DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image taken from video smoke and flames rise over a chemical waste facility in Ritterhude, Germany, Tuesday, Sept. 9, 2014.  Police said that one person was severely burned in the blast Tuesday night and that the explosion damaged a nearby residential area. (AP Photo/DNF via APTN)

Eine Explosion in einer Farb- und Lackfabrik im niedersächsischen Ritterhude hat am Dienstagabend einen Grossbrand verursacht. Bild: AP/DNF via APTN

Brand

Schwere Explosion in Lackfabrik im deutschen Niedersachsen



Eine Explosion in einer Farb- und Lackfabrik im niedersächsischen Ritterhude hat am Dienstagabend einen Grossbrand verursacht. Ein Mensch sei schwer verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher.

Der Mann habe Verbrennungen dritten Grades erlitten und sei nicht ansprechbar. Die Werkhalle sei komplett zerstört worden. Die Ursache der Explosion blieb zunächst unklar. Feuerwehr brachte den Brand am frühen Mittwochmorgen unter Kontrolle.

epa04393303 Firefighters try to extinguish a fire after a serious explosion at a paint and varnish factory in Ritterhude, Lower Saxony, Germany, 09 September 2014. The fire broke out after a violent explosion. Hundreds of people in the area have been evacuated, media reported. A worker has been reported seriously injured with third-degree burns. According to a spokesman for the fire department in nearby Bremen, the detonation was heard over several kilometers.  EPA/INGO WAGNER

Rund 300 Feuerwehrleute und etwa 50 Polizisten waren am Unglücksort im Einsatz. Bild: EPA/DPA

Der Verletzte wurde per Rettungshelikopter in ein Spital gebracht. Ob es sich bei ihm um einen seit der Explosion vermissten Mitarbeiter handelt, konnte die Polizei zunächst nicht bestätigen. Der 60-jährige Angestellte hielt sich auf dem Werksgelände auf, weil er wegen eines technischen Defekts in der Fabrik alarmiert worden war. Die Untersuchungen zur Brandursache dauerten am Mittwochmorgen an.

Ritterhude liegt im Landkreis Osterholz und grenzt nördlich an Bremen. Nach Angaben eines Sprechers der Bremer Feuerwehr war die Detonation auch in mehreren Kilometern Entfernung zu hören.

epa04393301 A general view of smoke and flames after an explosion at a paint and varnish factory in Ritterhude, Lower Saxony, Germany, 09 September 2014. The fire broke out after a violent explosion. Hundreds of people in the area have been evacuated, media reported. A worker has been reported seriously injured with third-degree burns. According to a spokesman for the fire department in nearby Bremen, the detonation was heard over several kilometers.  EPA/INGO WAGNER

Mehrere umliegende Wohnhäuser wurden durch die Detonation schwer beschädigt. In einigen Fällen besteht Einsturzgefahr. Bild: EPA/DPA

Wohnhäuser beschädigt

Mehrere umliegende Wohnhäuser wurden durch die Detonation schwer beschädigt. In einigen Fällen bestehe Einsturzgefahr, sagte der Polizeisprecher. Dutzende Menschen in den betroffenen Wohngebieten mussten ihre Häuser verlassen. Die Bahnstrecke zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck wurde gesperrt, weil die Oberleitung durch umherfliegende Teile beschädigt wurde.

Rund 300 Feuerwehrleute und etwa 50 Polizisten waren am Unglücksort im Einsatz. Die Feuerwehr rief die Anwohner auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Hinweise auf giftige Dämpfe lagen nach Polizeiangaben aber zunächst nicht vor. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Pinky Gloves»-Shitstorm eskaliert – Firma nimmt Menstruations-Handschuhe vom Markt

Vergangene Woche sorgten ein Produkt und seine Erfinder nach der Ausstrahlung von «Höhle der Löwen» für Aufsehen im Netz. So sehr sogar, dass die «Pinky Gloves» nach all der Kritik vom Markt genommen werden.

So viel mediale Aufmerksamkeit wie die «Pinky Gloves» hat wohl kaum je ein Produkt erhalten, das in der Vox-Show «Die Höhle der Löwen» vorgestellt wurde. Nach der Folge am vergangenen Montag wurde die «Erfindung» der selbsternannten «Frauenversteher» Eugen Raimkulow und André Ritterswürden im Netz aufs heftigste kritisiert. Ebenso auch Investor Ralf Dümmel, der sich den Deal geschnappt hatte. In Zukunft wird es das Produkt deshalb nicht mehr zu kaufen geben.

Doch von vorne: Bei den «Pinky …

Artikel lesen
Link zum Artikel