Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die neuen Nokia-Smartphones im Überblick. bild: hmd

Nokia lässt's mit fünf neuen Smartphones krachen – und bringt das Banana-Phone zurück

2017 hat HMD die Marke Nokia zurückgebracht und dabei Rivalen wie Google, Sony oder HTC hinter sich gelassen. Nun legen die Finnen mit fünf neuen Modellen nach.



Auch wenn Nokia jahrelang ein Schattendasein auf dem Handy-Markt führte, hat der Name immer noch einen guten Klang. Der heutige Hersteller HMD baut darauf auf – und macht anderen Anbietern von Android-Smartphones Konkurrenz mit solider Qualität zu Kampfpreisen.

Der finnische Handy-Hersteller HMD will mit einer runderneuerten Modellpalette den Markennamen Nokia wieder fest im Smartphone-Geschäft verankern.

Die neuen Nokia-Smartphones

Bild

Nokia 8 Sirocco, Nokia 7 Plus und Nokia 6 (2018). bild: hmd

HMD will in allen Marktsegmenten mitspielen: Zur Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona wurden am Sonntag vier neue Smartphone-Modelle enthüllt. Drei davon zu aggressiven Preisen zwischen 99 und 399 Franken – dazu ein Flaggschiff-Modell für rund 750 Franken. Für Nostalgiker gibt es zusätzlich eine Neuauflage des legendären Schiebe-Handys 8110 aus dem Jahr 1999, diesmal aber mit schnellem LTE-Datenfunk.

Das Nokia 8110

HMD bringt das Banana-Phone aus dem Film «Die Matrix» zurück

abspielen

Das neue Nokia 8110 ist ein Slider-Phone und kommt im Mai 2018 in den Handel. Video: YouTube/The Verge

Die Neuauflage des 8110 ist mit 4G ausgerüstet und bietet ein 2,4 Zoll grosses Curved-Display. Auch WLAN, ein Kopfhöreranschluss und eine 2-MP-Kamera sind an Bord, gute Fotos lassen sich mit ihr aber definitiv nicht schiessen. Das Retro-Handy ist vor allem zum Telefonieren oder für SMS gedacht. Trotzdem sind eine Handvoll Apps wie «Snake», Facebook oder Twitter vorinstalliert. Weitere Apps können bei Bedarf heruntergeladen werden.

Ein Argument für das Nokia 8110 als Zweithandy ist natürlich der Akku, der eine Standby-Zeit bis zu 25 Tage haben soll.

Das Nokia 8 Sirocco

Bild

Der 5,5 Zoll grosse OLED-Bildschirm bietet 2K-Auflösung, ein leicht gebogenes Display und sehr schmale Ränder. bild: hmd

Den Anspruch auf einen Platz in der Spitzengruppe des Marktes untermauert HMD mit dem neuen Nokia 8 Sirocco, das äusserlich an das Samsung-Flaggschiff Galaxy S8 erinnert und mit 749 Euro auch ähnlich teuer ist. Das Nokia 8 Sirocco ist wasserdicht (nach IP67) und, wie es sich für Finnen gehört, kälteunempfindlich. Wie gewohnt setzt HMD auf das pure, nicht veränderte Android von Google, sprich Android One. Dies garantiert schnelle Softwareupdates. Das Nokia 8 Sirocco sei «das Statement, wer wir sind», sagte Produktchef Juho Sarvikas in Barcelona.

Im Grunde ist das Sirocco eine schönere und technisch aufgemotzte Version des Nokia 8 von 2017. Zwar bleibt beim Prozessor alles beim Alten, dafür gibt es neu 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB internen Speicher. Zudem wurden kleine Schwächen des Vorgängers ausgemerzt. Die Kamera bietet mit zwei Sensoren auf der Rückseite eine primäre Weitwinkelkamera für Low-Light-Aufnahmen und eine sekundäre 13-MP-Kamera mit zweifachem optischen Zoom. Überarbeitet wurde auch die Kamera-App, so dass ambitionierte Fotografen im Pro-Modus die volle manuelle Kontrolle über ihre Fotos bekommen.

Bild

Negativ fällt hingegen auf, dass der herkömmliche Kopfhöreranschluss – anders als bei den günstigeren Nokia-Modellen – wegrationalisiert wurde.

Das Nokia 8 Sirocco soll ab Mitte April für rund 750 Franken (UVP) in den Handel kommen.

Nokia 8 Sirocco in Zahlen

Bild

tabelle: winfuture

Das Nokia 7 Plus

Bild

Das Nokia 7 Plus hat ein sehr grosses 6-Zoll-Display, das dank schmalem 18:9-Format trotzdem gut in der Hand liegen soll.

Das Nokia 7 Plus ist irgendwo zwischen Ober- und Mitteklasse positioniert. Das zeigt sich auch beim moderaten Preis von 399 Euro. Dafür bekommt man einen ziemlich schnellen Prozessor (Snapdragon 660), 4 GB Arbeitsspeicher, 64 GB Speicher und eine Dual-Kamera. Positiv fällt der sehr grosse Akku auf (3800 mAh), der per USB-C sehr schnell geladen werde kann.

Wie alle neuen Nokia-Smartphones läuft auch das 7 Plus mit der neusten, nicht modifizierten Android-Version Oreo.

Nokia 7 Plus in Zahlen

Bild

tabelle: winfuture

Das Nokia 6 (2018)

Bild

Das neue Nokia 6 mit Android One wird in drei Farbkombinationen an den Start gehen: Black/Copper, White/Iron und Blue/Gold. bild: hmd

Dem 2017 erfolgreichen Mittelklassemodell Nokia 6 hat HMD ein Upgrade spendiert. Der neue Prozessor (Snapdragon 630) soll 60 Prozent schneller als der Vorgänger sein. Eine verbesserte Kamera, USB-C-Schnellladung, kabelloses Laden, 4 GB Arbeitsspeicher und Gesichtserkennung zum Entsperren gibt es bei HMD für 279 Euro. Damit dürfte das Nokia 6 (2018) vor allem Kunden ansprechen, die ein gutes Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis suchen.

HMD enthüllt das Nokia 6 (2018)

abspielen

Video: YouTube/GadgetsToUse

Das neue 6er-Modell soll ab April im Handel sein.

Das steckt im Nokia 6 (2018) 

Das Nokia 1

Bild

Das Nokia 1 wird im Handel weniger als 100 Franken kosten.

Als vollwertiges Einstiegs-Smartphone gibt es das Nokia 1 zum Preis von 99 Euro, das aber trotzdem die neueste Android-Version «Oreo» hat, die bei der Konkurrenz bisher oft auch deutlich teureren Modellen verwehrt blieb. 

Mit dem Nokia 1 zielt HMD primär auf Jugendliche ab. Dies einerseits mit dem tiefem Preis und anderseits mit den austauschbaren Xpress-on-Covern, die dem Smartphone verschiedene Looks ermöglichen. Damit das langsame Handy dennoch flüssig läuft, kommt es mit Android 8.1 Go, einer von Google speziell für langsame Smartphones optimierte Android-Version.

Nokia 1 und 6 in Zahlen

Bild

tabelle: winfuture

Nummer eins bei einfachen Handys

Im vergangenen Jahr seien 70 Millionen Nokia-Telefone verkauft worden, sagte HMD-Chef Florian Seiche. Nach Schätzungen von Marktforschern waren allerdings nur rund sechs bis neun Millionen davon Smartphones. Das hat offenbar gereicht, um im 4. Quartal 2017 bekannte Hersteller wie Google, Sony, HTC oder Lenovo zu überflügeln.

HMD ist die Nummer eins im Geschäft mit einfachen Handys, die immer noch rund 1,3 Milliarden Nutzer weltweit haben. Indien war im vergangenen Jahr der grösste Markt für die Marke Nokia. Bei den Smartphones rangierte HMD im 4. Quartal 2017 bei den weltweiten Verkaufszahlen auf Rang 11. Im Gesamtmarkt – Handys und Smartphones – lag HMD laut Schätzungen von Marktforschern auf Platz 6.

Wieder «als Player im Spielfeld»

Seiche hatte im vergangenen Jahr das lukrative Premium-Segment noch zur «mittelfristigen Aufgabe» erklärt, für die HMD noch Technologie aufbauen müsse. Im vergangenen Jahr sei es aber gelungen, die Marke Nokia wieder «als Player ins Spielfeld» zu bringen.

HMD wolle davon profitieren, dass es im Markt bei grosser Auswahl an Differenzierung zwischen den einzelnen Anbietern fehle. «Für uns ist das Wichtigste, dass wir mit einer eigenen Identität, die auf der Stärke der Marke Nokia aufbaut, eigenständiges Profil haben und Kunden ansprechen können.»

Im Interview mit watson sagte Seiche Ende 2017, dass man in drei bis fünf Jahren wieder mit den Marktführern Samsung, Apple und Huawei auf Augenhöhe sein wolle.

Welches neue Nokia-Smartphone gefällt dir am besten?

Mit Material der Agentur SDA.

Warum das unterschätzte Nokia 8 ein echter Geheimtipp ist

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So versucht WhatsApp seine (verbleibenden) User zu beruhigen

Nach dem Wirbel um die neuen AGBs kehren viele Nutzer WhatsApp den Rücken zu. Jetzt versucht der Messengerdienst mit Eigenwerbung die Verbliebenen davon zu überzeugen, wie wichtig dem Konzern Privatsphäre sei.

Viele Nutzer des Messengerdienstes WhatsApp dürften sich in den vergangenen Tagen über eine Neuerung im Status-Bereich gewundert haben. Denn neben den Beiträgen der eigenen Kontakte tauchen dort jetzt auch Meldungen von WhatsApp selbst auf. In den ersten Beiträgen informierte der Messenger die Nutzer darüber, dass WhatsApp ab sofort selbst Beiträge teilen werde, um über Neuerungen und andere Themen zu informieren. 

Gleich in den ersten Beiträgen betonte WhatsApp, dass das Unternehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel