Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song zum Geburtstag

«Everybody Here Wants You» von Jeff Buckley – was denn sonst? 

Gelöschter Benutzer

Wie sein früh an einer Überdosis verstorbener Vater Tim war Jeff Buckley ein musikalischer Abenteurer, offen, experimentierfreudig: Zu seinen Vorbildern gehörten neben Freddie Mercury und Robert Plant auch Nina Simone, Judy Garland oder der pakistanische Qawali-Sänger Nusrat Fateh Ali Khan, über den er sagte: «He’s my Elvis.» 

Nach Anfängen in den Bars des New Yorker East Village nahm der heute vor 48 Jahren geborene Jeff Buckley 1994 sein einziges Studioalbum «Grace» auf. Mit Buckleys Version von Leonard Cohens «Hallelujah» findet sich darauf zudem sein bekanntester Song. 

«Halleluja» von Jeff Buckley

abspielen

video: youtube/jeffbuckleyvevo

Im Frühling 1997 arbeitete Buckley in Memphis an seinem zweiten Longplayer «My Sweetheart The Drunk». Am Abend des 29. Mai, während er auf die Ankunft seiner Bandkollegen wartete, fuhr er mit einem Freund zum Ufer des Wolf River. Voll bekleidet stieg Buckley ins Wasser, während im Radio «Whole Lotta Love» von Led Zeppelin lief und er mitsang. Er schwamm bis in die Mitte des Flusses, als ein Frachtschiff vorüberfuhr und Wellen schlug. Danach war Buckley verschwunden – fünf Tage später wurde seine Leiche an der Mündung zum Mississippi gefunden.

Auf dem postum veröffentlichten «Sketches for My Sweetheart The Drunk» findet sich «Everybody Here Wants You», ein Lovesong für Buckleys damalige Freundin Joan Wasser (aka Joan As Police Woman). 

«Evereybody Here Wants You»

abspielen

video: youtube/jeffbuckleyvevo

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song zum Tag

«Wenn der Wiener an Schas lost» (also furzt) von Helmut Qualtinger – was denn sonst?

In der «Der Name der Rose»-Verfilmung spielte der am 8. Oktober 1928 geborene Helmut Qualtinger einen Mönch. Dieser gesteht angesichts der Drohung, gefoltert zu werden, vom Teufel besessen zu sein. Etwas Unheimliches, eine Art von Besessenheit ging von Qualtinger zeitlebens aus.

Der massige Mann mit den treuherzig blickenden Augen erfand als Kabarettist, Schriftsteller, Schauspieler und Rezitator Charaktere, die das Gemütliche mit dem Brutalen vereinen. In seinem berühmten Ein-Personen-Stück …

Artikel lesen
Link zum Artikel