DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Hannover mussten wegen einer Fliegerbombe 31'000 Menschen evakuiert werden – jetzt ist sie entschäft

20.05.2015, 04:15

Nach einer riesigen Evakuierungsaktion ist in Hannover ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Die Fünf-Zentner-Fliegerbombe sei um 02.30 Uhr unschädlich gemacht worden. Zuvor hatten 31'000 Anwohner ihre Wohnungen verlassen müssen.

Das teilte die Feuerwehr Hannover auf ihrer Website mit. Sicherheitshalber überflog nach Abschluss der Evakuierung ein Polizeihelikopter das betroffene Gebiet. Die Bombe war am Dienstagvormittag auf dem Gelände einer ehemaligen Grundschule in Hannovers Südstadt entdeckt worden, die Evakuierung der Umgebung begann am Abend.

Nach Angaben der Stadtverwaltung waren etwa 850 Mitarbeiter von Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen sowie Sprengstoffexperten im Einsatz. Für alle Anwohner, die nicht privat ausserhalb des Evakuierungsgebiets unterkommen konnten, wurde in einer Halle eine Sammelstelle eingerichtet. Dort fanden sich laut Feuerwehr bis kurz vor Mitternacht etwa 1400 Menschen ein. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger Hass, weniger Fälschungen – wie Europa das Netz umkrempelt
Die EU-Staaten wollen mit ihrer Position zu zwei wegweisenden Digital-Gesetzen für mehr Fairness sorgen. Deutschland will zwar zustimmen, hält die Vereinbarung aber in Teilen für unzureichend.

Die Dominanz des Stärkeren, Lauteren oder Ruchloseren im Internet soll in der EU bald ein Ende haben. Heute legt der Rat der EU-Staaten seine Verhandlungsposition bei zwei wegweisenden Gesetzen fest:

Zur Story