Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nokia 8

Das ist es also: Das Nokia 8 von HMD. Ich konnte es die letzten fünf Wochen ausgiebig testen. bild: watson

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

Nach Jahren in der Versenkung ist die Marke Nokia zurück. Das finnische Start-up HMD Global bringt uns das Nokia 8. Der Test zeigt, was es wirklich taugt.



Auf den ersten Blick wirkt es unscheinbar, altbacken, gar langweilig. Einen Award für kreatives Design wird dieses Smartphone definitiv nicht gewinnen. Wer allerdings der Meinung ist, dass bei einem Smartphone die inneren Werte und insbesondere das Preisleistungs-Verhältnis zählen, kommt vermutlich auf seine Kosten.

Ich habe das Nokia 8 seit dem Verkaufsstart am 1. September getestet. Kommen wir also ohne Umschweife zu den praktischen Befunden meines Erfahrungsberichts.

Ist es genau so robust wie die alten Nokia-Handys?

Nokia 8

Je nach Licht wirkt das Blau meines Testgerätes heller oder dunkler. bild: watson

So stabil wie ein altes Nokia-Handy ist es wohl nicht, aber zumindest für ein Smartphone ist es sehr robust. Sprich es lässt sich nicht verbiegen und das Display zeichnet sich durch eine vergleichsweise hohe Bruch- und Kratzfestigkeit aus. Münzen oder Schlüssel in der Hosentasche hinterlassen auf dem Display also keine Kratzer. 

Mir ist das ziemlich schlüpfrige Smartphone gar aus rund einem Meter Höhe mit dem Touchscreen voran auf den Steinboden geknallt – das Gerät hat keine sichtbare Schramme davongetragen. Das liegt daran, dass das Aluminium durchgefärbt ist – kleine Schäden bleiben also quasi unsichtbar.

Zwar können sich auf der Rückseite Spuren von beispielsweise Schlüsseln abzeichnen, die können aber leicht wieder von Hand entfernt werden.

Der Fingerabdrucksensor sowie die Abdeckung der Frontkamera sind ebenso schwer zu zerkratzen, wie das folgende Video demonstriert.

Das Nokia 8 im Härtetest

abspielen

Video: YouTube/JerryRigEverything

Sieht das Teil auch anständig aus?

Bild

Das Smartphone von HMD gibt es in vier Farbvarianten: Stahlgrau, mattes Blau, hochglanz Blau und hochglanz Kupfer. bild: hmd

Sind wir ehrlich: Man könnte das Design wohlwollend als schlicht oder klassisch elegant umschreiben. Langweilig würde es aber ebenso treffen. Klar, die Rückseite der Hochglanzmodelle sieht chic aus, aber sowas bekommt man auch bei der Konkurrenz.

Das Nokia 8 besteht wie die meisten Premium-Smartphones aus einem Unibody-Gehäuse aus Aluminium. Insbesondere die Hochglanz-Modelle dürften bei den Kunden gut ankommen, haben aber offenbar den Nachteil, dass jeder Fingerabdruck im Sonnenlicht gut sichtbar ist.

Ich habe mich bewusst für das weniger spektakuläre mattblaue Modell entschieden, bei dem auch nach mehreren Wochen kein Fingerabdruck und auch sonst keine Abnutzungserscheinungen zu sehen sind.

Liegt es gut in der Hand?

Nokia 8

Das Nokia 8 hat ein 5,3 Zoll grosses Display, was so ziemlich dem Durchschnitt der aktuell verkauften Smartphones entsprechen dürfte. bild: watson

Das Nokia 8 aus Aluminium ist extrem dünn und hat abgerundete Kanten. Was nach einem iPhone klingt, fühlt sich auch genau so an. Einerseits liegt es sehr angenehm in der Hand – keine Kante, die in die Hand drücken könnte –, andererseits kann es natürlich auch leicht aus der Hand rutschen (siehe Punkt 1).

Eine Rückseite aus Plastik oder Glas wäre rutschfester und würde das kabellose Laden des Akkus ermöglichen, aber Plastik wird von den Konsumenten bei Premium-Modellen längst nicht mehr akzeptiert. Und Glas? Da sieht man jeden Fingerabdruck und wenn das teure Gerät herunterfällt ...

Im Vergleich zum iPhone 8 Plus ist das Nokia 8 trotz beinahe gleich grossem Display deutlich leichter (160 statt 202 Gramm) und vor allem handlicher, sprich schmaler. Hätte HMD das Nokia 8 ein Mü dicker gemacht, würde es höchstwahrscheinlich noch etwas besser in der Hand liegen.

Was taugt der Akku?

Nokia 8

Der Akku mit einer Kapazität von 3090 Milliamperestunden (mAh) lässt sich mit dem mitgelieferten Schnellladegerät in 30 Minuten zur Hälfte aufladen. bild: watson

Der Akku hat mich während der fünfwöchigen Testzeit stets gut durch den Tag gebracht, bis auf eine Ausnahme: Während eines Städtetrips machte der Akku kurz nach 20 Uhr schlapp, nachdem ich den ganzen Tag intensiv fotografierte und die Karten-App nutzte. Normalerweise steht die Akkuanzeige am Abend bei etwa 30 Prozent.

Fast wichtiger als die Akkulaufzeit ist mir persönlich inzwischen die Schnellladefunktion. Das Nokia 8 lässt sich mit dem mitgelieferten Schnellladegerät in 30 Minuten zu etwa 50 Prozent aufladen. Ist der Akku fast leer, reichen wenige Minuten am Kabel, um genug Strom für ein paar Stunden zu tanken. Das ist ungemein praktisch.

Wie heutzutage bei fast allen Premium-Smartphones aus Aluminium üblich, ist der Akku fest verbaut, was den Austausch massiv erschwert. Im Gegensatz zu den alten Nokia-Lumia-Smartphones kann man das Nokia 8 aus Metall nicht mehr kabellos laden. HMD hätte dafür eine Rückseite aus Glas oder Plastik verbauen müssen, was bei vielen potenziellen Kunden wohl schlecht angekommen wäre.

Wie gut ist das Display wirklich?

Nokia 8

bild: watson

Das Display ist eine der ganz grossen Stärken des Nokia 8. Es ist gestochen scharf und heller als jedes andere Smartphone-Display, das ich bislang gesehen habe. In der Mittagssonne aufs Smartphone schauen ist so kein Problem mehr, zumal auch die automatische Helligkeitsregulation keine Schwächen erkennen lässt.

«In unserem Sonnenlicht-Lesbarkeit-Test erreichte das Nokia 8 einen extrem guten Kontrast, der jedes andere LCD-Display übertrifft und mit den besten OLED-Displays auf Augenhöhe ist.»

GSM Arena

Für die Tech-Nerds: Wir sprechen von 2560 Mal 1440 Pixel, einer Punktdichte von 554 ppi und einer maximalen Leuchtdichte von 700 Nits. Dieses IPS-LCD-Display wird aktuell nur von ganz wenigen und deutlich teureren OLED-Displays übertroffen, die man etwa in den neusten Samsung-Smartphones findet.

Ist es auch schnell?

Bild

Der USB-C-3.1-Anschluss erlaubt das schelle Laden das Akkus und sehr schnelle Datenübertragungen. bild: watson

Was passiert, wenn man den schnellsten Prozessor für Android-Smartphones mit Googles Original-Android-Betriebssystem kombiniert? Genau, man erhält ein Smartphone, das ohne den kleinsten Ruckler läuft und Apps (abgesehen von Games) in Sekundenbruchteilen startet.

Mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher stiess das Gerät bei mir nie auch nur annähernd an seine Leistungsgrenze. Hardcore-Nutzer können auch eine Version mit sechs GB Arbeitsspeicher kaufen. In Sachen Leistung erhält das Nokia 8 ganz klar die Bestnote.

abspielen

Das Nokia 8 (rund 600 Franken) im Speedtest gegen das iPhone 8 Plus (ab 959 Franken) Video: YouTube/Tech Trinkets

Hat es einen Kopfhörer-Anschluss?

Bild

bild: watson

Ja!

Pures Android? Was ist daran so toll?

Bild

Das Nokia 8 kommt mit Stock Android 7.1.1. Das Update auf Version 8.0 soll Ende Oktober folgen, was deutlich früher wäre als bei den allermeisten Konkurrenten. bild: watson

Das Nokia 8 kommt mit Googles Original-Android-Version, auch als Stock Android oder pures Android bekannt. Stock Android hat gegenüber den modifizierten Android-Versionen von Samsung, Huawei etc. drei wichtige Vorteile:

Ein kurzer Blick auf die Benutzeroberfläche des Nokia 8

Animiertes GIF GIF abspielen

Das GIF zeigt: Per Home-Button lässt sich der Google-Assistent starten, ein Wisch von unten nach oben öffnet die App-Übersicht. In der ersten Reihe werden dabei die zuletzt am häufigsten genutzten Apps gruppiert. Natürlich kann man den Home-Screen auch mit App-Icons füllen und die Apps in Ordnern gruppieren. gif: watson

Eine paar kleine Anpassungen gegenüber Stock Android hat HMD aber doch getätigt: Als alter Nokia-Hase fühlt man sich gleich zuhause, wenn man das von früheren Nokia-Lumia-Smartphones gewohnte Always-On-Display erblickt. 

Bild

Das Always-On-Display zeigt Akkustand, Datum, Zeit und Benachrichtigungen auch bei ausgeschaltetem Gerät stromsparend auf dem Display an.  bild: watson

Apropos altbekannte Nokia-Features: Auch das Wecken des Smartphones per Doppeltippen auf dem Display funktioniert wie bei den früheren Windows-Phones von Nokia.

Eine Ausnahme zu Stock Android macht HMD auch bei der Kamera-App, die eine Eigenentwicklung ist.

Was taugen die drei Kameras?

Nokia 8

Auf der Rückseite finden sich zwei 13-Megapixel-Kameras, die einzeln oder kombiniert genutzt werden können. Dazu kommt die 13-MP-Selfiekamera auf der Vorderseite, die wiederum einzeln oder kombiniert mit den rückseitigen Kameras Fotos und Videos macht. bild: watson

1. Mit der Dual-Kamera lassen sich (Porträt)-Fotos mit Tiefenschärfe schiessen

Zumindest bei gutem Licht entstehen schöne Porträt- bzw. Bokeh-Fotos, also Aufnahmen mit verschwommenem Hintergrund, die das Hauptmotiv (hier die Katze) in den Fokus rücken.

Der Bokeh-Effekt, sprich die Unschärfe des Hintergrunds, lässt sich mit der Foto-App stufenlos regulieren. Im oben stehenden Beispiel mit der Katze ist es nachträglich direkt auf dem Handy möglich, die Katze unscharf und den Hintergrund scharf zu stellen oder Katze und Hintergrund scharf zu stellen.

2. Mit der Schwarz-Weiss-Kamera sind solche Dinge möglich

Animiertes GIF GIF abspielen

HMD nutzt die zweite Hauptkamera für Monochrom-Aufnahmen. gif: watson

Der Schwarz-Weiss-Modus der zweiten Kamera animiert Hobbyfotografen zum Experimentieren, für die meisten Nutzer wäre eine zusätzliche Kamera, die einen optischen Zoom ermöglicht, aber wohl die nützlichere Funktion gewesen.

3.1 Ein Bothie-Foto: Front- und Hauptkamera können gleichzeitig ein Foto schiessen und dieses zu einem Bild kombinieren

Bild

Bothies mit Front- und Hauptkamera lassen sich im Hoch- und Querformat schiessen. bild: hmd

3.2 Und ein Bothie-Video

Animiertes GIF GIF abspielen

Bothie-Videos können live auf Facebook und YouTube gestreamt werden. gif: hmd

Das Spezielle an der Nokia-Kamera: Man kann mit allen drei Kameras gleichzeitig Fotos und Videos machen und diese bei Bedarf live auf Facebook oder YouTube streamen – maximal in 4K. 

An einem Konzert könnte man so etwa die Band und sich selbst gleichzeitig fotografieren oder filmen. Spannend klingt diese Funktion vor allem für Reporter oder Blogger, die (live) über einen Event berichten.

Die Kamera-App ist ziemlich intuitiv. Mit zwei Klicks lassen sich die wichtigsten Funktionen erreichen. Der Spass hat allerdings ein jähes Ende, wenn es dunkel wird: Bei schlechten Lichtverhältnissen sind die Fotos zu dunkel und es zeigt sich starkes Bildrauschen. Ich habe zudem den Eindruck, dass der Autofokus nicht unbedingt der schnellste der Welt ist.

Geknipst mit dem Nokia 8: Das kann die Dual-Kamera

Noch ein Tipp: Die Kamera kann auch bei gesperrtem Smartphone mit einem Doppeltipp auf den Einschaltknopf rasch gestartet werden.

Wie sieht es mit Updates aus?

Bild

Während meinen fünf Wochen mit dem Nokia 8 habe ich drei Sicherheits-Updates erhalten. Ausser Google und Apple kann da kein anderer Smartphone-Hersteller mit HMD mithalten. bild: watson

Das Nokia 8 wird mit Android 7.1.1 ausgeliefert. Das Update auf Android 8 kommt, wenn alles glatt läuft, Ende Oktober. Damit wäre HMD deutlich schneller als die Konkurrenz, was allerdings auch nicht erstaunt, da man eben klugerweise auf pures Android setzt, was schnelle Updates deutlich vereinfacht. Nokia-Kunden gehören somit nebst den Käufern der Google-eigenen Pixel-Smartphones jeweils zu den ersten, die Updates erhalten. 

Fest steht, dass das Nokia 8 (wie alle neuen Nokia-Smartphones) nächstes Jahr auch das Update auf Android 9 erhalten wird. Allerdings gibt es von HMD keine Aussage, ob die Kunden auch noch in drei oder vier Jahren Updates erhalten werden.

Ein Kränzchen winden muss man den Finnen für die raschen Sicherheits-Updates: Google veröffentlicht jeden Monat ein Sicherheits-Update für Android, die HMD jeweils fast zeitgleich mit Google auf seine Nokia-Smartphones bringt. Andere Hersteller hinken bei den Sicherheits-Updates teils Monate hinterher.

Gibt es unterschiedliche Modelle?

Animiertes GIF GIF abspielen

Das GIF zeigt die vier Farben des Nokia 8. gif: nokia

Das Nokia 8 gibt es in Grau und Blau mit matter Rückseite sowie in Kupfer und Blau mit einer polierten Hochglanz-Rückseite. 

Weiter kann man wählen zwischen Single-SIM und Dual-SIM-Modell. 

Das Standard-Modell hat 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB Speicherplatz, der per Speicherkarte erweitert werden kann. Ab sofort ist auch die 128-GB-Version mit 6 GB Arbeitsspeicher (RAM) im Handel. Das Luxus-Modell gibt es bei uns allerdings nur in Hochglanz-Blau.

Wie viel kostet der Spass?

Bild

bild: watson

Das 64-GB-Modell bekommt man im Online-Handel für rund 600 Franken, das 128-GB-Modell mit 6 statt 4 GB Arbeitsspeicher kostet aktuell 729 Franken. 

Im Lieferumfang dabei sind das Schnellladegerät und erstaunlich gute Ohrhörer. Zum Vergleich: Das iPhone 8 und das 8 Plus mit 64 GB kosten ohne Schnellladegerät 839 bzw. 959 Franken. Für das Schnellladegerät verlangt Apple nochmals 90 Franken. 

Für wen lohnt sich das Nokia 8?

Bild

Das Nokia 8 ist nicht das beste, nicht das innovativste und schon gar nicht das aufsehenerregendste Smartphone der Welt, aber es kann vermutlich fast alles, was dir wirklich wichtig ist. bild: watson

Das Nokia 8 ist ein ausgesprochen pragmatisches Smartphone: Es hat keine Gesichtserkennung, aber einen schnellen Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite. Es hat kein rahmenloses Display, dafür ein sehr helles, gestochen scharfes Display. Es gibt kein kabelloses Aufladen, dafür lässt sich der Akku sehr schnell laden. Es hat keine Stereo-Lautsprecher, dafür einen Kopfhöreranschluss. Etc. Etc.

Die Finnen von HMD setzen bei ihrem ersten Premium-Smartphone auf klassisches Design und verzichten konsequent auf Experimente. Vermutlich zurecht: Ein randloses Display oder ein Gesichts-Scanner zum Entsperren würde die Produktion nicht nur komplizierter und teurer machen, sondern wohl auch die Verfügbarkeit gefährden, wie man am Beispiel des verspäteten iPhone X gut beobachten kann. 

Kurz gesagt lohnt sich das Smartphone primär für:

Was mir am Nokia 8 gefällt:

Was mir nicht gefällt:

Bild

Das Nokia 8 kann als Single- oder Dual-SIM-Gerät gekauft werden. Der interne Speicher von 64 bzw. 128 GB lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern. bild: watson

Das Fazit: HMD hat ein sehr solides Smartphone gebaut, ohne Wow-Effekt. Ob das reicht, entscheiden die Konsumenten.

Das Nokia 8 in Zahlen

Das klingt gut, aber ich muss mehr erfahren, bevor ich weiss, ob ich das Nokia 8 kaufen soll.

Dann schau dir hier an, was die anderen Medien über das Nokia 8 schreiben:

Ich habe gelesen, was die anderen Medien über das Handy schreiben, bin aber noch immer unschlüssig, ob ich es nun kaufen soll.

Ok. Manchmal sagt ein Video mehr als tausend Worte.

Was sind die Alternativen zum Nokia 8?

Bild

bild: watson

Wer auf seinem Smartphone die Vorteile von Stock Android (schnelle Updates, schlanke Benutzeroberfläche) möchte, hat hierzulande nur wenig Auswahl. Konkret wären dies beispielsweise:

Weitere Alternativen ohne Stock Android sind zum Beispiel:

War dieser Testbericht für dich hilfreich?

Hinweis: Das Testgerät wurde uns für die Dauer des Tests von Digitec zur Verfügung gestellt.

watson-Grafiker Sven Rüf testet Microsofts Surface Studio

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Hardware-Tests: Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Wetten? Dieses 180-Franken-Handy ist sogar für dich gut genug

Link zum Artikel

Dells neues XPS 13 ist der Laptop, an dem sich die Konkurrenz messen muss

Link zum Artikel

Ich habe mich 2 Monate mit dem Huawei P40 Pro durchgeschlagen – ohne Google Apps

Link zum Artikel

Auf der Suche nach einem Top-Smartphone? Wir haben da einen Geheimtipp

Link zum Artikel

Hat Samsung das ultimative Kamera-Handy gebaut? Wir haben es einen Monat lang getestet

Link zum Artikel

Das soll der schönste Fernseher der Welt sein? Ich habe ihn zwei Monate getestet

Link zum Artikel

HP will den perfekten Laptop für unterwegs gebaut haben – es ist ihnen fast gelungen

Link zum Artikel

Huawei Freebuds 3 im Langzeittest: Günstige Airpods-Alternative oder teurer Schrott?

Link zum Artikel

Dieses 500-Franken-Handy zeigt perfekt, warum 1000-Franken-Smartphones Quatsch sind

Link zum Artikel

Vergiss teure E-Reader! Warum du mit dem günstigen Tolino-Modell am besten liest

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Ein beinahe perfekter Kopfhörer – doch das hat seinen Preis

Link zum Artikel

Ich war mit dem neuen iPhone auf Elba und ging durch die «Food Porn»-Hölle

Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

Link zum Artikel

Die neuen «Pro»-Ohrstöpsel von Apple sind genial, haben aber einen grossen Haken

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Link zum Artikel

Asus hat den spektakulärsten Laptop der Welt gebaut – und wir haben ihn getestet

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

OnePlus 7 Pro im Test: Kein Preishit mehr – lohnt sich der Kauf trotzdem?

Link zum Artikel

Beinahe hätte Nokia die Handy-Kamera neu erfunden – aber der Test enthüllt ein Problem

Link zum Artikel

iRobot Roomba i7+ – der Rolls-Royce unter den Roboterstaubsaugern im grossen Test

Link zum Artikel

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Link zum Artikel

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Link zum Artikel

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link zum Artikel

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link zum Artikel

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link zum Artikel

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link zum Artikel

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link zum Artikel

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link zum Artikel

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link zum Artikel

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link zum Artikel

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link zum Artikel

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Hilferuf: Corona-Leugner attackieren Spital Schwyz mit negativen Google-Bewertungen

Das Spital Schwyz wandte sich letzte Woche mit einem emotionalen Video-Appell an die Bevölkerung und bat darum, die Hygienemassnahmen einzuhalten. Das passte den Corona-Leugnern nicht und sie fuhren die Krallen aus: in Form von negativen Google-Rezensionen.

Weil die Infektionszahlen des Kantons Schwyz in den letzten Wochen rasant anstiegen, hatte sich das Spital Schwyz mit einem Youtube-Video an die Bevölkerung gewandt.

Der Chefarzt der Inneren Medizin und die Spitaldirektorin rufen die Schweizerinnen und Schweizer dazu auf, die Corona-Massnahmen einzuhalten. Es sei wichtig, dass die Bevölkerung jetzt reagiere. Der Corona-Ausbruch in Schwyz sei einer der schlimmsten in ganz Europa.

Der Zentralschweizer Hilferuf schallte bis über die Landesgrenzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel