentests aufgescheuchten riesigen, alles zerstörenden Monster als Star schlug ein wie, well: Eine Bombe. 

Gedreht wurde diese Mutter aller «Godzillas» im Suitmation- Verfahren: Die zwei Schauspieler Haruo Nakajima und Katsumi Tetsuka wechselten sich dabei ab, in einem 50 Kilo schweren Riesenechsen-Kostüm Modellbauten von Städten plattzustampfen. Heute vor 60 Jahren, am 3. November 1954, wurde «Godzilla» in Japan uraufgeführt. 25 Jahre später ehrte die Zürcher Punkband Mother’s Ruin die japanische Trash-Riesenechse 1979 auf ihre Weise: Mit dem Song «Godzilla».

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Song zum Tag

«Wenn der Wiener an Schas lost» (also furzt) von Helmut Qualtinger – was denn sonst?

In der «Der Name der Rose»-Verfilmung spielte der am 8. Oktober 1928 geborene Helmut Qualtinger einen Mönch. Dieser gesteht angesichts der Drohung, gefoltert zu werden, vom Teufel besessen zu sein. Etwas Unheimliches, eine Art von Besessenheit ging von Qualtinger zeitlebens aus.

Der massige Mann mit den treuherzig blickenden Augen erfand als Kabarettist, Schriftsteller, Schauspieler und Rezitator Charaktere, die das Gemütliche mit dem Brutalen vereinen. In seinem berühmten Ein-Personen-Stück …

Artikel lesen
Link zum Artikel