Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song: zum Geburtstag der U-Bahn

«New York Is Killing Me» von Gil Scott-Heron – was denn sonst?

Gelöschter Benutzer

26 Linien, 468 Bahnhöfe, 337 Streckenkilometer mit über 1355 Kilometern Gleis, gegen 5 Millionen Fahrgäste pro Tag – ohne das komplexe Netz der New York Subway wäre der Verkehr im Big Apple längst überhaupt nicht zu bewältigen. 

Heute vor 110 Jahren, am 27. Oktober 1904, wurde die New Yorker U-Bahn offiziell eröffnet: Die erste Strecke führte von der City Hall via Grand Central Station und Times Square zur Ecke Broadway und der 145. Strasse in Harlem. 

Kaum irgendwo wird die New Yorker Subway schöner in Szene gesetzt, als in Chris Cunninghams Remix und Split-Screen-Clip zu Gil Scott-Herons «New York Is Killing Me», der die düster-unheimliche Schönheit nächtlicher Fahrten zelebriert.

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song zum: Tag der Rechtschreibereform

«Analphabet» von The Wirtschaftswunder – was denn sonst?

Deutsche Sprak, schwere Sprak. Selbst der «Duden» hilft nicht immer weiter: Hautcreme? Hautkreme? Hautkrem? Was geht? Alles geht! Das Sprach-Tohuwabohu brach los, als im Sommer 1996 der «Reform- Duden» mit den Neuregelungen der deutschen Rechtschreibung erschien. Der erste Protest folgte postwendend: Heute vor 18 Jahren, am 6. Oktober 1996, forderten in der «Frankfurter Erklärung zur Rechtschreibereform» hunderte von berufsempörten Wissenschaftlern und Schriftstellern (Günther …

Artikel lesen
Link zum Artikel