Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this picture provided by Bavarian Red Cross/Berchtesgaden and taken Sunday June 8, 2014  a rescuer enters a cave near  Berchtesgaden, Germany. Rescuers were working Monday to recover a man stuck deep inside the  cave in the German Alps after he was injured by falling rocks Sunday an effort that police said could take days as experts negotiate a tricky labyrinth of vertical shafts and bottlenecks. A four-member rescue team reached the 52-year-old German cave researcher early Monday inside the Riesending cave system, near Berchtesgaden in Germany’s southeastern corner, police said.  (AP Photo/ho/Bayerisches Rotes Kreuz) MANDATORY CREDIT  -  EDITORIAL USE ONLY

Bild: AP/Bayerisches Rotes Kreuz/Berchtesgaden

Bayrische Alpen

Schweizer Spezialisten sollen den verletzten Höhlenforscher retten – möglicherweise müssen sie ihn freisprengen



epa04246977 A helicopter lands on bottom of Hochthron mountain in the Alps near Berchtesgarden, Germany, 08 June 2014. Rescuers have made contact with a group of spelunkers - one seriously injured - that has been trapped in a southern German cave for more than 24 hours, according to officials. The injured man, a 52-year-old professional cave explorer, has been trapped since early 08 June in the Riesending cave near the southern German city of Berchtesgaden at a depth of about 1,000 metres. It is Germany's deepest cave, with a 19.2-kilometre-long network of paths extending 1,148 metres below ground.  EPA/AKTIVNEWS

Mit einem Helikopter gelangten Retter zur Höhle, in der der Forscher noch immer gefangen ist. Bild: EPA/DPA

In Kälte und Dunkelheit wartet in rund 1000 Meter Tiefe ein schwerverletzter Höhlenforscher in den Berchtesgadener Alpen auf seine Rettung. Er war am frühen Sonntag in der tiefsten und längsten Höhle Deutschlands unterwegs, als es plötzlich zu einem Steinschlag kam. Der Abstieg der Retter in die extrem unzugängliche «Riesending-Schachthöhle» dauert zehn Stunden. Doch es gibt Hoffnung: Dem Forscher geht es nach Angaben der bayrischen Bergwacht besser als befürchtet. Der Forscher sei ansprechbar, kreislaufstabil und könne mit Hilfe kurz stehen. Doch transportfähig sei er noch nicht, sagte ein Bergwachtsprecher am Dienstag. 

In this picture provided by Bavarian Red Cross/Berchtesgaden and taken Sunday June 8, 2014  a rescuer enters a cave near  Berchtesgaden, Germany. Rescuers were working Monday to recover a man stuck deep inside a cave in the German Alps after he was injured by falling rocks Sunday an effort that police said could take days as experts negotiate a tricky labyrinth of vertical shafts and bottlenecks. A four-member rescue team reached the 52-year-old German cave researcher early Monday inside the Riesending cave system, near Berchtesgaden in Germany’s southeastern corner, police said.  (AP Photo/ho/Bayerisches Rotes Kreuz) MANDATORY CREDIT  -  EDITORIAL USE ONLY

Wer in das Innere der Höhle gelangen will, muss sich zunächst in einen Schacht von 350 Metern Tiefe senkrecht abseilen. Es folgen Kletterpartien, Canyons mit Wasser und Verlehmungen, dazu droht Steinschlaggefahr.  Bild: AP/Bayerisches Rotes Kreuz/Berchtesgaden

Das Höhlendrama von Bayern

Der Höhlenforscher war am frühen Sonntag mit zwei Begleitern rund 1000 Meter unter der Erdoberfläche in der tiefsten und längsten Höhle Deutschlands unterwegs, als es gegen 01.30 Uhr plötzlich zu einem Steinschlag kam. Dabei wurde er laut Bergwacht an Kopf und Oberkörper schwer verletzt, er konnte die Höhle nicht mehr aus eigener Kraft verlassen. Einer der Begleiter kletterte daraufhin zwölf Stunden nach oben und schlug Alarm, der andere blieb zunächst bei dem Verletzten. Die Männer waren am Samstag eingestiegen. Die Höhlensystem ist die tiefste und längste Höhle Deutschlands. Das Gangsystem umfasst eine Länge von 19,2 Kilometern und ist 1148 Meter tief. Der Eingangsschacht war im Rahmen einer Plateau-Vermessung im Jahr 1995 entdeckt worden. (sda/dpa) 

Der Verunglückte muss deshalb zuerst mit Medikamenten versorgt und verarztet werden. Ein Team, zu dem ein höhlenerfahrener Arzt gehört, befindet sich derzeit mit Medikamenten, Ausrüstung und Nahrungsmitteln auf dem Weg zur Unglücksstelle. Ein internationales Rettungsteam mit vier Schweizer Spezialisten stiess heute bereits zum Verletzten in die Höhle vor. Es installierte ein Kommunikationssystem, sodass nun laufend Kontakt zu den Einsatzkräften in der Höhle besteht.

Es drohen Gefahren durch Wasser und Steinschlag

Nun planen die Rettungsmannschaften, den Verunglückten in mehreren Etappen nach oben zu bringen. Sie haben dafür in der verwinkelten Höhle auf unterschiedliche Ebenen fünf Biwakstationen eingerichtet, an denen sie rasten können. Wenn wir eine Etappe pro Tag schaffen, ist das eine gute Leistung, sagte der Bergwacht-Sprecher. Die Arbeit sei anstrengend und gefährlich. Die Teams müssten daher ständig ausgewechselt werden. Morgen sollen sechs weitere Schweizer Spezialisten bei der Unfallstelle eintreffen. 

Die tiefen Schächte und Canyons der Höhle können nur von sehr erfahrenen Experten mit Bergsteigerausrüstung durchklettert werden. Dazu gibt es verwinkelte, enge Gänge. Einige Stellen des unterirdischen Labyrinths sind nach Angaben der Bergwacht so schmal, dass eine schlanke Person gerade hindurchpasst. Zudem gibt es dort unterirdische Bäche. In den Schächten und Gängen drohen grosse Gefahren durch Wasser und Steinschlag. 

«Deutsche Retter sind nicht an solche Schächte gewohnt», sagte eine Sprecherin der Schweizer Rettungsorganisation Speleo-Secours auf Anfrage von watson. Anders in der Schweiz: Das Hölloch und die Siebenhengste-Hohgant-Höhle seien gar verschachtelter und länger als die Riesending-Höhle. «Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Spezialisten einen Rettungsweg freisprengen müssen», so die Sprecherin. (rey/dwi/sda)

In this picture publicly provided by Bavarian Red Cross and taken Sunday June 8, 2014, a helicopter flies above the Berchtesgaden Alps near Berchtesgaden, Germany.  Rescuers were working Monday to recover a man stuck deep inside a cave in the German Alps after he was injured by falling rocks Sunday an effort that police said could take days as experts negotiate a tricky labyrinth of vertical shafts and bottlenecks. A four-member rescue team reached the 52-year-old German cave researcher early Monday inside the Riesending cave system, near Berchtesgaden in Germany’s southeastern corner, police said.  (AP Photo Markus Leitner,Bayerisches Rotes Kreuz/Berchtesgaden) MANDATORY CREDIT - EDITORIAL USE ONLY

In diesem Berg befindet sich der Verletzte. Bild: AP/Bayerisches Rotes Kreuz/Berchtesgaden

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liveticker

Japan verbessert Corona-Tests ++ Proteste gegen Massnahmen in Slowenien

Die Coronavirus-Pandemie dauert weiter an. Alle internationalen News zu Covid-19 im Liveticker.

Artikel lesen
Link zum Artikel