Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aufgepasst, Tinder! Eine neue Dating-App ist in der Stadt.
bild: oscar mayer

Aufgepasst, Tinder! Diese witzige Dating-App macht das Flirten noch viel einfacher



Links wischen. Rechts wischen. Alles ganz einfach. Knifflig wird's erst nach dem Match. Die erste Nachricht an die Traumfrau oder den Traumprinzen muss sitzen: Wir sind schliesslich humorvoll, kreativ und charmant in einem. Jetzt bloss nicht öde wirken, aber auch nicht zu cool. Billige Sprüche sind eh tabu, logisch. Hier kommt eine neue Dating-App ins Spiel, die das Problem des Gesprächseinstiegs elegant löst: mit Speck. 

Sizzl (Englisch für brutzeln) funktioniert auf den ersten Blick genau gleich wie Tinder oder die Schweizer Dating-App Blinq. Allerdings muss man hier nicht lange grübeln, mit welchem Spruch man den Flirt bezirzen möchte. Bei Sizzl drehen sich alle Konversationen um Speck – unbeholfene erste Nachrichten sind also passé.

Auch wenn du kein Speck-Liebhaber bist, dieses Sizzl-Video ist grossartig

abspielen

YouTube/oscarmayer

Die neue Dating-App für das iPhone (Download-Link) ist primär ein Werbegag eines grossen US-Nahrungsmittelkonzerns, lässt sich aber weltweit als Dating-Plattform nutzen. Und so funktioniert's.

Zunächst fragt dich Sizzl die üblichen Dating-Informationen ab

Bild

bild: ze.tt

Sizzl kommt dann aber rasch zum Thema...

... und möchte etwas über unsere Speck-Vorlieben erfahren

Bild

Ist sie die perfekte Bacon-Frau?

Bild

Oh, in der Schweiz scheint es noch nicht viele Sizzl-Nutzer zu geben :-(

Bild

Zwei Speck-Liebhaber haben sich gefunden!

Bild

Der Bacon-Flirt scheint sich positiv zu entwickeln ...

(oli via zett)

Passend dazu: Computer-Crack lässt auf Tinder Männer miteinander flirten – ohne ihr Wissen

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel