Digital kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japaner kaufen Viber

900 Millionen für Viber



epa04076532 An image showing a mobile phone user launching the Viber voice application 14 February 2014 on a Nokia Windows mobile phone, Frankfurt, Germany. Reports on 14 February state leading Japanese e-commerce company Rakuten confirming it will acquire Cyprus-located Viber Media Inc. for 900 million USD. Viber, seen as a rival of market leader Skype, has some 300 million users in 193 countries around the globe.  EPA/MAURITZ ANTIN

Viber auf einem Nokia Lumia. Bild: EPA/EPA

Der Whatsapp-Rivale Viber mit rund 300 Millionen Nutzern wird vom japanischen Online-Händler Rakuten übernommen. Der Preis liegt bei 900 Millionen US-Dollar, wie Rakuten am Freitag mitteilte. Viber bietet Internettelefonie und einen Messaging-Dienst an.

Rakuten-Chef Hiroshi Mikitani folgt damit dem Weg der Handelsplattform Ebay, die 2005 den Online-Kommunikationsdienst Skype kaufte. Allerdings erfüllten sich die Hoffnungen auf Synergieeffekte dort nicht und Ebay verkaufte Skype 2011 an Microsoft weiter. (oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Exklusiv für die Xbox One

Microsoft sichert sich die Rechte an «Gears of War»

Die Xbox-exklusive-Serie «Gears of War» mit dem markanten Motorsägegewehr Lancer geht an Microsoft. Bisher gehörten die Rechte Epic Games, das die Serie für die Xbox entwickelte. Gestern gab Microsoft nun bekannt, dass die Marke inklusive aller bestehenden und zukünftigen Titel an die Redmonder übergeht. 

Fortan wird das Black Tusk Studio «Gears of War» entwickeln. Die Grafikenginge von Epic Games werde man weiterhin benutzen, gab das Unternehmen bekannt. Rob Fergusson, der ehemalige …

Artikel lesen
Link zum Artikel