DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das ist die Rückseite der Postkarte.
Das ist die Rückseite der Postkarte.
quelle: Auktionshaus Gärtner

100 Jahre alte Postkarte von Picasso wird für 166'000 Euro versteigert

20.06.2015, 12:0120.06.2015, 13:01

Für 166'000 Euro ist am Samstag eine Postkarte von Pablo Picasso versteigert worden. Wie das Auktionshaus Gärtner im deutschen Bietigheim-Bissingen (Baden-Württemberg) mitteilte, geht sie an einen privaten Sammler aus Übersee.

Zuzüglich der Provision muss der Telefonbieter mehr als 200'000 Euro zahlen. Es habe ein spannendes Bieterduell auf Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch gegeben. Das Ausgangsgebot für die nahezu 100 Jahre alte Postkarte hatte bei 100'000 Euro gelegen.

Die Karte zeigt einen Blick auf die Stadt Pau in Südfrankreich. Der Clou aber ist die Rückseite: Anstelle eines Textes versah Picasso (1881–1973) die Postkarte mit einer Zeichnung, die seiner kubistischen Serie «La nature morte» zuzuordnen sei.

Picasso hatte den Gruss am 5. September 1918 an den Dichter und Freund Guillaume Apollinaire nach Paris geschickt. Eine Expertise bestätigt die Echtheit. Picasso und Apollinaire standen sich sehr nahe, 1918 war der Maler Trauzeuge des Dichters.

Die Karte hat Apollinaire nie erreicht. Sie ging zurück, wie der Aufdruck «REBUT» zeigt. Picasso hatte den Empfänger «Don Guillermo Apollinaire» auf Spanisch geschrieben. Nur wenige Monate später erlag Apollinaire der Spanischen Grippe. Bekommen hatte das Auktionshaus die Karte von einer französischen «Unternehmerpersönlichkeit». (sda/dpa)

Und so sieht die Vorderseite der Karte aus:

Auktionshaus Gärtner
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Vorbild deutsche Turnerinnen: Das Problem mit sexualisierter Frauen-Sportbekleidung

Beim Mehrkampffinale der Turnerinnen bei den Olympischen Spielen in Tokio war das deutsche Team am Dienstagmittag nicht mehr dabei, dennoch spricht aktuell die gesamte Turn- und Sportwelt über Elisabeth Seitz, Kim Bui, Sarah Voss und Pauline Schäfer – inklusive Weltstars wie Hollywood-Schauspieler Orlando Bloom.

«Es ist megakrass, dass so ein weltberühmter Promi wie Orlando Bloom auf unsere langweiligen Anzüge aufmerksam geworden ist und den Beitrag in seiner Story mit über fünf Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel