Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Debakel bei «Wer wird Millionär?»: Jauch-Kandidatin klagt über «Psycho-Terror» 

Tanja Fuss scheiterte beim Quiz «Wer wird Millionär?» so schnell wie kein Kandidat zuvor. Danach musste die junge Frau viel Häme über sich ergehen lassen. Jetzt macht sie Moderator Günther Jauch Vorwürfe. 



Ein Artikel von

Spiegel Online
Wer wird millionär Günter Jauch

Ihr Auftritt dauerte 45 Sekunden – dann war alles vorbei. «Seit jeher haben die meisten …? A: Dober Männer, B: Cocker Spaniels, C: Schäfer Hunde, D: Riesen Schnauzer.» Es war die erste Frage bei «Wer wird Millionär?», es ging um 50 Euro, und die 20-jährige Studentin Tanja Fuss entschied sich für D. Seither ist sie eine Berühmtheit – als erste Kandidatin, die beim beliebten RTL-Quiz an der ersten Frage scheiterte.

Kurz nachdem die Episode in der vorigen Woche bekannt wurde, gab sich Fuss gelassen: Sie sei um eine Erfahrung reicher, ausserdem glücklich verliebt – ihr Hauptgewinn sei nicht eine Million Euro. Doch in Wahrheit hat die Studentin unter der Schmach offenbar schwer gelitten. In der Zeitschrift «Closer» klagte sie jetzt über «Psycho-Terror» in sozialen Netzwerken. 

Der Tag nach der Ausstrahlung sei ein Spiessrutenlauf gewesen. «Teilweise musste ich mich sogar verstecken, weil einige Leute zu aufdringlich wurden.» Und auch Günther Jauch habe ein wenig Mitschuld an ihrer Blamage. Er habe sie wegen der Quote auflaufen lassen. «Bessere Publicity, als dass eine blonde Mode-Studentin an der ersten Frage scheitert, gibt es ja wohl nicht», sagte die junge Frau aus Mönchengladbach. 

Der Showmaster hatte in der «Bild»-Zeitung gesagt: «Wenn ich jedem automatisch bei jeder Antwort über die Hürde helfe, ist der Reiz der Sendung dahin. Die Kandidatin hatte ja mehr als eine Möglichkeit, sich zu korrigieren.» Er moderiere schliesslich «keine Wohltätigkeitssendung». 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Schwab 24.06.2015 15:46
    Highlight Highlight Muss schon peinlich sein sich vor einem Millionenpublikum so zu blamieren.
    Dank den Sozialen Netzwerken darf sich nun auch noch jeder Troll über sie mockieren.
  • Karl33 23.06.2015 19:10
    Highlight Highlight Schon eine 20jährige Modestudentin hat heute verinnerlicht: Gewinne sind zu privatisieren, Risiken und Verluste zu sozialisieren. Gewinnt Sie das Geld bei dieser Freak-Show, behält sies. Macht sie sich lächerlich, ist die Allgemeinheit schuld und sie das Opfer.
  • stadtzuercher 23.06.2015 18:11
    Highlight Highlight Will die Frau jetzt sagen, dass sie wegen ihrer blonden Haarfarbe diskriminiert wurde? Nicht, oder.
    • bresse 23.06.2015 18:20
      Highlight Highlight selber blond?
    • Yelina 23.06.2015 18:26
      Highlight Highlight Entweder deswegen oder weil sie Mode studiert! ;-)

Review

«Sløborn» ist entsetzlich aktuell: So holte Corona die neue Seuchen-Serie ein

DIE Pandemie-Serie, die zudem eine vorzügliche Teenie-Serie ist, versteckt sich in der ZDF-Mediathek. Was kein Problem ist, man muss es nur wissen. Hier ist sie. Mit allerheissester Empfehlung!

Als die Pandemie kam, lebte der deutsche Regisseur Christian Alvart gerade in L.A. Er war jung und hip und drehte einen Film mit René Zellweger. Die Pandemie von damals hiess nicht Corona. Sie hiess Schweinegrippe und terrorisierte Mexiko, und Alvart fand es schizophren, dass die Newslage hauptsächlich von einem Thema dominiert und hysterisiert wurde, während sein individueller Mikrokosmos davon nicht betroffen war und er sich einreden konnte, die Schweinegrippe finde eigentlich nicht statt.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel