Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

wikimedia.ch-präsident

Wie dreckig gehts Wikipedia, Herr Kenel?

• Der Wikipedia-Autor und ehrenamtliche Präsident von Wikimedia CH, Patrick Kenel, sagt, dass die jüngste Spendenkampagne für die Online-Enzyklopädie 450'000 Franken eingebracht habe.

• Der Wikimedia-Verein kann nicht mehr ausschliesslich von Freiwilligen geleitet werden.

• Der Artikel «Schweiz» gehört zu den am häufigsten veränderten.

Lesen Sie das Interview bei persoenlich.com



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zuckerberg verspricht: «Die Zukunft ist privat» – Doch kann man ihm glauben?

Mark Zuckerberg verspricht einen Richtungswechsel, ein neues Facebook: «Privatsphäre gibt uns die Freiheit, uns selber zu sein.»

Als er Facebook in seinem Schlafzimmer ins Leben rief, fand Mark Zuckerberg auch seine Mission. Er wollte die Welt durch Offenheit zu einem besseren Ort machen. Zu einem Ort, an dem die Menschen möglichst viel miteinander teilen – Bilder, Nachrichten, Ideen. In der Privatsphäre sah er ein überholtes Modell. Menschen würden immer offener zu immer mehr Menschen, meinte er in einem Interview. Die sozialen Normen hätten sich entwickelt.

Nun, 15 Jahre später, sagt er: «Die Zukunft ist privat.» Und: …

Artikel lesen
Link zum Artikel