DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
heet blinq

Eine App, die weiss, wo es abgeht. bild: heet

In welchem Club steigt die heisseste Party? Diese Schweizer App soll es dir verraten

Heet ist eine App, die sich mit anderen Geräten kurzschliesst und dem User mitteilt, wo gerade der Bär steppt. Eine Zürcher Firma veröffentlicht die App rechtzeitig zur Street Parade.



Du ziehst mir deinen Freunden um die Häuser und wie üblich könnt ihr euch nicht entscheiden, wo es hingehen soll. Heet nimmt euch die Entscheidung ab. Die App weiss dank Ortung der User genau, in welchem Club oder in welcher Bar die beste Party steigt.

heet blinq

Die Heatmap zeigt an, wo es am heissesten zu und her geht. bild: heet

Entwickelt hat sie das Zürcher Unternehmen BLINQ, das auch eine gleichnamige Schweizer Tinder-Version auf den Markt gebracht hat. Heet setzt auf die gleiche Technologie wie BLINQ. Mittels Peer-to-Peer, bekannt aus Torrent-Netzwerken, funktioniert die App gründsätzlich auf der ganzen Welt. «Da wir den Launch zur Street Parade machen, werden die Resultate am Anfang in Zürich sicher am besten sein», sagt Alex Zimmermann von BLINQ. Zu Beginn wird Heet in Zürich, London und New York verfügbar sein. Zu den unterstützten Lokalitäten gehören unter anderem das Kaufleuten, die Milchbar und das Xtra.

Die App lernt dazu

Die von Heet gemachten Vorschläge seien aber nicht nur abhängig von der Anzahl Personen an einem Ort, sondern auch von eigenen Präferenzen. «Wir lernen vom Ausgehverhalten der Nutzer wo sie gerne hingehen und passen so die Empfehlungen an», erklärt Zimmermann.

Während man in der aktuellen Version keinen Einblick hat, wo die eigenen Freunde gerade Party machen, soll die Funktion mit einem späteren Update folgen. Die App für Android und iOS ist gratis, dafür sind kostenpflichtige Features denkbar wie die Möglichkeit, zu sehen, in welchem Club die meisten Frauen, beziehungsweise Männer sind.

Die Qualität von Heet hängt massgeblich davon ab, wie viele Menschen sie benutzen. Wenn BLINQ es schafft, auf der Street-Parade-Welle mitzureiten und von Anfang an genug Menschen anzulocken, ist zumindest der Start geglückt.

Das könnte dich auch interessieren

Diese App zeigen kostenlose Internetzugänge

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel