Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song zum: Tag der Rechtschreibereform

«Analphabet» von The Wirtschaftswunder – was denn sonst?

Gelöschter Benutzer

The Wirtschaftswunder mit «Analphabet»

abspielen

video: youtube/jürgen beuth

Deutsche Sprak, schwere Sprak. Selbst der «Duden» hilft nicht immer weiter: Hautcreme? Hautkreme? Hautkrem? Was geht? Alles geht! Das Sprach-Tohuwabohu brach los, als im Sommer 1996 der «Reform- Duden» mit den Neuregelungen der deutschen Rechtschreibung erschien. Der erste Protest folgte postwendend: Heute vor 18 Jahren, am 6. Oktober 1996, forderten in der «Frankfurter Erklärung zur Rechtschreibereform» hunderte von berufsempörten Wissenschaftlern und Schriftstellern (Günther Grass, Ilse Aichinger, Martin Walser pp.), diese Reform zu stoppen. Sie sei nicht notwendig, teuer und würde «jahrzehntelang Verwirrung» stiften.

Sprachliche Verwirrung kann ja aber auch grossartig sein, man muss sie nur richtig in Szene setzen – das wusste die NDW-Band The Wirtschaftswunder mit dem sizilianischen Sänger Angelo Galizia bereits Anfang der Achtziger: «A, E, I, O, U – ich bin Analphabet.»

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song zum Jahrestag von «Casablanca»

«Knock On Wood» von M.K. Jerome und Jack Scholl – was denn sonst? 

Am 26. November 1942 hatte «Casablanca» Premiere am Hollywood Theater in New York. Über den Film ist ja längst alles gesagt: Dass Regisseur Michael Curtiz schneller drehte, als die Drehbuchautoren schrieben, was dazu führte, dass das Skript bis zum Schluss nicht wirklich fertig und entsprechend die Geschichte offen war; dass Humphrey Bogart in den Szenen mit der fünf Zentimeter grösseren Ingrid Bergman auf Holzkisten stand oder beim Sitzen auf dicken Kissen platziert wurde; dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel