DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/Bayerisches Rotes Kreuz/Berchtesgaden
Bayrische Alpen

Schweizer Spezialisten sollen den verletzten Höhlenforscher retten – möglicherweise müssen sie ihn freisprengen

10.06.2014, 04:0710.06.2014, 19:14
Mit einem Helikopter gelangten Retter zur Höhle, in der der Forscher noch immer gefangen ist.
Mit einem Helikopter gelangten Retter zur Höhle, in der der Forscher noch immer gefangen ist.Bild: EPA/DPA
No Components found for watson.rectangle.

In Kälte und Dunkelheit wartet in rund 1000 Meter Tiefe ein schwerverletzter Höhlenforscher in den Berchtesgadener Alpen auf seine Rettung. Er war am frühen Sonntag in der tiefsten und längsten Höhle Deutschlands unterwegs, als es plötzlich zu einem Steinschlag kam. Der Abstieg der Retter in die extrem unzugängliche «Riesending-Schachthöhle» dauert zehn Stunden. Doch es gibt Hoffnung: Dem Forscher geht es nach Angaben der bayrischen Bergwacht besser als befürchtet. Der Forscher sei ansprechbar, kreislaufstabil und könne mit Hilfe kurz stehen. Doch transportfähig sei er noch nicht, sagte ein Bergwachtsprecher am Dienstag. 

Wer in das Innere der Höhle gelangen will, muss sich zunächst in einen Schacht von 350 Metern Tiefe senkrecht abseilen. Es folgen Kletterpartien, Canyons mit Wasser und Verlehmungen, dazu droht Steinschlaggefahr. 
Wer in das Innere der Höhle gelangen will, muss sich zunächst in einen Schacht von 350 Metern Tiefe senkrecht abseilen. Es folgen Kletterpartien, Canyons mit Wasser und Verlehmungen, dazu droht Steinschlaggefahr. Bild: AP/Bayerisches Rotes Kreuz/Berchtesgaden
Das Höhlendrama von Bayern
Der Höhlenforscher war am frühen Sonntag mit zwei Begleitern rund 1000 Meter unter der Erdoberfläche in der tiefsten und längsten Höhle Deutschlands unterwegs, als es gegen 01.30 Uhr plötzlich zu einem Steinschlag kam. Dabei wurde er laut Bergwacht an Kopf und Oberkörper schwer verletzt, er konnte die Höhle nicht mehr aus eigener Kraft verlassen. Einer der Begleiter kletterte daraufhin zwölf Stunden nach oben und schlug Alarm, der andere blieb zunächst bei dem Verletzten. Die Männer waren am Samstag eingestiegen. Die Höhlensystem ist die tiefste und längste Höhle Deutschlands. Das Gangsystem umfasst eine Länge von 19,2 Kilometern und ist 1148 Meter tief. Der Eingangsschacht war im Rahmen einer Plateau-Vermessung im Jahr 1995 entdeckt worden. (sda/dpa) 

Der Verunglückte muss deshalb zuerst mit Medikamenten versorgt und verarztet werden. Ein Team, zu dem ein höhlenerfahrener Arzt gehört, befindet sich derzeit mit Medikamenten, Ausrüstung und Nahrungsmitteln auf dem Weg zur Unglücksstelle. Ein internationales Rettungsteam mit vier Schweizer Spezialisten stiess heute bereits zum Verletzten in die Höhle vor. Es installierte ein Kommunikationssystem, sodass nun laufend Kontakt zu den Einsatzkräften in der Höhle besteht.

Es drohen Gefahren durch Wasser und Steinschlag

Nun planen die Rettungsmannschaften, den Verunglückten in mehreren Etappen nach oben zu bringen. Sie haben dafür in der verwinkelten Höhle auf unterschiedliche Ebenen fünf Biwakstationen eingerichtet, an denen sie rasten können. Wenn wir eine Etappe pro Tag schaffen, ist das eine gute Leistung, sagte der Bergwacht-Sprecher. Die Arbeit sei anstrengend und gefährlich. Die Teams müssten daher ständig ausgewechselt werden. Morgen sollen sechs weitere Schweizer Spezialisten bei der Unfallstelle eintreffen. 

Die tiefen Schächte und Canyons der Höhle können nur von sehr erfahrenen Experten mit Bergsteigerausrüstung durchklettert werden. Dazu gibt es verwinkelte, enge Gänge. Einige Stellen des unterirdischen Labyrinths sind nach Angaben der Bergwacht so schmal, dass eine schlanke Person gerade hindurchpasst. Zudem gibt es dort unterirdische Bäche. In den Schächten und Gängen drohen grosse Gefahren durch Wasser und Steinschlag. 

«Deutsche Retter sind nicht an solche Schächte gewohnt», sagte eine Sprecherin der Schweizer Rettungsorganisation Speleo-Secours auf Anfrage von watson. Anders in der Schweiz: Das Hölloch und die Siebenhengste-Hohgant-Höhle seien gar verschachtelter und länger als die Riesending-Höhle. «Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Spezialisten einen Rettungsweg freisprengen müssen», so die Sprecherin. (rey/dwi/sda)

In diesem Berg befindet sich der Verletzte.
In diesem Berg befindet sich der Verletzte.Bild: AP/Bayerisches Rotes Kreuz/Berchtesgaden
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Extreme Gefahr» mitten in Berlin – 5 Punkte zum Feuer im Grunewald
Seit den frühen Morgenstunden brennt und knallt es im Berliner Grunewald. Grund dafür ist eine ungewollte Explosion auf einem Sprengplatz. Die Feuerwehr kämpft gegen eine Ausbreitung der Flammen, doch mit den Löscharbeiten hat sie noch nicht begonnen. Das steckt dahinter.

Einige Anwohnerinnen und Anwohner in Berlin wurden heute Morgen unsanft aus dem Schlaf gerissen: Kurz nach fünf Uhr erhielten sie über die Warn-App Nina Meldungen von «extremer Gefahr». Grund dafür war eine Explosion auf einem Sprengplatz der Berliner Polizei, die um 3.24 Uhr einen Grosseinsatz der Berliner Feuerwehr mit über 100 Einsatzkräften auslöste. Kurz nach ihrem Eintreffen mussten sich diese jedoch wieder aus dem Gefahrenbereich zurückziehen und konnten bis jetzt noch nicht mit den Löscharbeiten beginnen – mehr dazu später.

Zur Story