Digital
Apple

Hey Apple und Samsung, wir müssen reden! Eure Handys sind prima, aber die Ladekabel sind der grösste Müll

Hey Apple und Samsung, wir müssen reden! Eure Handys sind prima, aber die Ladekabel sind der grösste Müll

Kein Zweifel: Die neuen und teuren Smartphones sind nicht von schlechten Eltern. Doch ein Problem kriegen die Handy-Hersteller wohl nie in den Griff.
08.07.2015, 13:3209.07.2015, 06:46
Mehr «Digital»

«Liebes Apple, wir müssen uns über eure lächerlichen iPhone-Ladekabel unterhalten», schreibt Buzzfeed-Redaktorin Rega Jha. So sehr sie ihr iPhone liebt, so sehr nervt sie das Ladekabel. Die Dinger seien alles andere als robust und gingen viel zu rasch kaputt. Die These wird durch zahlreiche Fotos zerrissener Ladekabel aus dem Internet untermauert. Tausende Handy-Nutzer posten auf Twitter, Instagram oder Facebook ihre defekten Ladekabel.

Mein letztes Handy-Kabel gab vor rund zwei Wochen seinen Geist auf, allerdings gehörte es zu einem Nokia-Smartphone. Nicht nur Apple scheint seinen Handys also qualitativ minderwertige Kabel beizulegen. Aber schaut selbst.

Was zum Geier ist mit euren Ladekabeln los?

Bild

Manchmal ist aber auch der Handy-Nutzer schuld. Das Kabel sollte man ohne Gewalt direkt am Stecker aus dem Handy ziehen, also NICHT so!

Bild
bild: zdnet

 So verdreht wird das Kabel garantiert nicht alt.

Bild

Darum lohnt es sich, ein verstärktes Kabel zu kaufen. Insbesondere, wenn du die Angewohnheit hast, das Kabel unvorsichtig aus dem Handy zu rupfen

Bild

Du brauchst nur eine Feder aus einem Kugelschreiber.

Bild
bild: snapguide

Feder um das Kabel wickeln. Fertig.

Bild
bild: snapguide
Wie oft ging dein Handy-Kabel schon kaputt?

Was sind deine Erfahrungen mit den Kabeln, die Apple, Samsung, Sony und Co. ihren Handys beilegen? 

Das könnte dich auch interessieren

INTERNET, WE <3 YOU! Best of Picdump – Teil II

1 / 184
INTERNET, WE <3 YOU! Best of Picdump – Teil II
Süsse Katze für zwischendurch.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Don Huber
08.07.2015 15:01registriert Februar 2014
Seit ich Handys habe (20 Jahre lang) ging mir nie ein Ladekabel kaputt. Solche defekte Kabel die man auf diesen Fotos sieht, passieren nicht bei normaler Benutzung.
492
Melden
Zum Kommentar
avatar
joe
08.07.2015 15:33registriert Januar 2014
Als Elektriker kann ich sagen, dass die "Original" iPhone-Ladekabel qualitativ gut sind. Und ab iPhone 5 ist mit dem Lightning auch ein vernünftiger Stecker gekommen.
Die Schäden auf den Bildern entstanden auf jeden Fall nicht bei normalen Gebrauch. Abknicken aus Platzgründen und am Kabel herausziehen ist der tod für jedes Kabel!
434
Melden
Zum Kommentar
avatar
derBurch
08.07.2015 15:15registriert Dezember 2014
Das scheinen mir Anwenderfehler zu sein. Oder ich bin zu vorsichtig?!
Bin seit der ersten iPhone Generation dabei, nie einen Defekt!
391
Melden
Zum Kommentar
29
Julian Assange darf hoffen: USA wollen Einstellung der Strafverfolgung prüfen
Hoffnung für den Wikileaks-Gründer Julian Assange: Die USA prüfen, ob sie das Strafverfahren gegen ihn einstellen wollen.

Ihm wird Geheimnisverrat in grossen Umfang vorgeworfen. Seine Anhänger feiern ihn als eine Art digitalen Robin Hood. Die US-Strafbehörden sehen Wikileaks-Gründer Julian Assange als Verräter und forderten bislang von Grossbritannien seine Auslieferung. Doch das könnte sich ändern. Die USA wollen nach Worten von US-Präsident Joe Biden ein australisches Ersuchen prüfen, die Strafverfolgung des inhaftierten Wikileaks-Gründers einzustellen. «Wir prüfen es», antwortete Biden am Mittwoch im Weissen Haus auf eine entsprechende Frage. Indes plädierte Wikileaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson in London für eine «politische Lösung» in dem Fall. Dort protestierten Assanges Anhänger anlässlich des fünften Jahrestags seiner Festnahme in Grossbritannien.

Zur Story