DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image provided by Apple, from left to right, music entrepreneur and Beats co-founder Jimmy Iovine, Apple CEO Tim Cook, Beats co-founder Dr. Dre, and Apple senior vice president Eddy Cue pose together at Apple headquarters in Cupertino, Calif., Wednesday, May 28, 2014. Apple is striking a new chord with a $3 billion acquisition of Beats Electronics, a headphone and music streaming specialist that also brings the swagger of rapper Dr. Dre and recording impresario Jimmy Iovine. The announcement on Wednesday comes nearly three weeks after deal negotiations were leaked to the media. (AP Photo/Apple, Paul Sakuma)

Die Herren wissen, wie man möglichst viel Geld aus einem Produkt herauspresst: Tim Cook und Dr. Dre (Bildmitte) posieren im Apple-Hauptquartier in Kalifornien.  Bild: AP/Apple

Apple iBeats – Listen Different

Diese Grafik sagt alles, was Sie über Apples 3 Milliarden teuren Beats-Kauf wissen müssen



Apple hat den Kopfhörer-Hersteller und Musikstreaming-Dienst Beats am Mittwoch für drei Milliarden US-Dollar übernommen. Die Firma von Rapper Dr. Dre ist für ihre Kopfhörer mit den fetten Bässen und dem markanten roten «b» bekannt

Ladies and gentlemen. I give you the brand new Apple iBeats headset

Bild

Mobile-User klicken auf diesen Link, um die Grafik zu vergrössern. Grafik: CommitStrip via: apfelblog

Übrigens: Beats-Gründer und Rapper Dr. Dre, bürgerlich André Romell Young, wird künftig zum Apple-Topmanagement gehören. Angeblich ist er in der neu geschaffenen Position des Chief Gangsta direkt Tim Cook unterstellt.

(Kleiner Scherz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

watson-Mitarbeiter entdeckt nach iPhone-Update ein Feature, auf das die halbe Welt wartet

Millionen iPhone-User verfluchen in Pandemie-Zeiten die Gesichtserkennung und möchten ihr Gerät trotz Maske bequem entsperren. Markus Fischer von watson konnte das plötzlich – ohne Tricksereien.

Vorbemerkung: Das ist kein verfrühter Aprilscherz!

watson ist auf einen neuartigen iPhone-Bug gestossen, der es ermöglicht, die automatische Gesichtserkennung Face ID zu verwenden und dabei eine Maske zu tragen.

Die gute Nachricht: Es handelt sich nicht um eine Schwachstelle bzw. brandgefährliche Sicherheitslücke. Face ID funktioniert wie zu erwarten, das heisst, nur der registrierte User kann den Bildschirm durch nach oben Wischen entsperren. Und es sind auch keine Tricksereien erforderlich, …

Artikel lesen
Link zum Artikel