Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01888078 An index finger points on the in-box of a Hotmail account in Schwerin, Germany, 06 October 2009. Hotmail's parent group Microsoft confirms that tens of thousands of European Hotmail accounts were hacked and the according data published on the internet. According to BBC, those accounts starting with A and B of the domains hotmail.com, msn.com and live.com were hacked, Hotmail users are called to reset their passwords.  EPA/JENS BUETTNER

Bild: EPA

Was uns der Hotmail-Fall lehrt

E-Mail-Anbieter haben vollen Zugriff auf alle E-Mails – aber auch am Arbeitsplatz sind Sie nicht sicher



Microsoft hat ohne Gerichtsbeschluss das Hotmail-Postfach eines Bloggers ausgespäht. Durch den «Einbruch» in den eigenen E-Mail-Dienst kam der Konzern einem Mitarbeiter auf die Spur, der Teile des Betriebssystems Windows 8 an den Blogger weitergegeben hatte. Für Microsoft ist der Vorfall ein PR-Gau: «Wenn Sie das nicht überzeugt, Hotmail nicht mehr zu nutzen, wird Sie nichts überzeugen können», titelte die «Huffington Post» am Freitag. Doch es gibt ein kleines Problem: Bevor Sie nun ihren Hotmail-Account löschen und zu Gmail und Co. zügeln, sollten Sie noch mindestens einen Absatz weiterlesen.

Auch Google, Apple und Yahoo nehmen sich in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) das Recht heraus, unter gewissen Umständen in die E-Mail-Kontos ihrer Kunden zu spähen – nach US-Recht ist dies legal. Dies schreibt das Tech-Portal The Verge in einem Artikel mit dem süffisanten Titel «Microsoft hat soeben das hässlichste Geheimnis der E-Mail entlarvt».

In seinen Richtlinien zur Privatsphäre schreibt Microsoft: «Wir können auf Ihre Daten zugreifen oder sie offen legen, inklusive des Inhalts Ihrer Kommunikation, um (...) die Eigentumsrechte von Microsoft zu schützen.» Ganz ähnliche Phrasen finden sich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Google, Apple und Yahoo.

Dürfen Microsoft und Co. auch die E-Mails von Schweizern lesen?

«Ja», sagt der Schweizer Rechtsanwalt Martin Steiger, denn «Schweizer Nutzer von amerikanischen E-Mail-Diensten wie Outlook.com von Microsoft unterwerfen sich den entsprechenden Nutzungsbedingungen.» Man könne zwar aus Schweizer Sicht rechtlich argumentieren, solche Nutzungsbedingungen seien nicht verbindlich, «aber diese Argumentation ist in der Praxis nicht weiter hilfreich», sagt der Rechtsanwalt. 

Zur Verdeutlichung: Es geht hier explizit um das gezielte Ausspionieren von E-Mails durch Mitarbeiter der E-Mail-Anbieter. Davon zu unterscheiden ist das automatisierte «Lesen» von E-Mails, um sie auf Spam und Viren zu prüfen. Kommt hinzu: «Wer Gmail von Google kostenlos nutzt, ‹bezahlt› dafür mit Werbung, die gemäss den eigenen E-Mail-Inhalten optimiert wird», sagt Steiger. Auch in diesem Fall werden die Mails automatisch gescannt.

Der Hauptsitz von Swisscom in Bern, aufgenommen am 13. November 2012.(KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Lesen auch Swisscom und Co. die E-Mails?

«In der Schweiz sind mir keine vergleichbaren Nutzungsbedingungen von Onlinediensten bekannt», sagt Rechtsanwalt Steiger. Der Grund: E-Mails sind bei uns durch das Datenschutzgesetz geschützt. «Vergleichbare Nutzungsbedingungen wie in den USA wären somit rechtlich äusserst problematisch.»

Für den Zugriff müsste – zumindest durch Konsumenten – eine ausdrückliche Zustimmung erfolgen. Allein eine entsprechende Bestimmung versteckt in den Nutzungsbedingungen, wie es bei Microsoft, Google, Apple und Yahoo der Fall ist, würde laut Steiger nicht genügen. 

Wann dürfen Schweizer E-Mail-Anbieter auf Kunden-E-Mails zugreifen?

Dies ist möglich bei Strafverfahren oder als Beweismittel in einem Zivilprozess. «Ein Schweizer Onlineanbieter, der seine Eigentumsrechte durch einen Nutzer mutmasslich verletzt sieht, müsste den Rechtsweg beschreiten und eine Staatsanwaltschaft könnte dann allenfalls in einem Strafverfahren die E-Mails beschlagnahmen sowie auswerten», sagt Steiger.

Allenfalls könnte die Staatsanwaltschaft auch Überwachungsmassnahmen veranlassen. Swisscom und andere E-Mail-Provider, die ihre Eigentumsrechte verletzt sehen, würden dabei im eigenen Interesse so weit wie rechtlich möglich kooperieren. 

Sind E-Mails bei Schweizer E-Mail-Anbietern besser vor Spähattacken geschützt?

Missbrauch ist auch in der Schweiz möglich. Administratoren von E-Mail-Servern haben immer vollen Zugriff auf alle E-Mails, was missbraucht werden kann und auch wird. «Solchen Missbrauch gibt es auch in der Schweiz, wobei die Dunkelziffer hoch sein dürfte», glaubt Rechtsanwalt Steiger. Bei seriösen Anbietern bestehen diesbezüglich strenge interne Richtlinien sowie Kontrollen. 

Hackers try to break the security oriented challenges during an ethical hacking contest at the 7th edition of

Bild: KEYSTONE

Dürfen Firmen die E-Mails ihrer Mitarbeiter lesen?

Ja. «Anders als bei E-Mail-Anbietern präsentiert sich die Situation bei Unternehmen, wo unter bestimmten Bedingungen die E-Mails der Mitarbeiter überwacht werden dürfen», sagt Steiger. Auch hier gilt: IT-Administratoren können jederzeit mitlesen und nicht alle haben einen Ethikkurs besucht.

Kann man überhaupt sicher via E-Mail kommunizieren?

«Informanten, Whistleblower usw. müssen sich letztlich immer selbst schützen», sagt Steiger. Bei der E-Mail-Verschlüsselung sei allerdings zu beachten, dass normalerweise nur der E-Mail-Inhalt verschlüsselt übertragen werde. Absender und Empfänger sowie Betreff und die verwendeten IP-Adressen hingegen bleiben erhalten. Wie Sie ihre E-Mails verschlüsseln können, lesen Sie hier.

Der Microsoft-Mitarbeiter, der Geschäftsgeheimnisse weitergab, war übrigens nicht sonderlich vorsichtig. Für den Kontakt zum Blogger soll er eine Mailadresse mit seinem richtigen Namen benutzt haben, über die ihn Microsoft letztlich ausfindig machen konnte. Der Mann wurde daraufhin festgenommen.

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aye 22.03.2014 18:01
    Highlight Highlight Mails sind nunmal genauso (un)sicher wie Postkarten: Jeder, der sie zustellen muss, lagern soll oder weiss wie man ein Postfach aufbricht kann sie lesen. Da helfen nur Verschlüsselung und strenge interne Vorschriften.
  • BigMic 22.03.2014 14:07
    Highlight Highlight Wow, wer hätte das gedacht!?

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Von Jeffrey Epstein «vermittelte» Millionen-Spenden an amerikanische Eliteuniversitäten werfen Fragen auf. Auch Bill Gates ist in den Strudel geraten.

Update: Als Reaktion auf US-Berichte hat Bill Gates in Interviews Stellung genommen. Er sagt, er hätte keine «Geschäftsbeziehung oder Freundschaft» mit Jeffrey Epstein, dem verstorbenen Finanzier und Sexualstraftäter, gehabt.

In einem weiteren Interview mit dem «Wall Street Journal» gab Gates zu, sich mit Epstein getroffen zu haben, darüber hinaus habe es aber keine Interaktionen gegeben. Weiter sagte der Microsoft-Gründer, er sei «nie auf irgendeiner Party oder so etwas» gewesen, und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel