Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - JUNE 10:  Former German President Christian Wulff (R) presents his new book

Bild: Getty Images Europe

Deutscher Ex-Bundespräsident Christian Wulff

«Der Rücktritt war falsch. Und ich wäre auch heute der Richtige in dem Amt»



Der deutsche Ex-Bundespräsident Christian Wulff rechnet in seinem autobiografischen Buch «Ganz oben Ganz unten» mit Justiz, Medien und Politik ab. Der Staatsanwaltschaft Hannover gab er bei der Vorstellung seines Buches am Dienstag die Schuld an seinem Rücktritt 2012.

Justiz und Medien hätten sich die Bälle zugespielt und gegen das Prinzip der Gewaltenteilung verstossen, sagte Wulff in Berlin. Darin liege eine «ernste Gefahr für die Demokratie». Er sprach von den schlimmsten zwei Jahren seines Lebens und rief zu einer neuen Umgangskultur mit Personen des öffentlichen Lebens auf.

Die Staatsanwaltschaft Hannover habe mit leeren Händen dagestanden und sich hochproblematisch verhalten, sagte der 54-Jährige. Die an diesem Donnerstag auslaufende Frist für eine Revision nach dem Freispruch schöpfe sie bis zum allerletzten Tag aus. Wulff betonte, er habe sich stets rechtlich korrekt verhalten. Sein Freispruch sei auch ohne Wenn und Aber erfolgt.

«Hätte die Staatsanwalt korrekt gehandelt in Hannover und die Aufhebung der Immunität nicht beantragt, wäre ich noch im Amt.»

Auf die Frage, ob sein Rücktritt politisch richtig gewesen sei, auch wenn es keine juristische Grundlage dafür gegeben habe, antwortete Wulff zunächst: «Der Rücktritt war falsch. Und ich wäre auch heute der Richtige in dem Amt.»

Auf Nachfrage erklärte er: «Hätte die Staatsanwalt korrekt gehandelt in Hannover und die Aufhebung der Immunität nicht beantragt, wäre ich noch im Amt. Der Rücktritt war richtig.» Denn von einem Bundespräsidenten gehe besondere moralische Autorität aus. Er könne ein solches Verfahren nicht einfach abwarten. Das sei der Staatsanwaltschaft in Hannover völlig bewusst gewesen.

BERLIN, GERMANY - JUNE 10:  Former German President Christian Wulff poses with his new book

Bild: Getty Images Europe

Eher zurückhaltend äusserte sich Wulff zu der in weiten Teilen fehlenden politischen Unterstützung aus seiner eigenen Partei während der Affäre. Auf Nachfrage sagte er aber, Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel «hat immer zu mir gestanden», sie habe auch «niemals in irgendeiner Form Druck auf mich ausgeübt». Heute habe er «guten Kontakt zu ihr».

Zugleich machte Wulff deutlich, dass er in Zukunft kein neues Amt in der aktiven Politik anstrebe. Er wolle vielmehr ähnlich wie seine Amtsvorgänger auf internationaler und nationaler Ebene als Schlichter arbeiten sowie ehrenamtlich unter anderem in Stiftungen tätig sein.

Wulff, der sich in seiner Amtszeit mit der Äusserung, der Islam gehöre mittlerweile auch zu Deutschland, viel Respekt unter Türken verschafft hatte, ergänzte: «Die Türkei liegt mir weiter am Herzen.»

«Ich schildere, wie sich die Affäre aus meiner Sicht darstellt.»

Wulff war am 17. Februar 2012 nach 598 Tagen infolge der Affäre um die angebliche Annahme von Vorteilen als bislang jüngster Bundespräsident zurückgetreten. Das Landgericht Hannover hatte ihn Ende Februar vom Vorwurf der Vorteilsnahme in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident freigesprochen. Verzichtet die Anklagebehörde auf Revision, wäre er juristisch rehabilitiert, andernfalls müsste der Bundesgerichtshof in Karlsruhe das Urteil auf Rechtsfehler überprüfen.

Schon vor Gericht hatte Wulff signalisiert, dass er sich als Opfer einer übereifrigen Staatsanwaltschaft sieht. Kaum ein anderer Politiker in Deutschland ist so tief gefallen wie er – neben Amt, Ruf und Ehre ging auch seine Ehe mit der ehemaligen First Lady Bettina in die Brüche. Sein im Verlag C.H.Beck erschienenes Buch wolle er nicht als Abrechnung verstanden wissen, betonte Wulff. «Ich schildere, wie sich die Affäre aus meiner Sicht darstellt.»

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD verdankt ihren Wahlerfolg vor allem Jungen und Nichtwählern

Wenn es um die AfD geht, richten sich die Vorwürfe oft gegen ihn: gegen den alten weissen Mann. Gemeint ist der Stammtischler aus der hiesigen Dorfkneipe, der die Welt nicht verstehen will, und der aus Überforderung eben die rechte AfD wählt. Aber so einfach, das zeigen die Wahlen in Sachsen, ist die Sache nicht. Dort nämlich wurde klar: Die AfD ist bei jungen Wählern die erfolgreichste Partei.

Bei den Wahlberechtigten unter 30 Jahren holten die «Alternativen» laut der «Forschungsgruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel