Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04615548 People check out Xiaomi mobile phone products at Xiaomi product experience center in Beijing, China, 12 February 2015. Chinese mobile phone maker Xiaomi, is the third-largest producer of smartphones in the world behind Apple and Samsung. The estimated value of the company is some 50 billion US dollars. Xiaomi may join the ranks of other major Chinese enterprises such as Alibaba and file for an IPO in 2015.  EPA/WU HONG

Woran erinnert uns bloss dieser Xiaomi-Store in Peking? Bild: WU HONG/EPA/KEYSTONE

Xiaomi überflügelt Samsung

China hat einen neuen Smartphone-König



Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat in seinem Stammland erstmals mehr Geräte verkauft als jeder andere Anbieter. Insgesamt wurden letztes Jahr in China über 420 Millionen Smartphones verkauft.

Xiaomi habe 2014 auf 12,5 Prozent Marktanteil zugelegt, während der Anteil des bisherigen Spitzenreiters Samsung von 18,7 auf 12,1 Prozent gefallen sei, teilte das Marktforschungsunternehmen IDC am Dienstag mit.

In der IDC-Jahresrangliste thront Xiaomi neu zuoberst, vor Samsung, Lenovo und Huawei.

Bild

screenshot: idc.com

Xiaomi biete günstige Smartphones an, die dennoch ausreichend viele Funktionen hätten, und habe eine gute Werbestrategie, erläuterte IDC den Erfolg der Firma. Das Betriebssystem ist ein Android-Klon.

Interessant ist aber auch die Entwicklung der Smartphone-Verkäufe im vierten Quartal 2014. Da taucht Apple auf dem zweiten Platz auf – dank den iPhones mit grösseren Bildschirmen.

Bild

screenshot: idc.com

Apple wirft Xiaomi «Diebstahl» vor

Xiaomi selbst gibt an, im vergangenen Jahr 61 Millionen Smartphones verkauft zu haben – 227 Prozent mehr als 2013. Der Umsatz habe sich auf zwölf Milliarden Dollar mehr als verdoppelt.

Das erst 2010 gegründete Unternehmen legte in den vergangenen Jahren auch weltweit einen beachtlichen Aufstieg hin und ist inzwischen die Nummer drei der Smartphone-Hersteller nach Apple aus den USA und Samsung aus Südkorea. Laut einem der Mitgründer wird es aber in den nächsten drei bis fünf Jahren keinen Börsengang geben.

Xiaomi bietet seine internetfähigen Mobiltelefone viel billiger an als Samsung und Apple. Dem Unternehmen wird immer wieder vorgeworfen, das iPhone von Apple, das ebenfalls in China zusammengebaut wird, schlicht zu kopieren. Bisher ist Apple nicht gegen Xiaomi vorgegangen. Der Brite Jony Ive, verantwortlich für das Design von Apples Produkten, wirft Xiaomi allerdings unverhohlen «Diebstahl» vor. 

Unlängst gab Xiaomi bekannt, dass aktuell keine Pläne bestünden, die eigenen Geräte auch in den USA anzubieten. Dass dies mit drohenden rechtlichen Schritten durch Apple zu tun hat, ist nicht bestätigt. (dsc/sda/afp)

Neues von Samsung: Smartphones, Virtual-Reality-Brille und eine Smartwatch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel