DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Skizze des neuen Apple-Hauptquartiers im kalifornischen Cupertino. bild: apple

Spaceship Campus

Drohnenvideo zeigt erstmals, wie gigantisch Apples «Raumschiff» wird



Apple baut ein bombastisches neues Hauptquartier. Geschätzte Kosten: Über fünf Milliarden Dollar. Nachdem das Mega-Projekt Ende vergangenen Jahres genehmigt wurde, haben mittlerweile die Bauarbeiten begonnen. Nun zeigt ein heimlich gefilmtes Drohnenvideo, wie das kreisrunde Gebäude Gestalt annimmt.

abspielen

Diese Aufnahmen entstanden im August 2014. Das neue Apple-Hautpquartier in Cupertino soll 2016 fertig sein. Video: youtube/jmcminn

In den USA eifern Apple, Amazon, Google, Facebook und andere Tech-Konzerne um das coolste Hauptquartier (siehe Bilder weiter unten). Den verwegensten Plan hat Apple: Der iPhone-Konzern will seine Vormachtstellung mit einem mehrere Milliarden teuren Monumentalbau unterstreichen. Ursprünglich sollte das «Ufo» drei Milliarden US-Dollar kosten. Inzwischen sprechen Insider von fünf Milliarden, die der ambitionierte Rundbau verschlingen soll.

Sicher ist: Die Prestigebauten werden einst als Denkmäler für die Firmengründer wie Steve Jobs oder Mark Zuckerberg dienen. Und heute erinnern sie die Welt daran, wo die Musik spielt: im Silicon Valley südlich von San Francisco. 

Schon immer haben Konzerne auf ihrem wirtschaftlichen Höhepunkt kolossale Hauptsitze gebaut – man denke an die Automobilriesen in Detroit. Doch längst sind in der Auto-Metropole die früheren Vorzeigebauten verfallen. Die einst boomende Industriestadt liegt darnieder. Den heute noch blühenden Tech-Konzernen unter der kalifornischen Sonne könnte es irgendwann ähnlich ergehen. Kritiker warnen daher, dass man dereinst von Apples Todesstern sprechen werde. 

Die grossen Tech-Konzerne haben hochtrabende Pläne für ihre neuen Firmensitze – die Kosten scheinen keine Rolle zu spielen.

Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrössern.

In welchem neuen Hauptquartier möchten Sie arbeiten?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

watson-Mitarbeiter entdeckt nach iPhone-Update ein Feature, auf das die halbe Welt wartet

Millionen iPhone-User verfluchen in Pandemie-Zeiten die Gesichtserkennung und möchten ihr Gerät trotz Maske bequem entsperren. Markus Fischer von watson konnte das plötzlich – ohne Tricksereien.

Vorbemerkung: Das ist kein verfrühter Aprilscherz!

watson ist auf einen neuartigen iPhone-Bug gestossen, der es ermöglicht, die automatische Gesichtserkennung Face ID zu verwenden und dabei eine Maske zu tragen.

Die gute Nachricht: Es handelt sich nicht um eine Schwachstelle bzw. brandgefährliche Sicherheitslücke. Face ID funktioniert wie zu erwarten, das heisst, nur der registrierte User kann den Bildschirm durch nach oben Wischen entsperren. Und es sind auch keine Tricksereien erforderlich, …

Artikel lesen
Link zum Artikel