Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zur Auswahl stehen neu sechs verschiedene Hauttöne.  bild: CHRISTOPHER MINESES/MASHABLE

Neue Emoji fürs iPhone

Das sind Apples neue Emoji mit vielen verschiedenen Hautfarben



Apple hat die Gebete von Millionen Handy-Nutzern weltweit erhört und bringt neue Emoji, die den unterschiedlichen Hautfarben viel besser gerecht werden.

Vorerst werden aber nur einige Nutzer der neusten Beta-Versionen des iPhone- und Mac-Betriebssystems politisch korrekte Emoji testen können. Wann die neuen Emoji für alle Apple-Nutzer verfügbar sein werden, steht noch nicht fest.

Das dürfte Sheldon Cooper besonders freuen: Auch die Flaggen-Auswahl wird grösser. Offenbar ist neu gar die Schweizer-Fahne dabei.

Bild

bild: techcrunch

Wer's genau wissen will: Apple bringt 300 neue Emoji und 32 neue Länderflaggen. Die Hauttöne orientieren sich laut «Die Welt» an der Skala des US-Dermatologen Thomas Fitzpatrick, der vor fast 40 Jahren eine spezielle Klassifizierung entwickelte.

Natürlich kann's Apple nie allen recht machen. Rothaarige werden weiter «diskriminiert», beschwert sich Twitter-Nutzerin Tara Moore.

Auch in Asien scheinen nicht alle ganz glücklich zu sein mit den neuen gelben Emoji ...

Trotz hartnäckiger Recherchen konnten wir noch nicht herausfinden, ob der beliebteste aller Emoji nun auch in verschiedenen Farbtönen zur Auswahl steht ...

Das könnte dich auch interessieren: 9 Emojis, die im realen Leben einfach besser sind

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nase voll von WhatsApp? So löschst du die Messenger-App RICHTIG

Möchtest du von WhatsApp zu Signal oder Threema wechseln? Einfach WhatsApp auf dem iPhone oder Android-Handy löschen und die neue Messenger-App installieren, reicht nicht. So geht's richtig.

WhatsApp ändert mal wieder seine Nutzungsbedingungen. In einer Pop-up-Meldung weist die Messenger-App, die zu Facebook gehört, auf ihre aktualisierte Datenschutzrichtlinie hin. Für User in der Schweiz ändert sich mit den neuen AGB, die derzeit viele Menschen verunsichern, vordergründig nur wenig. Facebook erhält zwar gewisse WhatsApp-Nutzerdaten, darf diese bei uns aber nicht für seine personalisierten Anzeigen nutzen. Diese Regelung gibt es schon länger. Stossend ist somit primär, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel