Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Praktische Features von iOS 8

Diese Apple-Story ist so geheim, dass sie (eigentlich) nicht gelesen werden darf

Wir verraten einige kaum bekannte Funktionen von iOS 8, die an der Apple-Keynote nicht erwähnt wurden.



NDA. Diese drei Buchstaben liegen Apple extrem am Herzen. Sie stehen für Non Disclosure Agreement oder auf Deutsch Geheimhaltungsvereinbarung.

Das US-Unternehmen setzt auf NDAs, um den Fluss von Informationen zu kontrollieren. Ein Beispiel: Journalisten, die ein neues iPhone vor dem offiziellen Verkaufsstart zum Testen erhalten, müssen sich per Unterschrift zu absoluter Verschwiegenheit verpflichten. Apple schreibt jeweils eine Sperrfrist vor.

Ein anderes Beispiel: Wenn Apple die Beta-Version seines mobilen Betriebssystems iOS für externe Software-Entwickler veröffentlicht, dann muss man sich vor dem Download damit einverstanden erklären, nicht öffentlich darüber zu berichten.

Aber das tun doch alle!

Bild: Getty Images North America

Nun ja, dass sich einige Journalisten und Blogger nicht an die vertraglich vereinbarte Verschwiegenheit halten, hat natürlich mit dem grossen öffentlichen Interesse an Apple zu tun – und mit dem eher kleinen Risiko, dass das Unternehmen ernst macht mit den angedrohten Konsequenzen. 

Seit kurzem ist die erste Preview-Version von iOS 8 für Software-Entwickler verfügbar. Und bereits sind zahlreiche Berichte darüber im Internet aufgetaucht inklusive Screenshots. Wie zum Beispiel der ausführliche Bericht des News-Portals Yahoo Tech.

Nachfolgend zitieren wir die wichtigsten neuen Funktionen, die während der Apple-Keynote nicht oder nur kurz erwähnt wurden. Auf die (englischsprachigen) Screenshots verzichten wir. NDA eben.

Bild: Getty Images North America

Batterieverbrauch der Apps kontrollieren

Welche Apps sind die grössten Akku-Killer? Versteckt in den Geräte-Einstellungen von iOS 8 ist der Batterieverbrauch zu finden. Und zwar der genaue Verbrauch in Prozent, aufgelistet nach Apps. Der Batterieverbrauch lässt sich für die letzten 24 Stunden und für die vergangene Woche anzeigen. Dies ermöglicht, die grössten Energiefresser zu identifizieren – und wenn nötig das eigene Verhalten anzupassen, um den Akku zu schonen. PS. Ja, liebe Android-Nutzer, dieses Feature gibt es beim Google-System schon lange.

A woman poses for a photo illustration with an iPhone as she plays Candy Crush in New York in a February 18, 2014 file photo. King Digital Entertainment Plc, the maker of hit mobile phone game Candy Crush Saga, expects to be worth up to $7.6 billion when it goes public this month as the Irish company looks to take advantage of strong demand for technology investments.  REUTERS/Carlo Allegri/files (UNITED STATES - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY)

Ist Candy Crush Saga ein Stromfresser? Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Kameraselbstauslöser für entspannte Aufnahmen

Na endlich! Mit iOS 8 führt Apple eine Timer-Funktion in der Kamera-App ein. Man kann einen Countdown von drei Sekunden oder zehn Sekunden wählen und auf den Auslöser drücken. Dann zählt das Gerät herunter und blitzt Sekunde für Sekunde bis zum automatischen Auslösen. Gehören eher angestrengt wirkende Selfies bald der Vergangenheit an?

Bessere Belichtung

Die Kamera-App wird unter iOS 8 weiter aufgepeppt. 1. Beispiel: Beim Fotografieren mit dem iOS-Gerät kann man auf dem Display zuerst den Bereich antippen, der scharfgestellt werden soll (Fokus). Dann gibt es die Möglichkeit, die Belichtung wie gewünscht anzupassen. Man kann also den gewünschten Bereich aufhellen oder dunkel lassen.

Nie mehr zu spät zu Terminen

Manchmal ist die Kalendererinnerungsfunktion nicht genug. Etwa dann, wenn man zwar 15 Minuten vor einem Termin daran erinnert wird, das besagte Treffen aber am anderen Ende der Stadt stattfindet. Neu kann bei Kalendereinträgen die Option «Wegzeit» aktiviert werden. Daraufhin berechnet das System automatisch, wie lange es dauert, um vom Aufenthaltsort zur eingetragenen Adresse zu gelangen. Die App schlägt rechtzeitig Alarm, wenn man sich auf den Weg machen muss.

Schlauer mailen

Auch die Mail-App wird mit iOS 8 aufgemotzt. Hilfreich kann die Funktion «Zugehörige E-Mails einblenden» sein. So kann man sich bei neuen Nachrichten den früheren Mailverkehr anzeigen lassen. Die Mail-App erkennt auch, wenn mit neuen Leuten kommuniziert wird und schlägt daraufhin vor, einen entsprechenden Kontakt anzulegen. 

SAN FRANCISCO, CA - OCTOBER 22:  Apple CEO Tim Cook speaks during an Apple announcement at the Yerba Buena Center for the Arts on October 22, 2013 in San Francisco, California. The tech giant is expected to announce its new iPad 5, iPad mini 2, OS X Mavericks and possibly a new retina MacBook Pro.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

iOS 8 kommt im Herbst mit dem iPhone 6 heraus. Bild: Getty Images

Sicher und anonym im Web suchen

Apples vorinstallierter Browser Safari wird mit iOS 8 flexibler. Neu kann man DuckDuckGo als Standardsuchmaschine festlegen. DuckDuckGo bietet im Gegensatz zu Google, Yahoo oder Bing einen angeblich umfassenden Schutz der Privatsphäre.

Privates Surfen (mit Tabs)

Mit dem aktuellen Safari für iOS ist privates Surfen bereits möglich. Dann werden die besuchten Seiten nicht erfasst und es werden auch keine anderen Daten gespeichert. Neu kann der Privat-Surfen-Modus – auch Porno-Modus genannt – nur für einzelne Browser-Tabs ausgewählt werden. Das ist praktisch, weil man nicht jedes Mal in den Geräte-Einstellungen das private Surfen aktivieren muss.

Panoramaaufnahmen mit dem iPad

Was mit dem iPhone bereits geht, soll neu auch mit dem iPad möglich sein: Die Kamera-App verfügt über eine Panoramafunktion. Aber seien wir jetzt mal ganz ehrlich: Wer braucht das?!

LONDON, ENGLAND - JUNE 02:  A girl photographs the Kingston University show on an iPad during day 3 of Graduate Fashion Week 2014 at The Old Truman Brewery on June 2, 2014 in London, England.  (Photo by Tristan Fewings/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Wann iOS offiziell als Download verfügbar sein wird, ist nicht bekannt. Es deutet einiges darauf hin, dass Apple im Herbst (September?) die neuen iPhones vorstellen wird. Praktisch zeitgleich dürfte iOS 8 für bisherige Geräte herauskommen. 

Das neue Betriebssystem läuft laut Ankündigung nicht auf alten iPhones, sondern erst ab dem 4S (2011). Bei den iPads kann es auf Geräten installiert werden, die mit iOS 6 oder 7 laufen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel