DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Laden» statt «Gratis»: Der Download-Button im App Store ist nun anders beschriftet.
«Laden» statt «Gratis»: Der Download-Button im App Store ist nun anders beschriftet.
screenshot: watson
Umstrittene Freemium-Apps

Apple streicht «Gratis»-Kennzeichnung bei Apps auf Druck der EU

20.11.2014, 10:39

Gratis ist nicht immer kostenlos: Apple kennzeichnet kostenlos angebotene Apps in seiner Download-Plattform nach Kritik von Regulierern nicht mehr als «Gratis»-Anwendungen. Stattdessen steht auf dem Knopf zum Herunterladen der Apps jetzt nur noch das Wort «Laden». Im Englischen wird «Free» zu «Get». 

No Components found for watson.rectangle.

Die EU-Kommission und nationale Konsumentenschutz-Behörden hatten im Juli kritisiert, Kostenlos-Hinweise in App Stores könnten irreführend sein, weil viele Anwendungen In-App-Käufe enthielten. Speziell gekennzeichnet hatte Apple solche «Freemium»-Apps allerdings schon seit längerem. Dies war auch eine Reaktion auf eine Sammelklage von Eltern in den USA: Deren Nachwuchs hatte unbemerkt In-App-Käufe getätigt und zum Teil Hunderte Dollars ausgegeben.

Ganz konsequent wird die neue Sprachregelung noch nicht umgesetzt. So wird in der Überschrift zu den Download-Charts (Top-Apps) immer noch die Formulierung «gratis» verwendet.

Google hatte laut heise.de schon im Sommer beschlossen, bis Ende September die Verwendung von Worten wie «Free» oder «Kostenlos» zu unterlassen, wenn Apps und Spiele In-App-Einkaufsmöglichkeiten enthielten. (dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel